Und hier, im "Archiv" finden Sie, was nicht mehr ganz so aktuell ist.
 

 

26. Februar 2014 * Großer Riesling-Tag im Weingut Scherr....

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen des Rieslings. Heute werden der 2013er Riesling trocken "vom Rotliegend" und unser neuer "Julius" Riesling Spätlese trocken, abgefüllt. Wie schon an manchen Stellen erwähnt, ist der aktuelle Jahrgang wie geschaffen für diese Rebsorte. Ein sehr feines, lebendiges Säurespiel und eine fülle an Fruchtaromen, machen Rieslinge 2013 zu ganz besonderen Tropfen. Die Weine werden ein enormes Reifepotential haben, nicht zuletzt schon wegen des geringen Ertrages, der besonders bei den heute gefüllten Weinen stark reduziert war.
Freuen sie sich auf zwei wunderschöne Weissweine wie sie typischer nicht sein könnten.
 

18. Februar 2014 * Unsere Weine bei renommierten Weinfachhändlern...

Vor einigen Tagen erhielten wir die Frühjahrsausgabe des "Weinjournals" von unserem Fachhändler Julius Meimberg aus Herne. Im Weinjournal von Herrn Meimberg wird stets allerhand Wissenswertes und ganz viel persönliche Erlebnisse, Eindrücke  rund um den Wein geboten. In der aktuellen Ausgabe gibt es noch zusätzlich eine kleine "Statistik", welche Trends es im vergangenen Jahr gegeben hat und welche Weine sich am besten verkauft haben. Nicht zuletzt wegen des Apparthotels "JULIUS IN DER PFALZ", welches Familie Meimberg seit nunmehr anderthalb Jahren in unserem schmucken Hainfeld betreibt, liegen Weine aus der Pfalz ganz hoch im Kurs seiner Kundschaft. Von einigen Winzern führen die Meimbergs auch Weine, die als Exklusiv Edition "JULIUS IN DER PFALZ" angeboten werden. Diese Weine sind alle mit einem eigenen Etikett ausgestattet und ausschließlich bei Meimberg in Herne und im Hofladen des Apparthotels zu beziehen. Besonders erfreulich für uns ist, dass unsere trockene Scheurebe 2012 als meistverkaufter Wein die Hitliste 2013 anführt! Daneben gibt es im Meimberg´schensortiment noch unseren Riesling feinherb "vom Schiefer", den Dornfelder Rotwein trocken und unsere beiden Traubensäfte (weiss und rot). Für 2014 wird zu den bestehenden Produkten einen weitere Exklusivabfüllung, 2013 Riesling trocken "vom Buntsandstein - Alte Reben" dazu kommen. Wir freuen uns sehr, dass unsere Weine im Ruhrgebiet so gut ankommen und über die tolle Zusammenarbeit mit der Familie Meimberg und Team.
 

10. Februar 2014 * Das Frühjahr kommt mit großen Schritten... Diese Woche gelten noch die alten Preise!!!!

Das ungewöhnlich milde Wetter lässt die Arbeiten im Weinberg schnell voran kommen. So können wir, wenn alles klappt, schon nächste Woche den Rebschnitt für die Saison 2014 beenden. Auch das Herrichten der Drahtanlagen und das anschließende Biegen der Reben läuft bestens. Die ersten Füllungen des Jahrgangs 2013 sind bereits im Verkauf und erfreuen sich großer und durchweg positiver Resonanz. Seit heute sind auch der neue Wein-Kultur-Kalender 2014 (unser Veranstaltungskalender), sowie die neue Wein-Welt 2014 (unsere Weinpreisliste) online und ganz neu - direkt auf der Startseite unserer Homepage zu finden. Im Laufe dieser Woche werden wir die Listen mit dem Frühjahrsrundschreiben per Post an unsere Stammkunden verschicken. Sämtliche Preisänderungen gelten erst ab dem 17. Februar 2014. Man hat also diese Woche noch die Chance, alle Weine zu den alten Preisen einzukaufen!!! Mit der neuen Preisliste wird es die eine oder andere kleine Änderung im Sortiment geben. So haben wir den weißen und roten Winzeressig aus dem Sortiment genommen. Auch bei den Gelee´s sind wir dabei Schritt für Schritt, das bisherige Angebot zu optimieren. Wir bitten hierfür um Verständnis. Die größte Änderung gibt es allerdings bei unseren Portugieser-Weinen (Art. Nr. 50 und 51, sowie 60 und 61). Da es für uns in den letzten Jahren immer schwieriger wurde die Qualität dieser Weine stabil zu halten, haben wir uns entschlossen künftig die Rebsortenbezeichnung bei diesen Weinen wegzulassen und die Weine als Cuvées anzubieten. Dies ermöglicht uns den Portugieser mit anderen Rebsorten zu verheiraten und ihnen somit brilliantere und facettenreichere Rot- und Roséweine anzubieten. Der Grundcharakter dieser Weine (leichte, fruchtbetonte Weine für den täglichen Gebrauch), wird auch weiterhin beibehalten.
Abschließend möchten wir noch darauf hinweisen, dass der Bestand unseres Muskateller Sekts dem Ende entgegen geht. Liebhaber dieser prickelnden Köstlichkeit sollten daher bald ihre Bestände überprüfen. Der nächste Muskateller Sekt wird erst wieder Mitte September zur Verfügung stehen.
 

22. Januar 2014 * Das Flaschenlager füllt sich wieder, paralell dazu läuft der Rebschnitt...

Während im Keller und der Abfüllhalle mit hochdruck die ersten neuen Weine zur Füllung vorbereitet und abgefüllt werden und das Lager endlich mal wieder seinem Namen alle Ehre macht, gehen Stück für Stück, Schnitt für Schnitt die Arbeiten im Weinberg weiter. Durch die Abfüllungen sind zwar einige Mitarbeiter statt im Weinberg in der Füllhalle, aber mit jedem Tag sind es weniger Weinberge, die auf ihren Rückschnitt warten. Das Bild in diesem Artikel zeigt einen geschnittenen und bereits gebogenen Rebtrieb aus dem an warmen Tagen Pflanzensaft austritt. Ein erstes Zeichen dafür, dass der Stock aus seiner Winterruhe aufgewacht ist. Das beginnende Tropfen nennen die Winzer auch Bluten oder Weinen. Und schon eine sehr alte Winzerweise beschreibt die Zusammenhänge sehr treffend: "Soll der Rebstock Trauben tragen, muss zuerst geschnitten sein. Darfst nicht nach den Tränen fragen - erst das Weinen, dann der Wein." (Das Gedicht hat mir mein Opa Ludwig mal erzählt, der Verfasser ist mir unbekannt)
 

17. Januar 2014 * Die Füllsaison hat begonnen...

Mit dem 2013er Riesling trocken "Deidesheimer Mäushöhle" wurde die Füllsaison für dieses Jahr eröffnet. Schon im leicht trüben Jungweinstadium war zu erkennen, welch großes Potential in diesem Wein liegt. Jetzt, nach der Filtration und der finalen Abfüllung zeigt sich der Wein mit all seiner Finesse. Wunderschöne Rieslingaromen, Würze und Saft. Ein kräftiger Körper, der von einer lebendigen Säure begleitet wird. Ein MUSS für alle Rieslingfans.
Heute folgen ihm der 2013er Grauburgunder trocken und die Hauptfüllung des 2013er Weißburgunder trocken. Eine kleine Teilfüllung des Weißburgunders gab es ja schon vor Weihnachten. Kaum zu glauben, was trotz der nicht ganz so überragenden Witterung, besonders während der Erntephase, an Fülle und Eleganz in diesen Burgundern steckt. Freuen Sie sich auf sehr typische Burgunderweine, die besonders durch ihre blumige Nase und ihre Länge bestechen. Schon am Montag geht es dann mit der Scheurebe trocken, den Hauptfüllungen des Sauvignon Blancs und Muskatellers weiter. Es folgen weiter die 13er Riesling feinherb "vom Schiefer", Riesling trocken "vom Rotliegend", Riesling trocken "Julius" und natürlich der neue Amadeus. Dann ist unser Sortiment wieder komplett.
Wir sind schon ein bissel stolz auf die bisher gefüllten Weine und sehr gespannt ob wir auch in diesem Jahr Ihren Geschmack damit treffen.
 

14. Januar 2014 * Und hier sind die Termine für 2014...

So, nun ist es "amtlich"! Hier sind die Termine für unsere 2014 geplanten Veranstaltungen.


Samstag, 08. März 2014 Kulinarisches Menü im Landhaus St. Laurentius in Ramberg

Samstag, 29. März 2014 Jungweinprobe in unserer Weinprobierstube mit Sensorikschulung

Wochenende vom 23. bis 25.05.2014 Hainfelder Weinrunde im Rahmen des Wochenendes "Wein & Barock"

Samstag, 14. Juni 2014 Weinbergspicknick

Wochenende vom 15. und 16. August 2014 Hainfelder Weinkerwe, Wir sind zu Gast bei Familie Jäger

Samstag, 29. November 2014 Adventskulinarium im Weingut Scherr

Detaillierte Informationen folgen in Kürze! Anmeldungen können ab jetzt entgegen genommen werden.
 

13. Januar 2014 * Mildes Wetter begünstigt die Arbeiten im Weinberg...

Die milden Temperaturen und die feuchte Witterung sind zwar nicht gerade typisch für die Jahreszeit, begünstigen dennoch den einen oder anderen Arbeitsablauf. So lassen sich z. B. die angeschnittenen und freigestellten Fruchtruten viel besser biegen. Unsere beiden Damen im Außenbetrieb, Frau Geiger und Frau Merz, die ich an dieser Steller mal hervorheben möchte, biegen die teilweise recht trockenen Ruten im Drahtrahmen, um sie am untersten Draht anzubinden. Ist es sehr kalt oder die Ellastizität mangels Feuchtigkeit im Holz schlecht, brechen die Ruten beim Biegen ab. Das ist natürlich nicht so optimal, da dieser Rebstock dann nicht mehr ausreichend Ertrag bringen kann. Durch das Biegen wird der im Frühjahr beginnende Saftstrom im Stock bzw. der Fruchtrute gestaut und lässt die jungen Knospen gleichmässig austreiben. Würde man die Rute einfach aufrecht stehen lassen, würden die obersten Augen viel früher austrieben als die unteren. Dieses Phänomen nennt man Apikale Dominanz.
 

06. Januar 2014 * Im Weinberg geht die Arbeit weiter...

Seit heute werden bei uns im Weinberg wieder Reben geschnitten und teilweise schon gebogen. Mit dem Rebschnitt wird der erste und zugleich bedeutenste Eingriff in die Menge- und Güterelation am Rebstock vorgenommen. Schon mit dem Rebschnitt legen wir fest, wo wir unsere Spitzenqualitäten 2014 ernten möchten. Der Rebschnitt erfolgt zu 100% per Hand mit der Schere. Um einen Hektar anzuschneiden, d. h. der Rebschneider schneidet alles ab, lässt die beste Rute stehen und das abgeschnitte Holz im Drahtrahmen hängen, werden im Schnitt ca. 50 Stunden benötigt. Der Rebschnitt kann nur von Leuten erledigt werden, die sich gut mit dem Wuchs und dem Aufbau des Rebstocks auskennen. Das Herausnehmen des abgeschnittenen Restholzes ist ein separater Arbeitsgang und kann auch von weniger spezialisierten Mitarbeitern erledigt werden. Hierbei wird auch die verbleibende Fruchtrute entrankt und abgelängt. Das abgeschnittene Rebholz liegt dann in der Mitte der Rebzeile und wird später mit dem Rebhäksler an Ort und Stelle zerkleinert und bleibt als organischer Dünger im Weinberg.


 

02. Januar 2014 * Prosit Neujahr!

Wir wünschen allen ein erfolgreiches und gesundes neues Jahr 2014 und freuen uns wieder auf viele nette Besuche unserer Kunden. Gerade sind wir am planen der Veranstaltungen, die wir dieses Jahr durchführen wollen. Die Termin stellen wir demnächst hier unter Aktuelles online.


 

24. Dezember 2013 * Fröhliche Weihnachten...

Eine turbulente Vorweihnachtszeit liegt hinter uns und das Jahr neigt sich allmählich dem Ende entgegen. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich für das in uns und unsere Produkte gesetzte Vertrauen bedanken. Wir blicken zufrieden zurück auf ein sehr ereignisreiches Jahr 2013. So manche Hürden gab es zu überwinden, aber auch viele schöne Momente, an die wir uns gerne erinnern. Wir wünschen ihnen allen ein fröhliches Weihnachtsfest, erholsame Feiertage und einen schwungvollen Start ins neue Jahr.

Ihre Familie Scherr


 

02. Dezember 2013 * Gelungene Einstimmung auf die Adventszeit...

Auch wenn es bei uns in den Tagen vor Weihnachten alles andere als geruhsam und besinnlich zugeht, denn bei uns tobt das vorweihnachtliche Weinausliefern und -verschicken (zum glück!!) Aber trotzdem - unser Adventskulinarium am vergangenen Samstag war wieder ein ganz besonderer Genuß. Wir hatten das Vergnügen unsere Gäste mit einem köstlichen 5-Gang Menü unseres Lieblingskochs Volker Krug (Winzerstube Weyher) verwöhnen zu dürfen. Zu jedem Gang gab es zwei korrespondierende Weine und informative Erläuterungen von Kellermeister Andreas Scherr. Die gute Stimmung unserer Gäste und die vorweihnachtliche Dekoration trugen zu einer wunderbaren Adventsatmosphäre bei. Ein gelungener Genußabend, der durch unsere zwei jungen Mithelferinnen Jana und Louisa komplettiert wurde. Nochmals ein Dankeschön an alle unsere Gäste für ihr Kommen und an die vielen fleißigen Hände, ohne die es einfach nicht geht.
 

22. November 2013 * Die ersten 13er sind in der Flasche...

Die ersten Weine des Jahrgangs 2013 haben wir diese und vergangene Woche abgefüllt und sind sehr begeistert. Unser pfälzischer Weinbaupräsident Edwin Schrank erklärte unlängst, dass der Jahrgang 2013 Weine beschert hätte, wie sie von vielen Konsumenten geschätzt würden: Frisch, fruchtig und mit moderatem Alkoholgehalt. Da die Trauben wesentlich langsamer reiften als in den vergangenen Jahren, hätten sich die Aromen so "verfestigen" können, wie von früher gewohnt. Die Weine hätten daher eine Fruchtigkeit, wie sie in nördlicheren Weinbauregionen typisch sei. Genau das stellen wir auch bei unseren Jungweinen fest.
Abgefüllt wurden bereits folgende 2013er Weine:
Muskateller feinherb QbA
Sauvignon Blanc QbA
Weißer Burgunder trocken QbA
Portugieser Rotwein mild  QbA
Portugieser Rosé trocken QbA
Portugieser Rosé mild QbA und
Kerner mild QbA und
Kerner trocken QbA.

Die Weine probieren sich unglaublich fruchtig und doch komplex. Fast nicht zu glauben, wenn man sich überlegt, dass die Trauben vor knapp 8 Wochen noch am Stock hingen....
 

19. November 2013 * In der Probierstube wird´s weihnachtlich...

Die Adventszeit wirft ihre Schatten voraus: Wir beginnen mit der Weihnachtsdekoration in unserer Probierstube. Hier ist Oma Heidrun gefragt. Zuerst müssen die vielen Kisten mit den Materialien vom Speicher geholt und durchforstet werden. Dann geht's ans Kränzebinden und Dekorieren. Es braucht manchmal einige Anläufe bis alles passt und optisch den hohen Ansprüchen gerecht wird. Diese Jahr dürfen die Enkelkinder noch ein paar selbstgebastelte Engel beisteuern. Das macht ihnen einen großen Spaß und fordert etwas Geduld von der Mama.
 

14. November 2013 * Die Blumen gehen ins Winterquartier...

Dieser Tage ziehen wieder hunderte von Kraniche und Wildgänse über Hainfeld hinweg. Ein klares Signal - der Winter kommt und es wird kalt. Dies ist auch die Zeit, wo wir die vielen prächtigen Orleander, Agapanthus, Lorbeerbäume und Palmen, die in der warmen Jahreszeit unseren Hof und Garten schmücken, ins geschützte Winterquartier umziehen. Ein wahrer "Gewaltakt", die großen und schweren Kübel auf Paletten zu hiefen und das über 30 mal. Es wird auch von Jahr zu Jahr schwerer für alle einen Platz zu finden, da besonders die Orleander mächtig wachsen und die Räumlichkeiten sehr begrenzt sind. Für dieses Jahr hat es aber wieder geklappt.




 

12. November 2013 * Weihnachten steht vor der Tür...

Nach der erfolgreichen Weinlese 2013 schnaufen wir im Weingut einmal kurz durch und dann beginnt schon die Vorfreude auf Weihnachten. Rechtzeitig vor den Festtagen bietet es sich an, die eigenen Bestände zu überprüfen, damit an Weihnachten der Lieblingswein auch geöffnet werden kann. Deshalb sind wir ab November fleißig am Weine richten und verschicken. Den Großteil der Weine liefern wir mit unserem eigenen Bus aus. Sollten Sie vor Weihnachten noch Wein benötigen, geben Sie uns bitte rechtzeitig bescheid. Gerne übernehmen wir für Sie auch den Versand Ihrer Weinpräsente. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.
 

10. November 2013 * Gans lecker...

Passend zum Martinstag hatten wir das Glück von Familie Meimberg zum Gansessen eingeladen zu werden. Familie Meimberg hat vor knapp einem Jahr das Aparthotel "Julius in der Pfalz" bei uns in Hainfeld eröffnet. Ein wunderschöner Platz um ein paar entspannte Tage in der Pfalz zu verbringen!
Frau und Herr Meimberg kredenzten uns ein köstliches Gänsemenü, welches wir in dem wunderschönen Ambiente des alten Winzeranwesens sehr genossen haben.
 

08. November 2013 * Scherr-Wein auf der Agritechnica 2013 in Hannover

Vom 10. bis 16. November öffnet die weltgrößte Messe für Agrar- und Landtechnik ihre Pforten. Über 400.000 Besucher aus dem In- und Ausland pilgern nach Hannover, um sich auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Auch vertreten ist der Bundesverband der Maschinenringe, der in seiner VIP-Zone den Gästen unseren Grauburgunder und den Spätburgunder Rotwein, sowie den Scherr-Secco anbietet. Wir freuen uns darüber sehr und sind gespannt auf die Resonanz.
 

06. November 2013 * Die letzte Kelter ist fertig...

Die Ernte ist bereits seit einigen Tagen eingebracht. Dennoch kommt erst heute die Kelter zur Ruhe. Gestern wurden die letzten Rotweine abgekeltert, die teilweise seit 16 Tagen auf der Maische gegoren haben. Bei der Maischegärung werden die Rotweintrauben direkt nach der Ernte in speziellen Tanks eingelagert, in denen die komplette Maische, je nach Rebsorte mit oder ohne Rappen, vergärt. Dabei werden neben der Vergärung von Zucker in Alkohol, die roten Farbstoffe aus der Traubenschale gelöst. (Bei fast allen Rotweinsorten ist das Fruchtfleisch farblos, nur in der Beerenschale ist die Farbe vorhanden!)
Gekeltert wurden Merlot, Spätburgunder und Cabernet Mitos. Heute kann dann endlich groß reine gemacht werden. Die Rotweinfarbe von sämtlichen Geräten und Schläuchen zu entfernen ist dabei eine ganz besondere Herausforderung. Nun ist alles wieder blitzblank und kann bis zum nächsten Jahr weggeräumt werden. Im Keller herrscht nach wie vor große Betriebsamkeit. Vergorene Jungweine müssen teilweise von ihrem Hefelager abgetrennt und umgelagert werden. Andere Weine bleiben wie bzw. wo sie sind und werden einfach nur leicht abgeschwefelt und aufgefüllt. Das Lagern auf der Weinhefe fördert das Mundgefühl der Weine und macht sie runder und voller. Vereinzelt werden aber auch schon Teilmengen für die Abfüllung vorbereitet, da unsere Flaschenweinbestände mächtig zusammengeschrumpft sind. In den nächsten 14 Tagen werden wohl die ersten 13er abgefüllt werden.

 

28. Oktober 2013 * Nach dem Herbst ist vor dem Herbst...

Die Weinlese steckt uns allen noch in den Knochen und schon geht es weiter im Takt. Es ist uns gelungen einige sehr gute Parzellen, zwischen Weyher und Rhodt dazu zu pachten. In Zeiten, in denen gutes Weinbergsgelände kaum verfügbar ist, ein großes Glück. Die Weinberge sind zwar nicht sehr groß, liegen aber in unmittelbarer Nachbarschaft zueinander. Man kann also quasi von "einer" schönen Parzelle sprechen. Bisher waren die Flächen mit Rebsorten bestückt, die einen eher geringeren Anbauwert haben und für die dieses Gelände viel zu schade ist. Eine wunderbare, fast schwarze Kalkmergelauflage von ca. 50 cm und darunter eine mächtige Schicht orange-gelber Ton mit viel Muschelkalk dabei. Dieser Boden schreit förmlich nach Burgundersorten. Da die bisherigen Weinberge auch alle schon ihr Alter erreicht hatten, wurden sie heute von uns abgeräumt, d.h. der ganze Aufwuchs wird abgeschnitten und kleingehäckselt, die alten Drähte aufgewickelt und die Weinbergspfähle herausgezogen. Nun stehen nur noch die nackten Stämme und warten darauf, dass sie maschinell ausgerissen werden. Anschließend wird der Boden tiefengelockert, dass der Frost über Winter die Bodengare verbessern kann. Im nächsten Frühjahr werden wir dann, ab ca. Ende April drei verschiedene Grauburgunderklone pflanzen. Ich bin sehr gespannt auf die ersten Trauben und fest davon überzeugt, dass wir durch diese Erweiterung unserer Grauburgunderfläche einen weiteren Schritt nach vorne gehen.
 

26. Oktober 2013 * 2013er Weinernte ist abgeschlossen...

Am 23. Oktober konnten wir die Weinlese 2013 mit der Ernte eines Rieslings erfolgreich beenden. So wie es aussieht, wird dieser Wein unser neuer "Julius". Aber was für ein verrücktes Jahr. Bis Anfang September rechneten wir mit einem Spitzenjahrgang. Das kalte Frühjahr und dadurch bedingt, der späte Vegetationsbeginn (Austrieb der Reben), verschob den Start der Weinlese auf Anfang Oktober. Fast vier Wochen später als in den vergangenen Jahren. Leider ließ es Petrus bei uns im September so viel Regnen, wie noch nie und die Trauben sehnten sich nach Sonne um weiter reifen zu können. Kaum zu glauben, aber laut Medien, waren wir im September das regenreichste Gebiet ganz Deutschlands!!
Zum Glück waren die Temperaturen bis Mitte Oktober verhältnismäßig tief, so dass uns wenigstens die Fäulnis erspart blieb. Da sich jedoch kein konstant schönes Herbstwetter einstellen wollte, gab es ab Oktober nichts mehr zu warten. Innerhalb von knapp drei Wochen, haben wir unsere gesamte Weinernte eingebracht. Mit dem Ergebnis sind wir trotz der wiedrigen Umstände zufrieden. Die gute Humusversorgung unseres Bodens, die intensive Laubarbeit über den Sommer und die konsequente Ertragregulierung am Stock, haben uns feine, aromatische Trauben beschert. Jahrgangsbedingt wird 2013 die Säure wieder etwas lebendiger sein, was aber bei entsprechendem Weinausbau, kein Nachteil sein muss. Besonders viel riskieren mussten wir bei den Trauben die wir für unsere trockene Scheurebe verwenden wollten. Erst am vorletzten Tag haben wir diese geerntet. Auch wenn wir dadurch einiges an Ertrag einbüßen mussten, so hat es sich dennoch gelohnt. Wunderbar duftet es nun seit einigen Tagen bei uns im Keller. Je näher man an die Tanks mit der Scheurebe kommt, desto verführerischer wird der Duft. Unglaublich, welch vielfältige Aromatik in den Trauben dieser Rebsorte steckt. 
Aufgrund der sich stark lichtenden Bestände unserer 2012er Füllungen, werden wir den einen oder anderen 2013er Tropfen schon fürs Vorweihnachtgeschäft abfüllen. Seien sie gespannt!
 

21. Oktober 2013 * Neuer "Praktikant im Einsatz"...

Während seiner Herbstferien hat unser Leopold kräftig seinen Papa bei der Herbstarbeit in der Kellerei unterstützt. Da die großen Holzfässer geputzt werden mussten, kam Andreas schnell auf die Idee den Kleinsten ins Fass zuschicken: seinen ältesten Sohn! Und der war mit Begeisterung dabei. Lampe ins Fass legen, Schlupfbrett ausrichten und schon konnte Leo hineinschlüpfen. Dann durfte er das Fass ordentlich mit viel Wasser putzen. Was ein Spaß! Wie sich die Dinge doch immer wiederholen. Auch für Andreas war es das größte, während seiner Herbstferien die Fässer zu putzen. Fürs nächste Jahr hat sich auch schon unser Julius eifrig angeboten. Hoffentlich haben wir dann auch genügend Fässer, bei so vielen Helfern.







 

18. Oktober 2013 * Hainfelder Kindergartenkinder helfen beim Traubenernten...

Am 16. Oktober fand die Weinlese der Kindergartenkinder in unserem Rieslingweinberg direkt hinter unserem Haus statt. Julius und Ida wurden von ihren Kollegen aus der Grüffelo-Gruppe unterstützt und zusammen mit den Erzieherinnen konnte eine ganze Zeile Riesling gelesen werden. Da wir jetzt schon einige Jahre die Weinlese mit den Kindern durchführen, merkt man, dass die Kleinen mit ihren Bastelscheren und Sandkasteneimerchen immer geschickter werden. Zur Belohnung gab es für alle leckeren neuen Traubensaft.


 

08. Oktober 2013 * Im Keller gurgelts und blubberts...

In der vergangenen Woche haben wir schon einige Weinberge geerntet und schon gute bis sehr gute Resultate verbuchen können. Die klassischen Frühsorten wie St. Laurent, Dunkelfelder, Müller-Thurgau und Portugieser sind geerntet und bereits munter am Gären. Besonders der Müller-Thurgau präsentiert sich von seiner allerschönsten Seite. Auch der Sauvignon Blanc ist bereits im Keller und hat die ersten Oechslegrade schon vergoren. Faszinierend, welch große Aromenvielfalt in dieser Traube steckt. Bei kühlen 16 bis 18°C vergären wir die Weißmoste. Die Roten lassen wir zunächst 2 bis 3 Tage bei 10°C und unter Sauerstoffabschluß stehen (Kaltmazeration). Dann wird die Gärung eingeleitet und die Temperatur langsam auf 20°C hochgefahren. Nach ungefähr der Hälfte der Gärung lassen wir die Temperatur sogar auf 30°C ansteigen. Ein wichtiger Prozeß zur Stabilisierung der Farbe, Erhaltung der Sortenaromatik und Harmonisierung der Gerbstoffe. Sorten wie Riesling und Scheurebe hängen sicher noch einige Tage am Stock, bis sie geerntet werden können. Diese und die nächste Woche stehen ganz im Zeichen der Burgunder. Hier hat sich die sehr nasse Witterung besonders stark bemerkbar gemacht. Innerhalb weniger Tage hat sich die Zahl der nicht mehr ganz so markellosen Trauben deutlich erhöht, sodass wir intensivst per Hand ausselektieren müssen. Einige Weinberge werden wir wohl vor der Haupternte bis zu zweimal durchselektiert haben. Eine äußerst zeitraubende, aber für die Erzeugung von Spitzenqualitäten unerlässliche Tätigkeit.
 

01. Oktober 2013 * Weingut Scherr unterstützt Projekt zur Renovierung der Woffenbacher Kirchenorgel

Woffenbach gehört zur Gemeinde Neumarkt und liegt süd-östlich von Nürnberg. Der Woffenbacher Pfarrer und Namesvetter, Herr Pfarrer Ewald Scherr, Kunde unseres Weingutes, aber nicht Verwandt und nicht Verschwägert, hat uns im Sommer angesprochen, ob wir uns vorstellen könnten, mit unserem Wein sein "Kirchenorgelrenovierungsprojekt" zu unterstützen. Schon nach kurzer Erläuterung der Idee waren wir von Herrn Scherr und seinem Projekt überzeugt. Im August setzten wir uns alle bei einem Glas Wein an den Tisch und haben die Feinheiten besprochen. Welche Weine, wie soll das Etikett aussehen, wieviel Flaschen werden von welcher Sorte benötigt, wie können die Flaschen verpackt werden und welcher Preis sollte erzielt werden? Fragen über Fragen, für die aber recht bald Antworten gefunden wurden. Beim Kalkulieren unserer Verkaufspreise haben wir uns besonders angestrengt und dadurch sicher auch einen kleinen Beitrag zum Erhalt der Woffenbacher Orgel geleistet. Folgende Weine unseres Sortiments wurden für das Projekt ausgewählt: 2012 Riesling Kabinett feinherb "Schiefer" ('Art.No. 20), 2012 Grauer Burgunder Spätlese trocken (Art.No. 31), 2012 Spätburgunder Rosé QbA trocken (Art.No. 52) und der 2011 Dornfelder Rotwein QbA trocken (Art.No. 62). Abgerundet wurde das Sortiment noch mit einigen Flaschen unseres SCHERR Secco´s (Art.No. s-6). Seit einigen Tagen gibt es die Flaschen mit der Sonderausstattung (siehe Bild rechts), die die Woffenbacher Kirchenorgel zeigt, zu kaufen. Laut aussagen des Pfarrers ist die Begeisterung in der Bevölkerung groß und viele Bürger, Gewerbetreibende und sogar die Gemeindeverwaltung haben etliche Flaschen gekauft. Der komplette Erlös aus dem Verkauf fließt in die Renovierung der Woffenbacher Kirchenorgel. Lesen Sie hier weitere Informationen dazu...>> Quelle: mittelbayrische.de; Bild: E. Scherr
Wir drücken Herrn Pfarrer Scherr und der Kirchengemeinde St. Willibald ganz fest die Daumen, dass sie ihr großes Projekt, die Renovierung der Kirchenorgel, verwirklichen können. Es ist beeindruckend, wie schnell und mit wieviel Zuspruch und Unterstützung aus der Bevölkerung das Vorhaben angenommen wurde.

 

27. September 2013 * Die Weinlese 2013 hat begonnen

Endlich - seit heute haben wir mit dem Herbsten begonnen. So spät wie schon seit Jahr nicht mehr, haben wir heute die ersten Müller-Thurgau-Trauben für unseren weißen Traubensaft geerntet. Bedingt durch das lange, kalte Frühjahr hatte die Vegetation einen "Rückstand", im Vergleich zu den letzten 10 Jahren, von ca. 3 bis 4 Wochen. Der tolle Sommer hat einiges davon aufgeholt und ließ uns Ende August noch auf Wolke 7 schweben. Die vergangenen 14 Tage, mit fast 100 mm Niederschlag, brachten uns aber schnell wieder auf den Boden der Tatsachen. Zum Glück haben wir unsere Hausaufgaben gemacht, sodass unsere Weinberge die Wassermassen von oben gut wegstecken konnten. Außerdem sind unsere Trauben schon erstaunlich weit in der Reife und die Säurewerte in den Trauben auf ein normales Maß gesunken. Allgemein wird 2013 mit recht hohen Säuren gerechnet, was sich aber bei uns glücklicherweise noch nicht bestätigt hat. Der erste Eindruck des Mostes bringt viel frische Frucht (grüner Apfel) und eine leckere, nicht saure Säure.
 

20. September 2013 * Die neuen Sekte sind da!!!!

Endlich, nach fast einem halben Jahr Abstinenz sind die beiden Stars unseres Sektsortimentes wieder verfügbar. Mindestens 9 Monate muss der Sekt in der Flasche reifen um die Bezeichnung "Flaschengärung" führen zu dürfen. Seit 30. August sind der Schwarzriesling Rosé Sekt und der Muskateller Sekt aus dem Zolllager und seit 04. September stehen die Flaschen etikettiert und verpackt bei uns im Lager. Besonders vom Muskateller sind schon etliche Flaschen verkauft worden. Der 2012er Muskateller Sekt zählt ohne Übertreibung sicher zu den besten Muskatellersekten, die wir bisher erzeugt haben. Auch der Schwarzriesling Rosé Sekt steht dem Muskateller in nichts nach. Sein zartes Rosa und der feine, an reife Erdbeeren erinnernde Duft sind betörend. Wir wünschen viel Vergnügen und wollen an der Stelle informieren, dass wir 2013 unsere Muskatelleranbaufläche vergrößert haben um somit künftig der Nachfragesituation besser gerecht zu werden. Auch vom Schwarzriesling Rosé wird 2013 deutlich mehr zu Sektgrundwein verarbeitet, als in den vergangenen Jahren.
 

15. September 2013 * Und es regnet, und regnet....

Was ist das bloß für ein Wetter. Eigentlich ist es ja gar kein Wetter. Diese Woche hat es bereits 45mm geregnet und die kommende Woche soll es so weiter gehen. Na wenn das mal gut geht. Durch die verzögerte Reife sind die Trauben noch lange nicht so, dass wir sie ernten wollen. Nun brauchen wir dringend Sonne, damit die Entwicklung der Beeren weiter geht. Die Reben pumpen förmlich das viele Wasser aus dem Boden in den Stock und seine Trauben, was für die allgemeine Entwicklung nicht gerade förderlich ist. Bei besonders empfindlichen und dünnschaligen Rebsorten kann man bereits vereinzelt aufgeplatzte Beeren finden. Diese bieten diversen Pilzen idealen Nährboden, die unsere Früchte zerstören. Sieht so aus, als käme da vieeeeel Handarbeit auf uns zu. Warten wir es ab.
 

12. September 2013 * Hainfelder Mittelmühle bietet Fremdenzimmer an...

Es ist sicherlich DAS bauliche Kleinod in der Region um Hainfeld. Die Mittelmühle mit ihrem Skulpturenpark "Hummelaue", wieder zum Leben erweckt von der Künstlerin Gudrun Rienhardt. Der Skulpturenpark, mit all seiner Baum und Pflanzenpracht, war ja schon die ganze Zeit frei zugänglich. Nun hat Frau Rienhardt einen Teil des historischen Mühlengebäudes zur Übernachtungsmöglichkeit der besonderen Art ausgebaut. Hier geht`s zu ihrer Website www.mittelmuehle-hainfeld.com




 

09. September 2013 * Die Brennsaison 2013 ist eröffnet...

Pünktlich um 7 Uhr in der Früh wurde unsere Brennerei in Gang gesetzt. Der Startschuss unserer dreiwöchigen Brennkampagne. In der ersten Woche werden wir Apfelmaische destillieren. Die zweite Woche bringt dann Weinhefe aus den letzten drei Jahren. Die dritte Woche steht dann ganz im Zeichen des Steinobstes. Mirabellen und Zwetschgen, die sich zurzeit noch in Gärung befinden machen den Abschluss. Gebrannt wird montags bis freitags von 7 Uhr in der Früh bis 20 Uhr abends. Insgesamt ca. 12.500 ltr. Brenngut. Besonders für die Apfelmaische und das Steinobst ist viel Fingerspitzgefühl gefragt. 





 

01. September 2013 * Herbstwochenende mit vielen Highlights....

Der vergangene Freitag und Samstag stand voll im Zeichen unseres diesjährigen Herbstwochenendes. Den Auftakt machte wie schon in den Jahren davor, eine Themenweinprobe. Für 2013 hatten wir das Thema "Wein und Gläser" ausgewählt. Unterstützt wurden wir dabei von Herrn Dipl. Ing. Richard Augustin, der die Firma Zwiesel Kristallglas AG vertrat. Die meisten Teilnehmer hatten noch nie an einer solchen Probe teilgenommen, geschweige denn eine Vorstellung, welche "Macht" das Weinglas hat. Bevor es aber ans "Eingemachte" ging, servierten wir unseren Gästen ein typisch pfälzisches Abendessen mit Saumagen und Weinkraut. Mit dieser Grundlage konnte es nun losgehen. Sechs verschiedene Gläsermodelle wurden für die Probe ausgewählt. Die Probe bestand aus sechs verschiedenen Weinen, die jeweils in drei verschiedenen Gläser eingeschenkt wurden. Beeindrucken, wie unterschiedlich der gleiche Wein sich in den einzelnen Gläsern präsentierte. Eine spannende, sicher nicht alltägliche Probe, mit sehr viel Kurzweil. Der Samstag stand im Zeichen des Wanderns. Karl-Ludwig Scherr zeigte den Teilnehmern die vorherbstliche Landschaft um Hainfeld und erläuterte so manches zur Arbeit in und an den Reben. Die Besonderheit am Jahrgang 2013 ist sicherlich die dreiwöchige Verzögerung der Vegetation und Traubenreife. Mit einer Stärkung zum Abschluss und einer Tasse heißen Kaffees konnte der Tag in entspannter Atmosphäre ausklingen.
 
 

18. August 2013 * Hainfelder Weinkerwe 2013

Zum ersten Mal überhaupt hat das Weingut Scherr mit einem Weinprobierstand an der Hainfelder Weinkerwe teilgenommen. Wie schon im vergangenen Jahr im Rahmen der "Hainfelder Weinrunde", die zur Kerwe stattfand, wurde der diesjährige Ausschank wieder im malerischen Hof der Familie Jäger ausgerichtet. Tolles, sommerliches Wetter und beste Weinfest-Stimmung waren die Grundlage für viele nette Gespräche bei ausgewählten Tropfen unseres Sortiments. Neben den Weinen gab´s noch "Hugo" (Secco mit selbstgemachtem Holunderblütensirup), sowie selbstgemachte Zitronenlimonade. Das Duo der "Holzlaus" stellte am Samstagabend zusätzlich noch ihre aktuelle Kollektion aus Rebholzschmuck vor. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Besuchern unserer Ausschankstelle bedanken und besonders bei Familie Jäger die ihren Hof zur Verfügung gestellt hat.


 

06. August 2013 * Mit Scherr-Wein in den hohen Norden...

Ab und zu erreichen uns tolle Urlaubsbilder von Kunden, die unsere Weine auch mit in den Urlaub nehmen oder im Urlaub auf unsere Weine stoßen und bei einer schönen Gelegenheit oder einem authentischen Motiv unsere Weinflaschen irgendwo auf dem Planeten ablichten. Wir freuen uns darüber immer sehr und möchten dies mit einem kleinen Artikel und dem "Beweisfoto" hier unter Aktuelles honorieren. Das Bild ist noch keine Woche alt und wurde auf der Insel Fanoe in Dänemark aufgenommen. Es ist untertitelt mit "Sunset auf Fanoe, Daenemark mit aem gude paelzer Drobbe..." Na wenn das keine Liebeserklärung ist....
Ganz lieben Dank an Familie Burkhart für das nette Foto und weiterhin viel Spaß mit unseren Weinen, wo auch immer sie ihn gerade genießen.







 

01. August 2013 * Der Abfüllbetrieb geht in die Sommerpause...

Wie jedes Jahr im August, ist unser Lohnabfüllungsbetrieb in den Sommerferien. Alle Mitarbeiter sind im Urlaub und die Maschinen und Flaschentransportbänder stehen still. In dieser Zeit steht meist ein Großputz, sowie diverse Reparaturen und Austausch von Verschleißteilen an. Diese Woche wurde für uns noch 2012er Riesling trocken und feinherb in der 1,0 l Flasche und die letzte Charge unseres 2012er Grauburgunders abgefüllt. Tolle Weine, die sich im Faß sehr fein entwickelt haben und nun darauf brennen von ihnen probiert und getrunken zu werden. Übrigens! Vom 16. bis 19. August ist bei uns in Hainfeld Weinkerwe (Weinfest). Dieses Jahr sind wir erstmalig mit einem eigenen kleinen Ausschank dabei. Zusammen mit guten Freunden, der Familie Jäger, schenken wir in deren wunderschön mediterraen Hof in der Weinstraße, unsere Weine aus. Wir würden uns sehr freuen sie bei uns an der Weinkerwe begrüßen zu dürfen. Der Weinverkauf ist im August zu den ganz normalen Zeiten geöffnet. Da wir personell etwas reduziert sind, empfielt es sich daher ihren Besuch kurz vorher telefonisch oder per Mail zu avisieren. 
 

26. Juli 2013 * Tropische Hitze...

Wie an vielen Orten in Deutschland, herrschen auch bei uns z. Zt. tropische Verhältnisse. Tagsüber wird es bis zu 35 °C im Schatten, nachts kühlt es sich nur geringfügig ab. Was für die einen bestes Schwimmbadwetter, ist für die andern eine Kraftprobe mit der eigenen Kondition. Die Reben wachsen nämlich munter weiter und müssen daher ständig betreut werden. Triebe werden in den Drahtrahmen eingeflochen, Blätter aus der Traubenzone entfernt, Junge Reben aufbinden und Geiztriebe entfernen, im Jungfeld und in den Schieferterrassen muss das Unkraut um die Stöcke mit der Hake entfernt werden ... alles Arbeiten, die nicht mit der Maschine erledigt werden können. Das ist Knochenarbeit! Übrigens, wer denkt, "je wärmer desto besser für die Reben", liegt nicht ganz richtig. Ab ca. 26°C schließen sich die Spaltöffnungen auf der Rückseite der Rebblätter und die Photosynthese wird eingestellt. Während der Photosynthese wird in den Blättern durch das Chlorophyll (das Blattgrün), die Sonnenenergie in Rebstockenergie (z. B. Zuckerproduktion) umgesetzt und dient somit der Entwicklung der Pflanze und der Früchte. Die Rebe ist dann voll auf Klimaanlagenbetrieb eingestellt und holt sich die dafür benötigte Engerie aus ihren eingelagerten Reserven.
 

05. Juli 2013 * Im Weinberg ist der Teufel los...

Kaum hat sich der Sommer wieder zurück gemeldet, wachsen die Reben mit Volldampf voraus. Eine gewaltige Arbeitsspitze für uns, denn bei allen Weinbergen sollen zeitnah die Triebe in den Drahtrahmen gesteckt werden, dass wir nachfolgende Arbeiten wie Entblätter, Laubschneiden und Pflanzenschutz so effektiv wie möglich durchführen können. Die Blüte ist nun nahezu bei allen Rebsorten abgeschlossen und soweit man das jetzt schon beurteilen kann ist sie ganz gut verlaufen. Unser 2013er Jungfeld, ein Goldmuskateller, hat seinen Drahtrahmen, bestehend aus Weinbergsstickel, Endpfähle und Endverankerungen, sowie natürlich die 6 Drähte pro Reihe, erhalten. Bei den jungen Reben werden im nächsten Schritt die Triebe ausgebrochen, d.h. nur der kräftigste und bestpositionierteste Trieb bleibt erhalten, alle anderen verschwinden.
 

30. Juni 2013 * Hainfeld hat eine neue Weinprinzessin...

Was für ein Fest! Mit 130 Gästen, darunter viele Ehrengäste, hat die Hainfelder Weinrunde die neue Weinprinzessin Julia I. gekrönt. Gleichzeitig wurde die amtierende Prinzessin Katharina I., die für die vergangenen zwei Jahre das Amt begleitete, verabschiedet. 20 ausgesuchte Weine aus den Kellern der Weinrundewinzer, ein leckeres Grillbuffett und Stimmung von der Band Schuckeria, bildeten den Rahmen der Feierlichkeit. Die Pfälzische Weinprinzessin Mona Bäder übernahm den Krönungsakt. Wir wünschen unserer Julia viel Spaß und Erfolg im Amt und zahlreiche interessante Veranstaltungen, bei denen sie den Hainfelder Wein repräsentieren kann.
 

26. Juni 2013 * Die Reben sind nun voll am Blühen

Immer wieder regnet es. Optimales Blühwetter sieht zwar anders aus, aber nichts desto trotz sind die Reben nun im Stadium "Vollblüte" angekommen. Durch die Nässe kommt es zu Störungen bei der Befruchtung der Trauben. Bis zu einem gewissen Grad ist das gar nicht schlecht, da weniger Beeren pro Traube auch mehr Platz für die einzelnen Beerchen bedeutet. Diese platzen dann weniger schnell auf und faulen daher auch weniger. Leider lässt sich dieser Prozess nicht steuern, sodass es durchaus passieren kann, dass fast gar keine Blüten befruchtet werden und das hieße dann "Totalausfall". Aber warten wir einfach mal ab. Ganz so schlimm sieht es übrigens gar nicht aus. 
 

20. Juni 2013 * Kleines Wein- und Artikelbestands-Update...

In den vergangenen Wochen hat sich bei uns im Lager einiges getan. (Gott sei dank!)
Hier eine kurze Übersicht der Änderungen:

Art. Nr.02 Riesling QbA trocken 2012
Art. Nr.04 Riesling QbA feinherb 2012
Art. Nr.06 Scheurebe Kabinett 2012
Art. Nr.13 Muskateller QbA feinherb 2012 - ausgetrunken!
Art. Nr.21 Riesling Kabinett trocken "Rotliegend" 2012
Art. Nr.22 Riesling Kabinett trocken "Mäushöhle" 2012
Art. Nr.40 Riesling Spätlese edelsüß 2012
Art. Nr.41 Gewürztraminer Spätlese edelsüß 2012
Art. Nr.43 Scheurebe Spätlese "IDA" 2010 - ausgetrunken!

Art. Nr.60 Portugieser Rotwein trocken 2012
Art. Nr.61 Portugieser Rotwein mild 2012
Art. Nr.74 Spätburgunder Rotwein trocken "Barrique" 2011
Art. Nr.77 Cuvée Leopold Rotwein trocken "Barrique" IV. 

Art. Nr.s-5 Schwarzriesling Rosé Sekt trocken 2011 - ausgetrunken!
Art. Nr.s-7 Muskateller Sekt trocken 2011 - ausgetrunken!

Art. Nr.80 Apfelsaft -klar- 2012 - ausgetrunken!
Art. Nr.82b Scherr´s Balsamico Essig - NEU!!

Im Online-Shop sind alle Änderungen bereits vorgenommen.
 

19. Juni 2013 * Mit ca. 1 Woche Verspätung - Die Rebblüte 2013 hat begonnen...

Es ist mal wieder soweit. Wer es noch nicht gesehen hat, kann es aber mittlerweile deutlich riechen, wenn man durch die Weinberg läuft - die Reben blühen. Sicherlich einer der feinsten Düfte die es überhaupt gibt. Er ist zart und leicht süßlich, wirkt beinahe zerbrechlich. Eigentlich unbeschreiblich. Für uns Winzer ist es jedes Jahr ein magischer Moment. Hängt doch so viel davon ab, wie die Blüte verläuft. Bei Kälte und Nässe kommt es zum Verrieseln, d. h. der Befruchtungsvorgang läuft gestört oder gar nicht ab und es werden somit auch keine Trauben ausgebildet. Rebsorten wie Riesling (der Name leitet sich davon ab) aber auch St. Laurent und die Burgunder sind besonders empfindlich. Wir sind gespannt! 
 

17. Juni 2013 * Nach der großen Kälte kommt nun die große Hitze...

Endlich ist der Sommer da! Die Temperaturen sind mit um die 30 °C hochsommerlich. Die Kinder verbringen den ganzen Tag damit draußen irgendwelche Spiele mit oder im Wasser zu spielen. In den Weinbergen geht bei diesen Temperaturen natürlich die Post ab. Der durch die Kälte bedingte Entwicklungsstau der letzten Monate und das Überangebot an Wasser im Boden lässt die Reben fast explodieren. Die Triebe schießen förmlich in die Höhe und wir haben mühe hinterher zu kommen. Zur Zeit sind wir einzig damit beschäftigt die wachsenden Triebe mit den beiden beweglichen Drahtpaaren in der Rebzeile "einzufangen". Man bezeichnet diese Drähte daher auch als Fangdrähte. Sie dienen den Trieben zum einen als Schutz vor starkem Wind, der sie abbrechen könnte und zum andern aber auch der besseren mechanischen Bewirtschaftung der Rebzeilen. Bei Temperaturen um die 30 °C eine Kraftprobe für alle im Weinberg, wo so mancher starke Mann an seine Grenzen kommt.
 

12. Juni 2013 * Start des Kartenvorverkaufs für die Krönungsfeier...

Am 29.06.2013 ist es mal wieder soweit. Hainfeld bekommt eine neue Weinprinzessin. Julia I. heißt eigentlich Julia Hundemer und tritt die Nachfolge von Katharina Diehl an, die nach zwei Jahren Amtszeit nun ihr Amt ablegt. Die Feier findet im Weingut Hundemer statt. Zusammen mit den Winzern und den Weinen der Hainfelder Weinrunde 2013 laden wir sie daher ein mit uns zu feiern. Kulinarisch begleitet uns die Metzgerei Weber. Für den passenden musikalischen Rahmen sorgt die Band "Schuckeria". Los geht es um 18 uhr mit einem festlichen Sektempfang.   














  






                                

08. Juni 2013 * Raus in die Natur 2013

Petrus war mal wieder auf unserer Seite. Bei stahlblauem Himmel und sommerlichen Temperaturen, fand unser diesjähriges Weinbergspicknick statt. Noch eine Woche zuvor hätte Regen und kühle Temperaturen den Verlauf der Veranstaltung stark beeinträchtigt. Wieder mit von der Partie war Birgit Taglieber und ihre Schwester Tina Bauscher (Holzlaus - Schmuck aus Rebholz), die ihre neueste Kollektion ausgefallener Schmuckstücke aus Rebholz präsentierten. Gegen 10 Uhr stieß man mit einem Gläschen Sekt und/oder Secco an. Wer wollte konnte seinen Secco gar mit einem Schuß selbst gemachten Holunderblütensirup verfeinern lassen. Fast pünktlich um 10.30 Uhr setzten sich dann 66 Teilnehmer in Bewegung Richtung Weinberge. Wir hatten eine interessante Route ausgewählt. Zunächst entlang des Modenbaches bis zur Mittelmühle und dann durch die Weinberge hoch Richtung Weyher. Unterwegs gab es so mache Frage zu klären. Bei etlichen Stopps wurde über üppige Flora an den Wegen und Weinbergen, die in Sichtweite liegenden Burgen und die Entwicklung der Reben gesprochen. An einem unserer Sauvignon Blanc Weinberge wurde gerastet. Selbstverständlich wurde Sauvignon Blanc als Wein gereicht. Daneben war aber gekühltes Mineralwasser der Renner. Nach einem weiteren kleinen Anstieg verlief nun die Tour auf der nördlichen Seite des Modenbachtals, oberhalb unserer Schwarzriesling Terrassen. Besonders Interessant war hier die Vielfalt an unterschiedlichen Boden- und Gesteinsarten. Vom Kalkmergel, über Buntsandsteinverwitterungsboden, schwarzem Devon-Schiefer bis hin zum Rotliegend. Der Abstieg ins Tal endetet dann traditionell bei unserer Walnußplantage, wo leckerer Spießbraten und frische Salate auf alle warteten. Gemütlich im Schatten unter den Bäumen ließ es sich aushalten. Wieder zu Hause angekommen konnte nach herzenslust probiert werden. Das Kaffee- und Kuchenbuffett muss natürlich auch noch erwähnt werden. An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen Helfern für die tolle Unterstützung und hoffen, dass alle Gäste wieder wohlbehalten zu Hause angekommen sind. 

Ihr
Familie Scherr
 

06. Juni 2013 * Die neuen Reben werden gepflanzt...

So spät wie noch nie, wurden heute unsere Reben für 2013 gepflanzt. Die wiedrigen Witterungsbedingungen mit kalten Temperaturen und viel, viel Regen ließen es nicht zu, dass wir den gerodeten Weinberg befahren. Vor einer Pflanzung ist es unerlässlich, dass der Boden nochmals ca. 50 cm tief aufgerissen (gegrubbert) und direkt vor der Pflanzung mit einer Spaten-Fräs-Kombination ca. 20 cm tief verkrümmelt wird. Die 525 Goldmuskateller-Reben mussten also warten bis heute. Normal kommen die Reben bei uns im April in den Boden. Mit modernster Technik können wir mittlerweile unsere Reben in den Boden bringen. Die Pflanzmaschine, die an sich schon eine große Erleichterung bei dieser Arbeit bringt und beim Pflanzen auch gleich die Pflanzpfähle mit ausbringen kann, wird seit diesem Jahr via GPS-Daten gesteuert. Dadurch entfällt ein mühsames Ausmessen und Abstecken der Flächen die leider nicht immer rechteckig und gradwicklig sind. Wofür man sonst im Vorfeld mitunter Stunden gebraucht hat passiert innerhalb von 10 Minuten direkt vor dem Pflanzen. Tolle Technik!
 

27. Mai 2013 * Spätfrost zur Unzeit...

Eigentlich war das Thema Spätfrost für dieses Jahr schon abgehakt. Und dennoch hatten wir am frühen Samstag Morgen -1°C. In Bodennähe sicher noch ein wenig tiefer. Die Anspannung unter den Winzern war groß. Die Spätfröste der Jahre 2011 und 2012 und deren teilweise vernichtenden Auswirkungen waren noch gut im Gedächtnis. Spätfröste sind Wetterphänomene, die im Frühjahr auftreten, meist Ende April bis mitte Mai in der Zeit der "Eisheiligen". Besonders vor der "kalten Sophie" hat man bei uns großen Respekt. Die Temperaturen sinken in den frühen Morgenstunden, wenn die Sonne aufgeht unter Null Grad. Besonders schlimm wird es, wenn sich Eiskristalle an den jungen, grünen Trieben bilden. Dann werden die Zellen zerstört und der Trieb und mit ihm auch die potentiellen Trauben sind verloren. Glücklicherweise ging in diesem Jahr ein leichter Wind, sodass es keine Staukälte gab und auch keine Schäden entstanden.

(Das Bild zeigt erfrorene Triebe vom Mai 2011.)



 

25. Mai 2013 * Frühjahrswanderung mit Grumbeersupp und Dampfnudeln

Es ist kaum zu glauben. Die ganze Woche Dauerregen und Temperaturen wie im November und heute blauer Himmel. Das freute uns sehr, besonders für die vielen Gäste die teilweise von weither angereist waren um an unserer Frühjahrwanderung teilzunehmen. Die ersten Gäste trudelten ab 9.30 Uhr bei uns ein und man spürte bei den meisten eine gewisse Ungeduld, endlich mal wieder etwas im Freien unternehmen zu können. Beim Sektempfang hatten wir Birgit Taglieber und Schwester im Hof (Holzlaus - Schmuck aus Rebholz), die ihren selbstgemachten Schmuck aus alten Reben präsentierten und zum Kauf anboten. Beschwingt gings los in Richtung Burrweiler. Quer durch die Weinberge. Es gab viel zu sehen in den Weinbergen. So manches Wissenswerte um die Rebe und den Wein wurde erzählt und wo möglich auch vorort direkt gezeigt. Nach einer kurzen Trink- und Verschnaufpause nahmen wir die letzte große Steigung am Schloßberg. Der Burrweiler Schloßberg ist fast ganz in unserem Besitz. Schwarzriesling und Riesling wachsen von uns in dieser Gewanne. Auf dem "Gipfel" waren bereits Tische und Bänke und Getränke aufgebaut. Just in dem Moment als alle saßen ließ eine dicke blaue Wolke ihre naße Fracht auf uns nieder. Glücklicherweise hatten wir etliche Bäume unter die wir uns mit den Tischen und Bänken flüchten konnten. Aber schon kurze Zeit später war die leckere Kartoffelsuppe (pfälzisch: Grumbeersupp) und die hausgemachten Dampfnudeln des Restaurants Schwanenmeyer aus Niederkirchen warm bzw. aufgebaut. Bei einigen Gläschen Wein, der Suppe und den Dampfnudeln war der Regen bald vergessen und der Apfelkuchen ein herrliches "Zuckerl" vor dem "Abstieg" runter nach Hainfeld. Mit Kaffee und Kuchen und der einen oder anderen Weinprobe ließen wir dann den gelungen Tag ausklingen. Wir hoffen es hat allen Spaß gemacht und sagen herzlichen Dank für ihren Besuch.

Ihre
Familie Scherr
 

20. Mai 2013 * Es ist naß und kalt...

Von wegen Wonnemonat Mai. Es ist naß und kalt und so ganz allmählich schlägt sich dieses miese Wetter auch auf die Gemüter. Die Weinberge stehen quasi, d. h. es gibt fast keine Entwicklung an den Trieben. An Maschinenarbeit im Weinberg ist überhaupt nicht zu denken. Hört denn der Winter dieses Jahr überhaupt nicht mehr auf? Nächste Woche findet unsere erste Kundenveranstaltung mit Wanderung und Essen im Weinberg statt. Wenn wir so ein Wetter haben, na dann prost Mahlzeit.
 

14. Mai 2013 * Große Trauer - alle jungen Entenküken sind weg.

Heute Abend sind die Kinder mit dem Opa in den Garten gefahren um die Hühner einzusperren und die Forellen zu füttern. Dabei wurden natürlich auch die 8 jungen Küken der englischen Laufenten besucht. Doch leider war das Nest leer. Trotz intensiver Suche - von den Küken gabs keine Spur mehr. Besonders unsere beiden Jungs und der Opa sind sehr traurig. Die Natur kann manchmal sehr hart sein. 
 

27. April 2013 * Hainfelder Weinrunde 2013 - Weingenuß hoch 10

Heute war es endlich so weit: 10 Hainfelder Weingüter hatten ihre Tore geöffnet und luden zur Weinprobe. Erfreulicherweise konnten wir trotz des kalten Frühlingswetters viele Besucher begrüßen, die mit einer schönen Probenauswahl, kleinen kulinarischen Köstlichkeiten und interessanten Geschenkideen belohnt wurden.
Wir hatten unser Quartier im alten Scherrhof, unserer Kellerei an der Weinstraße, aufgebaut und konnten unseren Gästen außer Wein und einem Blick in unseren alten Holzfaßkeller auch den wunderschönen Schmuck aus Rebholz von Birgit Taglieber und Tina Bauscher präsentieren. Da konnten die Frauen im Hause Scherr natürlich nicht widerstehen!


 

26. April 2013 * Nachwuchs bei Opas Enten

Gestern hat es in Opas Garten Nachwuchs gegeben. Genau 8 kleine Entenjungen sind geschlüpft und die stolzen Enteneltern Tamara und Michael freuen sich mindestens genauso, wie die ganze Familie Scherr. Besonders aufgeregt sind natürlich Leo, Julius und Ida, die die kleinen am liebsten selbst beschützen würden. Heute musste erst einmal eine Rampe für die kleinen Entenkücken gebaut werden, damit diese wieder einfacher auf Ihre Insel zurück kommen. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass uns sämtliche Marder, Bussarde und Co dieses Jahr verschonen...

 

25. April 2013 * Haben Sie am Sonntag schon was vor...

nein? Dann kommen Sie doch zu uns nach Hainfeld. Am Sonntag, 28. April 2013 findet bei uns im Ort die "Hainfelder Weinrunde 2013" statt. Von 11 bis 19 Uhr, haben 10 Hainfelder Winzer ihre Tore geöffnet und laden zur Probe ein. Eintritt kostet 12 Euro + 3 Euro fürs Glaspfand. Es erwartet Sie eine spannende Probe Hainfelder Weine. Daneben bieten manche Betriebe kleine kulinarische Leckereien. Neben der Probe gibt es obendrein in einigen Betrieben noch andere interessante Angebote. Unseren Ausschank finden Sie übrigens in unserer Kellerei in der Weinstraße, wo wir neben unseren Weinen auch unseren historischen Holzfaßkeller zeigen. Bei uns dabei ist die "Holzlaus" - feiner Schmuck aus alten Reben. Wir heißen Sie schon jetzt herzlich Willkommen! Übrigens - die teilnehmenden Betriebe erkennen Sie am grünen Teppich vor dem Eingang!!


 

23. April 2013 * Kompost-Kampagne 2013 ist angelaufen...

Seit heute haben wir damit begonnen unseren Bio-Kompost in die Weinberge einzufahren. Mit dem Bio-Kompost führen wir dem Weinbergsboden wichtige Nährstoffe zu und fördern damit zusätzlich noch die Krümelstruktur und die mikrobiologische Aktivität im Boden. In den nächsten 14 Tagen werden wir ca. 400 t besten Bio-Kompost verteilen. Das ist nichts für feine Nasen, aber was tut man nicht alles für das Wohlbefinden seiner Reben...
 

13. April 2013 * Unsere Orleander beziehen ihr Sommerquartier...

Mit fast 14 tägiger Verspätung sind heute unsere Kübelpflanzen aus dem Winterlager geholt worden. Es ist immer ein großes Spektakel, wenn man bedenkt, dass wir 40 Paletten mit Kübelpflanzen unterschiedlichster Art und Größe aus dem Winterlager in der Weinstraße ins Weingut in der Karl-Stein-Straße transportieren müssen. Die Pflanzen werden zunächst stark gewässert, da wir die Wasserversorgung während der Winterruhe auf das absolute Minimum zurück fahren. Dann werden die Pflanzen in Position gebracht. Einzelne besonders schöne Exemplare haben ihren exponierten Stammplatz. Im Anschluss werden die Pflanzen ausgeputzt. Dürre Äste und Blätter, alte Blütenstände etc. werden abgeschnitten. Der eine oder andere Kübel ist in die Jahre gekommen oder schlicht zu klein für die stetig wachsenden Pflanzen. Fast einen ganzen Tag brauchen wir mit 4 Mann, bis Orleander, Granatapfel, Lorbeer, Agapanthus und Co. für die Freiluftsaison vorbereitet sind. Die Mühe lohnt sich aber. Der doch sehr funktionelle Hof bekommt mit dem zusätzlichen Grün ein ganz anderes Gesicht und wirkt freundlich und natürlich.
 

12. April 2013 * Die Mandeln blühen...

An einigen klimatisch begünstigten Stellen entlang der Weinstraße blühen die Mandelnbäume schon seit gut einer Woche. Seit ein, zwei Tagen kann man aber sicherlich auch bei uns von "Vollblüte" sprechen. Das kalte Wetter im März hat die Blüte um fast zwei bis drei Wochen nach hinten geschoben. Viele Urlauber, die mitte ende März extra zur Blüte in die Pfalz gekommen waren, mussten ohne Mandelblütenfotos wieder Heim fahren. Dafür blühen die Bäume entlang der Weinstraße fast alle gleichzeitig und verwandeln so die Weinstraße in einen 70 km langen rosaroten Blütensteifen. Ein tolles Schauspiel, weil neben den Mandeln auch noch viele andere Frühlingsblüher ihre Blütenpracht zur Schau stellen. Auch unser Garten ist zurzeit ein einziges Blütenmeer, wie die Bilder eindrucksvoll zeigen. Ein Besuch bei uns lohnt sich daher - Wandern durch die erwachende Natur, nett einkehren und lecker Essen und bei uns die Weine des aktuellen Jahrgangs probieren.



 

10. April 2013 * Heute werden zwei tolle Weißweine abgefüllt...

Der Keller leer sich mehr und mehr. Bei den letzten Weißweinen sind nun auch die milde Scheurebe (Art.Nr. 06) und unsere edelsüße Riesling Spätlese (Art.Nr. 40) mit dabei. Beide natürlich aus dem Jahrgang 2012. Die Scheurebe besticht eine ums andere Mal mit ihrem Korb voller reifer Früchte im Bukett. Ein sehr feiner Wein mit noch feinen Aromen. Cassis und Pink Grapefruit dominieren das Geschmacksbild dieser Spezialität. Zarte Restsüße umhüllt die fruchtige Säure. Ein echter Leckbissen. Im Bereich der edelsüßen Weine bzw. Dessertweine, haben wir mit einer Riesling Spätlese einen würdigen Nachfolger des leckeren 2010er Jahrgangs abgefüllt. Mit 40 Gramm pro Liter Restsüße sicher einer unserer süßesten Weine. Die lebendige Fruchtsäure nimmt der Süße ein wenig die Mächtigkeit. Der Duft nach reifen Aprikosen und Pfirsichen kommt dadurch noch besser zur Geltung. Ein Wein der so manches Dessert bereichern kann.




 

06. April 2013 * So ganz allmählich kommt der Frühling...

Im Weinberg kann man es schon ganz deutlich sehen. Vielerorts Blüht der Löwenzahl und bringt ein Meer aus gelben Tupfen in das noch zarte Grün. Die Taubnesseln mit ihren rosa-violetten Blütchen zeigen sich in großer Zahl besonders unter den Stöcken. Bei uns im Weingut ist nun alles soweit vorbereitet.
Die Reben sind alle geschnitten und gebogen. Die Drahtrahmen, in denen die Triebe aufrecht wachsen, zu Recht gemacht. Jetzt warten wir gespannt auf den Austrieb. An warmen Standorten und bei unseren Hausreben, sind die Knospen schon stark geschwollen. Feine Wollhaare, die die jungen Blattanlagen in der Knospe schützen, werden von der größer werdenden Knospe nach außen gedrückt. Man sagt, die Reben "gehen in die Wolle". Weinberge werden dafür bei gutem Wetter, noch ca. eine Woche brauchen. Ein erstes Highlight sind die Schwalben, die heute bei uns wieder ihr Sommerquartier bezogen haben. 

 

02. April 2013 * Wir sind stolz und gratulieren...

Auf dem Weingut ist sie groß geworden und doch gab es noch so manches, was unbekannt war. Besonders bei den zahlreichen Kundengesprächen und Weinproben hat es sie gefuchst, nicht jede Frage zum Wein persönlich beantworten zu können... Unsere Karin, Andreas Frau, hatte aber den Ergeiz, neben ihrem "Job" als dreifache Mutti und Zuständige für die Buchhaltung des Weingutes, diese Wissenslücken zu schließen. Bei einem Intensivseminar des Deutschen Weininstituts (DWI) erreichte sie 99 von 100 möglichen Punkten und darf sich ab jetzt "anerkannte Beraterin für deutschen Wein" nennen. Wir sind alle sehr stolz auf unsere Karin und freuen uns Ihnen künftig eine weitere kompetente Person für die Beratung und den Einkauf unserer Weine anbieten zu können.

31. März 2013 * Wir wünschen Ihnen ein frohes Osterfest...

Auch wenn das Wetter es noch nicht erahnen lässt, aber es ist Frühling und wir feiern heute das Osterfest. Wir von Weingut Scherr wünschen Ihnen allen ein paar ruhige Osterfeiertage und viel Erfolg beim Eier suchen. Das Bild zeigt unseren historischen Hainfelder Röhrenbrunnen im österlichen Gewandt.




 

 

22. März 2013 * Das Weingut Scherr ist zu Gast bei "Julius Meimberg" in Herne.

Zusammen mit fünf anderen Hainfelder Winzern sind wir am Samstag, 23.03.13 ab 16.30 Uhr Gast bei der Weinhandlung "Julius Meimberg" in Herne. Die Familie Ulrike und Hartmut Meimberg hat seit letztem Jahr hier in Hainfeld ein altes Winzeranwesen in ein schmuckes Appart-Hotel umgebaut (Julius in der Pfalz) und dabei die Hainfelder Winzer und ihre Weine kennen und schätzen gelernt. Die Begeisterung ging sogar soweit, dass etliche Hainfelder Weine in das umfangreiche und ausgewählte Sortiment der Meimbergs in ihrer Weinhandlung in Herne einzug hielten. Bei der diesjährigen Hausmesse mit großer internationaler Probe, stellen sich die sechs "neuen Winzer" mit ihren Weinen, aus der "neuen Heimat" der Meimbergs vor. Mehr Informationen erhalten Sie hier >>
 

19. März 2013 * Die letzten Füllungen vor Ostern laufen an...

Diese Woche gehts nochmal richtig rund. Vor Ostern stehen noch einige wichtige, große Abfüllungen an. Unter anderem werden unsere beiden Kerner nachgefüllt und unsere Portugieser in der Literflasche. Während beim Rotwein sich lediglich der Jahrgang ändert (2012), werden die Weißherbste künftig als Rosé bezeichnet. Da sich das Wort "Rosé" besser anhört und geläufiger ist und die meisten unserer Kunden mit dem Begriff "Weißherbst" sowie so nicht viel anfangen konnten, haben wir uns zu dieser kleinen Änderung entschlossen. Inhaltlich hat sich aber nichts geändert. Freuen sie sich auf zwei fruchtig, duftige Kerner, zwei leckere und erfrischende Roséweine und zwei samtig, weiche Rotweine aus dem Jahrgang 2012.
Den Schlusspunkt der Füllungen vor Ostern und wiedereinmal mit einem dicken Ausrufezeichen versehen, setzt die vierte Auflage unseres Rotweincuvée Leopold. Ein mächtiger Rotwein, den wir aus unseren besten Barriquefässern komponiert haben. Das Cuvée Nr. IV kann man auch umschreiben mit: "Kraft trifft Eleganz und Erfahrung trifft Jugend." Der Duft erinnert an reife, rote Frücht. An Pflaumen und Kirschen. Ein Hauch Vanille und Mokka zeugen von der Reifung in den Eichenholzfässern (Barrique). Auf der Zunge zeigt sich dann seine ganze Fülle und Komplexität. Für alle Rotweinfreaks und Sammler hier noch die Info, dass wir von diesem Wein auch einige Magnum-Flaschen (1,5 Litr.) abgefüllt haben.
 

15. März 2013 * Das Weingut Scherr unterstützt die Aktion "21 x3"...

Ein befreundeter Winzerkollege hat uns erzählt, dass er sich für eine Aktion bzw. Initiative stark macht, die Eltern bzw. werdende Eltern unterstützt und berät, die Kinder mit der Erbkrankheit Trisomie 21, auch Down Syndrom genannt, haben bzw. erwarten. Um diese Gruppe finanziell zu unterstützen füllt er einen Wein ab mit speziellem Etikett. Einen Teil des Verkaufserlöses geht dann dieser Organisation zu. Da wir dieses Projekt gut finden, wollen wir ebenfalls einen kleinen Betrag dazu leisten und haben die kompletten Abfüllkosten dieser Füllung übernommen.








 

13. März 2013 * Erst kalt, dann warm, dann wieder kalt....

Das Frühjahr 2013 hat´s wirklich in sich. Der Winter hat im Februar seinem Namen alle Ehre gemacht. Bis minus 10 Grad fielen die Temperaturen stellenweise. Der März lies dann ein wenig Hoffnung schöpfen. Bei uns in der Pfalz geht der wechsel von Winter auf Frühling oft sehr schnell, mit extremen Temperatursprüngen. Und so standen wir bereits am 06. März mit T-Shirt im Weinberg. Doch schon eine Woche später ist wieder alles auf Winter eingestellt. Es schneit überall in Deutschland und die Temperaturen sind eisig. So langsam steigt der Frust und der Hunger auf Sonne und wärmere Temperaturen wird immer größer.

27. Februar 2013 * Unser neuer Online-Shop geht an den Start...

Das Warten hat ein Ende. Nachdem unser "alter" Shop ein wenig in die Jahr gekommen ist und so manche Funktion nicht mehr einwandfrei lief, haben wir uns entschlossen einen neuen Shop, mit mehr Komfort, Übersicht und Sicherheit anzubieten. Wie bei so vielen Dingen galt auch hier: "Gut Ding braucht Weile". So waren wir bereits seit August 2012 in der Planung und Entwicklung. Etliche Punkte mussten vorab geklärt sein. Besonders die rechtlichen Fragen bedurften vieler Gespräche. Gestalterisch haben wir den neuen Shop, der als Warenkorbsystem funktioniert, dem restlichen Internetauftritt angeglichen. Der neue Online-Shop bietet zahlreiche neue Funktionen und Möglichkeiten. Man kann Artikel an Freunde weiter empfehlen, ein eigenes Kundenkonto anlegen, über das man auch Informationen zu seinen getätigten Bestellungen abrufen kann. Die Bezahlvarianten haben wir um die Möglichkeit über PAYPAL bezahlen zu können, erweitert. Eventuell entstehende Frachtkosten werden nun direkt ausgewiesen. Eine Bestätigungsmail, mit unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Anhang und der Auflistung, was genau gekauft wurde, wird automatisch erstellt und an die angegebene Mailadresse verschickt. Es besteht weiterhin noch die Möglichkeit abweichende Rechnungs- und Lieferadressen anzugeben und gegebenenfalls zusätzliche Informationen an uns zu schicken. In Kürze wird jeder Artikel auch als Bild zu sehen sein. Über den Link "Weinpass" gelangt man zu einem Produktpass, der alle wesentlichen Informationen zu unseren Weinen bietet. Auch hier sind noch nicht alle Informationen komplett und wir bitten noch um ein wenig Geduld. Wir freuen uns sehr Ihnen diese neue Einkaufsmöglichkeit anzubieten und sind gespannt, wie der neue Shop von Ihnen angenommen wird. Gerne dürfen Sie uns auch Ihren persönlichen Eindruck, Ihre Kritik, sei sie positiv oder negativ, mitteilen. Sie helfen uns damit in jedem Falle weiter. Abschließend möchten wir uns noch bei Herrn Rubil und Herrn Becker von der Firma Magnum-GmbH, bei Frau Christin Ursprung, von c'ursprung, Design, digitale Medien, Berlin und dem Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz bedanken, die uns bei diesem Projekt unterstützt und beraten haben.
Übrigens: Auf der Rückseite unserer neuen Weinliste befindet sich ein QR-Code, der Sie direkt zu unserem Shop führt!
 

21. Februar 2013 * Unsere neue "Wein-Welt" ist auf dem Weg...

Heute wurden unsere neue Weinpreisliste >> verschickt. Alljährlich im Februar verschicken wir an unsere Kunden unsere "Wein-Welt", die auch den Veranstaltungskalender für 2013 >> beinhaltet. Ein informatives Anschreiben, auf dem wir alle Neuerungen rund um das Weingut und den Wein mitteilen liegt wie immer bei. Für alle die (noch) nicht in unserem Verteiler sind, gibt es hier die Möglichkeit den Brief trotzdem zu lesen. Kundenanschreiben Frühjahr 2013 >> Mit den Links in diesem Artikel gelangen Sie auch direkt zur pdf-Version der Preisliste und zum Veranstaltungskalender.
Viel Vergnügen beim Schmökern.

Ihre
Familie Scherr

P.S. Ein QR-Code auf der Rückseite der Weinliste leitet Sie direkt zu unserem neuen Online-Shop!
 

15. Februar 2013 * Dornfelder Rotwein in neuem "Gewand"

An vielen Stellen haben wir bereits darüber gesprochen, heute möchten wir Ihnen auch mal zeigen, wie unsere neuen Dornfelder Rotwein Flaschen aussehen. Im Vergleich dazu, steht links im Bild noch eine Flasche des alten Modells. Mit der neuen Flaschenform haben wir nun auch den Dornfelder dem restlichen Sortiment in der 0,75 l-Flasche, angeglichen. Dadurch werden künftig die beiden Dornfelder Rotweine auch nicht mehr in liegenden, sondern in unserem praktischen stehenden 6er-Karton, mit den beiden Eingriffen, verpackt sein. Als neuer Verschluß dient ab sofort unsere schicke Schraubkappe und löst somit den ausgedienten Kunststoffstopfen ab.
Beim Etikett und besonders bei der Qualität des Inhalts aber, dürfen Sie sich auf bewährtes Verlassen. Wir sind gespannt wie die neue Aufmachung bei Ihnen ankommt.







 

05. Februar 2013 * Urlaubsdomizil der besonderen Art...

Mit viel Mut und Liebe, großer Leidenschaft und dem Blick fürs Schöne und Ausgefallene, hat die Familie Ulrike und Julius Meimberg aus Herne ein altes Hainfelder Winzeranwesen aus dem Dornröschenschlaf geweckt. Unter dem Namen "JULIUS IN DER PFALZ" kann man nun in Hainfeld Urlaub der besonderen Art genießen. Sehr modern und geschmackvoll eingerichtete Appartments, bei denen gekonnt alte, historische Möbelstücke mit hochwertigem modernen Wohndesign kombiniert wird. Dabei kommt auch das Thema Wellnes nicht zu kurz. Sauna und Ruhebereich in alten Zementfässern, im über 200 Jahre alten Gewölbekeller des Gutes. Das Highlight schlechthin aber ist wohl die Kochwerkstatt von Hartmut Julius Meimberg, in der er neben seinen leckeren Menü´s auch Kochkurse anbietet. Der gutseigene Hofladen, mit allerhand leckeren Dingen, unteranderem auch Weinen vom Weingut Scherr, sowie dem gegenüber gelegenen Kräutergarten, sind das i-Tüpfelchen. Na, neugierig geworden? Hier gehts direkt zu JULIUS IN DER PFALZ >> 
 
 

30. Januar 2013 * Hier sind die Termine des neuen Veranstaltungskalenders....

Von vielen schon sehnlichst erwartet, können wir heute die neuen Termine unseres Wein-Kultur-Kalenders 2013 bekannt geben. Neben unseren Klassikern gibt es in diesem Jahr auch zwei neue Events. So präsentieren wir uns mit 9 anderen Hainfelder Weingütern, der Hainfelder Weinrunde, im April. Ebenfalls ein Novum ist unsere Teilnahme an der Hainfelder Weinkerwe.

Hainfelder Weinrunde
Zusammen mit 9 anderen Hainfelder Weingütern präsentieren wir uns und unsere Weine.
Sonntag, 28. April 2013 11 bis 19 Uhr. Sie finden uns im „Alten Scherrhof“ in der Weinstraße 52.
Teilnahme pro Person 15 Euro
Bei uns im Hof mit dabei ist die "Holzlaus" - Schmuck aus Alten Reben, mit Birgit Taglieber und
Tina Bauscher.
 
Frühling in der Pfalz
Wanderung durch die frühlingshaften Weinberge und Natur mit Mittagessen im Weinberg.  
Samstag, 25. Mai 2013, Beginn 10 Uhr
Dauer der Wanderung ca. 2,5 Stunden.
Preis pro Person 18 Euro. Kinder unter 14 Jahren sind frei!
 
„Raus in die Natur“
Unser Klassiker – Die Weinbergswanderung für jung und alt mit Grillen im Modenbachtal.
Samstag, 08. Juni 2013 Beginn 10 Uhr
Dauer der Wanderung ca. 2,5 Stunden
Preis pro Person 25 Euro. Kinder unter 14 Jahren sind frei!
 
Hainfelder Weinkerwe 2013
Zum ersten Mal überhaupt, nehmen wir mit einer Ausschankstelle am örtlichen Weinfest teil.
Öffnungszeiten: jeweils Freitag, 16.08. und Samstag, 17.08. ab 18 Uhr
im Hof der Familie Jäger gegenüber unser Kellerei in der Weinstraße.
Wieder mit der "Holzlaus" - Schmuck aus Alten Reben, mit Birgit Taglieber und
Tina Bauscher.
 
„Herbstwochenende im Weingut Scherr“
Vor der arbeitsreichen Zeit der Weinlese laden wir Sie zu einem interessanten Wochenende rund um den Wein ein.
Freitag, 30. August 2013, Beginn 18 Uhr Themenweinprobe „Wein & Gläser“
Dauer der Veranstaltung bis ca. 22 Uhr, Preis pro Person 35 Euro
Samstag, 31. August 2013, Beginn 14 Uhr „Das Wandern ist des Winzers Lust“
Dauer der Veranstaltung bis ca. 17 Uhr, ab 10 Uhr offene Weinprobe.
Für die Wanderung mit kleiner Winzer-Vesper: Preis pro Person 12 Euro.
 
„Weinkulinarischer Advent“
Mit leckeren Gaumenfreuden stimmen wir uns auf die besinnliche Zeit ein.
Samstag, 30. November 2013, Beginn 18 Uhr
Preis pro Person 80 Euro. Leider können wir in diesem Jahr keinen Shuttle-Service anbieten.
 
Wir bitten für alle Veranstaltungen um Anmeldung per E-Mail oder über unser Anmelde-PDF, welches sie demnächst auf unserer Internet-Seite downloaden können. Weitergehende Informationen, sowie zusätzliche, kurzfristig terminierte Veranstaltungen finden Sie online. Neben all diesen Terminen freuen wir uns natürlich das ganze Jahr über Ihren Besuch.
 

23. Januar 2013 * Draußen herrschen eisige Temperaturen und in der Abfüllhalle "brennt die Luft"...

Mit großer Akribie und Sorgfalt, aber dennoch mit flinker Hand, werden seit Montag die ersten unserer Weine in diesem Jahr abgefüllt. Darunter auch viele Sorten, die seit geraumer Zeit ausgetrunken waren. Soviel sei schon mal verraten: das Warten hat sich gelohnt! Hier eine kleine Aufstellung der Weine, die ab sofort wieder verfügbar sind:

Art.Nr. 30 - 2012er Weißer Burgunder QbA trocken 0,75l
Art.Nr. 31 - 2012er Grauer Burgunder Spätlese trocken 0,75l
Art.Nr. 33 - 2012er Chardonnay Spätlese feinherb 0,75l
Art Nr. 11 - 2012er Scheurebe Spätlese trocken 0,75l
Art Nr. 20 - 2012er Riesling Kabinett feinherb "vom Schiefer" 0,75l
Art Nr. 22 - 2012er Riesling Kabinett trocken "Deidesheimer Mäushöhle" 0,75l
Art Nr. 52* - 2012er Spätburgunder Rosé QbA trocken 0,75l
Art Nr. 53* - 2012er Schwarzriesling Rosé Spätlese feinherb 0,75l
Art Nr. 54* - 2012er Merlot Rosé QbA trocken 0,75l

* = Die Weine sind gefüllt, können aber erst ab 31.01. etikettiert werden!

In der nächsten Woche wird noch der 2011er Merlot Rotwein trocken "im Barrique gereift" 0,75l abgefüllt.
Weitere Füllungen die anstehen, sind der 2012er Cuvée Amadeus QbA 0,75l, der 2012er Sauvignon Blanc QbA 0,75l und der 2012er Riesling Kabinett trocken "vom Rotliegend" 0,75l. Diese Weine werden in den nächsten 14 Tagen abgefüllt. 
 

10. Januar 2013 * Das neue Jahr beginnt mit Eis und Schnee

Wie es sich für einen anständigen Winter gehört, haben wir bei frostigen Temperaturen im neuen Jahr gleich mal etwas Schnee bekommen. Die Landschaft sieht wie bepudert aus und lädt zu einem ausgedehnten Spaziergang durch die Weinberge ein. Schade nur, dass wir zurzeit ganz intensiv im Keller arbeiten und die neuen 2012er Weine für die Frühjahrsfüllungen vorbereiten und so gar keine Zeit für Spaziergänge haben. Weine umlagern, filtrieren, analysieren, Fässer putzen, Filter spülen etc. etc....
Nach dem ersten Filtrationsgang lässt sich schon sehr gut erkennen, welche feinen Weine dieses Jahr in die Flaschen gefüllt werden. (kleiner Trost für die entgangenen Spaziergänge). Ab dem 21. Januar werden dann die ersten Weine wieder abgefüllt sein und wir sind gespannt, wie sie bei Ihnen ankommen.

31. Dezember 2012 * Einen guten Rutsch ins Neue Jahr...

Wir, die Familie Scherr, möchten uns an dieser Stelle bei allen bedanken, die uns das ganze Jahr über begleitet haben. Sei es als Kunde, als Mitarbeiter, als Berater, Dienstleister oder Lieferant. Vielen lieben Dank für 365 tolle Tage mit Euch/Ihnen. Es gab viel zu lachen und zu feiern, auch Trauriges und manch Nachdenkliches, aber auch das gehört zum Leben. Wir wünschen allen viel Glück und Gesundheit und freuen uns auf ein sicherlich wieder sehr ereignisreiches Jahr 2013.

Ihr Familie Scherr

24. Dezember 2012 * Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und ein paar ruhige Festtage




















 

21. Dezember 2012 * Mit einem Gläschen Scherrwein dem Weltuntergang entgegen...

Es ist schon ein riesiger Spass mit an zu schauen, wie die Medienwelt uns alle zum Affen macht. Da haben sich vor ein paar Tausend Jahren ein paar lustige Leute auf der anderen Seite der Welt Gedanken gemacht, wie die Medien in unserer Zeit ihre Auflagen und Einschaltquoten aufpolieren können und man glaubt es kaum - es hat funktioniert. Nun ja, jeder soll seinen Spass haben. Ich hoffe nur, dass dadurch niemand zu schaden gekommen ist... Wir haben erst am Abend registriert, dass heute DER Tag ist und waren "erstaunt", dass wir von all dem was kommen sollte gar nichts mitbekommen haben. Lediglich in unserem Flaschenlager sieht es ein wenig nach "Untergang" aus, da viele Weine bereits ganz ausgetrunken oder kurz davor sind. Sogar die ersten 2012er Teilfüllungen vom Chardonnay und vom Muskateller sind schon weg. Aber im Januar werden wir bald wieder für Nachschub sorgen - versprochen! Immer noch wartend, auf das was da kommt, sitzen wir nun vor unserem Adventskranz bei einem Gläschen Wein, knabbern genüsslich ein bisschen vom Gebäck und  - freuen uns auf Morgen! 
 

09. Dezember 2012 * Es schneit, es schneit....

Schon am Freitagabend sind die ersten Flocken gefallen und die frostigen Temperaturen der vergangenen Tage ließen es erahnen - der Schnee bleibt liegen. Am Samstagmorgen wurden wir von einer wunderschönen Schneelandschaft begrüßt. Ein fast stahlblauer Himmel und Sonne verwandelte die Weinberge um uns herum in eine Glitzerlandschaft, wie aus dem Urlaubskatalog. Während unsere Kinder total aus dem Häuschen waren (Schnee ist bei uns ja eher selten) und mit ihren Schlitten wild die Buckel runter sausten, hatten wir alle Hände voll zutun, den Hof wieder zu räumen. Außerdem liefen gerade an diesem Wochenende drei Auslieferungstouren parallel. Wir waren heil froh, als alle Lieferfahrzeuge unbeschadet und ohne große Verzögerung wieder auf dem Hof standen.
 

03. Dezember 2012 * Mit kulinarischen Köstlichkeiten in den 2012er Advent...

Am Samstag war es mal wieder soweit. Unsere letzte Veranstaltung des Jahres stand an, traditionell mit unserem "Kulinarischen Advent". Mit 46 Gästen war sie nahezu ganz ausgebucht. Unser Lieblingskoch Volker Krug von der Winzerstube aus Weyher, hatte sich mal wieder ganz besondere Leckereien für uns und unserer Gäste ausgedacht. Korrespondierend dazu wurden von uns zu jedem Gang zwei passende Weine eingeschenkt. Es war ein tolles Menü in vorweihnachtlicher Atmosphäre. Eine festlich gedeckte Tafel, feines Essen, leckerer Wein... was will man mehr. Zwischen den Gängen gab es Infos und Geschichten übers Weingut von Andreas Scherr. Kurz vor Mitternacht brachten die Fahrzeuge der Fa. Taxi Acker alle Gäste wieder gut und sicher in ihre Quartiere. Wir möchten uns an der Stelle recht herzlich bei allen Gästen für ihre Teilnahme bedanken, bei Volker Krug und seinem Team für das vorzügliche Menü, bei der Fa. Taxi Acker für den reibungslosen Ablauf beim An- und Abfahren der Gäste, sowie bei Frau Heike Rheinwalt für ihre tolle Unterstützung im Service. 
 

20. November 2012 * Unser vorweihnachtlicher Auslieferungsservice hat Fahrt aufgenommen...

Wie in jedem Jahr beginnt mit dem November auch unser vorweihnachtlicher Lieferservice. Viele Touren in alle Himmelsrichtungen werden gefahren. Dazu kommen noch viele, viele Päckchen, die wir im Auftrag einiger Kunden an deren Kunden und Freunde packen und verschicken.
Das Verschenken von Wein ist in den letzten Jahren immer populärer geworden. Sollten auch Sie Interesse an diesem Service haben, sprechen Sie uns bitte an. Wir stehen Ihnen mit unserer Erfahrung und wertvollen Tipps gerne zur Verfügung und garantieren eine reibungslose
Abwicklung.
 

15. November 2012 * Im Keller wird es allmählich etwas ruhiger

Die benötigten Weine sind in der Flasche und die Hauptmenge der 2012er Ernte soweit "versorgt". Cirka zwei bis drei Wochen nach der Gärung werden die Fässer mit dem jungen Wein leicht geschwefelt, um den jungen Wein vor Oxidation und Aromaverlust zu schützen. Zusätzlich füllen wir die Fässer, die nicht ganz voll sind auf, um keinen Luftraum über dem Wein zu haben.  Verschiede Weine werden bereits jetzt schon von ihrem Hefedepot abgetrennt. Dadurch bleiben die Weine etwas duftiger in der Nase und werden nicht ganz so opulent. Es gibt aber auch Weine die wir bewußt "auf der Hefe" liegen lassen und diese Hefe sogar mehrmals bis zur Füllung im Februar noch dazu aufrühren, dass der Hefekontakt noch intensiver wird. Das ganze nennen die Franzosen "sur lie" (auf der Hefe) und das Aufrühren nennen sie "batonnage". Dadurch werden die Weine fülliger und länger. Besonders die weißen Burgundersorten, sowie die reifen Rieslinge freuen sich sehr darüber.
Bei den meisten Rotweinen ist der biologische Säureabbau, die malolaktische Gärung, schon abgeschlossen. Diese zweite Gärung, die von Milchsäurebakterien und nicht von Hefen durchgeführt und bei der die Äpfelsäure im Wein in Milchsäure umgewandelt wird, ist von größter Bedeutung für die geschmackliche Wahrnehmung und stabilität bei den Rotweinen. Rotweine die diesen Prozeß nicht durchlaufen, wirken meist sauer, spitz und unharmonisch und haben in der Regel kein großes Entwicklungspotential.

13. November 2012 * Die ersten 2012er werden abgefüllt...

So früh wie noch nie und in großer Vielfalt, werden heute die ersten 2012er Weißweine abgefüllt. Aufgrund der relativ kleinen Erträge der vergangenen drei Jahre und einer sehr erfreulichen Nachfrage unserer Weine, müssen wir heute folgende Weine des neuen Jahrgangs abfüllen:

Nr. 01 2012er Kerner trocken
Nr. 05 2012er Kerner mild
Nr. 12 2012er Sauvignon Blanc
Nr. 13 2012er Muskateller feinherb
Nr. 30 2012er Weißer Burgunder trocken
Nr. 31 2012er Grauer Burgunder trocken
Nr. 33 2012er Chardonnay feinherb

Die Weine zeigen trotz ihrer Jugend bereits eine sehr feine Trinkreife und bestechen natürlich durch die jugendlich, fruchtige Art.
Leider gibt es aber auch Weine die ausgetrunken sind und die wir vor Februar 2013 nicht mehr auf die Flasche füllen:

Nr. 10 2011er Cuvée Amadeus
Nr. 11 2011er Scheurebe trocken
Nr. 54 2011er Merlot Rosé trocken

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und sind sicher, dass wir mit unserem breiten Angebot alle Wünsche erfüllen können.
 

07. November 2012 * Wir sind wieder da!

Nach der massiven Störung in unserer Telefonanlage, sind wir nun wieder voll erreichbar. Beängstigend, wie abhängig man mittlerweile vom Telefon geworden ist. Telefon, Fax, Email etc. alles hängt ja mittlerweile irgendwie zusammen.

03. November 2012 * Störungen in der Telefonanlage...

Seit gestern sind wir per Telefon und Fax nur noch eingeschränkt zu erreichen. Wir bitten dies zu entschuldigen. Leider werden wir wohl noch bis Montag warten müssen, bis uns geholfen wird.

27. Oktober 2012 * Der erste Frost ist da...

Als wir heute Morgen aus dem Fenster schauten,  war die Landschaft wie eingefroren. Die Blätter an den Rebstöcken, die gestern noch bunt leuchteten, waren plötzlich braun geworden. Kein Wunder, das Thermometer zeigte minus 4°C. So kalte Temperaturen im Oktober gab es das letzte Mal 1947, sagt das Radio. Gestern hatte es schon ein wenig geschneit. Auf den Bergen und im höher gelegenen Ort Weyher blieb der Schnee sogar liegen. Uns kann es soweit egal sein. Die Trauben sind geerntet. Einzig die noch gärenden Rotweinmaischen und unsere Weissweinmoste müssen nun vorm Auskühlen bewahrt werden. Die Hefen haben es gerne, wenn die Temperaturen um die 18 bis 20°C liegen. Bei solchen Außentemperaturen kann es schnell mal zu "Verstimmungen" bei den Hefen kommen, die dann plötzlich mit der Gärung aufhören. Bei Weinen die trocken werden müssen, besonders den Rotweinen, wäre das eine Katastrophe. Aber noch haben wir alles im Griff. Da die Kälte ja angekündigt war, haben wir vorsorglich die Tanks mit Isolationsfolie eingepackt.

24. Oktober 2012 * Die Weinlese 2012 ist beendet

Nach fast sechswöchiger Ernte haben wir heute die letzten Trauben "heim" geholt. Der Riesling vom Schiefer hat in diesem Jahr den Schlusspunkt gesetzt. Bereits am Wochenende hatten wir unsere Scheureben mit tollen Ergebnissen geerntet. Eine sehr erfolgreiche Erntesaison ist nun abgeschlossen. Im Keller ist aber keineswegs schon Schluß. Die frischen Moste und die erst kürzlich geholten Spätburgunder- und Merlottrauben sind allesamt noch am gären und werden sicherlich noch einige Zeit brauchen, bis sie fertig sind. Fürs Wochenende und die kommende Zeit sind kalte Temperaturen gemeldet, dass wird die Gärung deutlich verlangsamen. Warten wirs mal ab.
 

18. Oktober 2012 * Tolle Qualitäten zum Abschluß

Gegen Ende der Ernte 2012 wirds nochmal richtig spannend. Die letzten Trauben hängen noch am Stock. Ausgewählte Rieslinge, der Merlot und Spätburgunder, sowie unsere ganze Scheurebe sind noch nicht geerntet. Besonders beim Riesling und der Scheurebe hat es in den letzten Tagen enormen Aromazuwachs gegeben. Die Zuckerproduktion ist nahezu eingestellt, sodass die Steigerung der Oechslegrade nur noch durch Eintrocknung passieren wird. Mal sehen, ob sich das Warten gelohnt hat.
 

15. Oktober 2012 * Hainfelder Kindergarten hilft bei der Weinernte...

Auch in diesem Jahr waren die Kinder des Hainfelder Kindergartens wieder bei uns zu Besuch und haben bei der Weinernte geholfen. Unter der Leitung von Frau Gisela Sack marschierten am 10.10.2012 die "Jungwinzer und Jungwinzerinnen" bei uns am Weinberg hinterm Haus ein. Im Schlepptau ein Bollerwagen, der mit kleinen Eimern und Scheren beladen war. Nach der Begrüßung durch Andreas Scherr und einer kurzen Einweisung, ging es los. Jeder "bewaffnete" sich mit einem Eimerchen und einem Scherchen und suchte sich "seinen" Rebstock. Bereits nach kurzer Zeit waren die ersten Eimer gefüllt und stolz wurden die selbst geernteten Trauben zur Traubenbütte gebracht. Dort konnten die Eimer, unter Aufsicht von Frau Sack, in die Bütte gekippt werden. Nach getaner Arbeit gab es erst mal einen Stärkung mit frischem 2012er Traubensaft, der sichtlich gut ankam. An dieser Stelle möchten wir uns bei den Kindern des Hainfelder Kindergartens, sowie den Betreuerinnen ganz recht herzlich bedanken und laden schon jetzt wieder für die Weinernte 2013 ein.


 

14. Oktober 2012 * Mäushöhle-Ernte dieses Jahr mal nicht am Sonntag...

Traditionell wird die Deidesheimer Mäushöhle bei uns immer an einem Sonntag im Herbst geerntet. Aufgrund der nicht gerade optimalen Wetterprognose, hatten wir uns am Freitag spontan entschieden, die Lese um einen Tag vor zu verlegen. Da bei dieser Ernte immer viele Freunde, Bekannte und Familienangehörige der vier Mäushöhlewinzer dabei sind, ist so ein kurzfristiger Terminwechsel nicht ganz so einfach. Trotzdem hat es geklappt und wir waren 19 Erntehelfer. So viele wie noch nie! Das Wetter hat den ganzen Tag prima mitgespielt. Morgens war es wieder sehr frisch und die Feuchtigkeit ist bis zum Nachmittag nicht aus dem Bodenbewuchs gewichen. Gegen Mittag wurde es dann sogar noch richtig sonnig und zum Höhepunkt der Mäushöhlernte, der traditionellen Winzervesper am Mäuerchen mitten im Weinberg, wo allerhand selbst gemachte Leckereien auf dem Tisch kommen, war es wunderbar warm und mild und alle Anstrengungen waren im Nu vergessen. Bei einem oder mehr Gläsern Neuen Wein und einer entspannten Tasse Kaffee zum Abschluss wurde wieder viel gelacht und erzählt. Gegen 15 Uhr haben wir mit unserem vollbeladenen Fuhrwerk die Heimreise nach Hainfeld angetreten. Dort angekommen wurden die geernteten Trauben sofort auf die Kelter "aufgeschüttet" und sehr langsam und schonend ausgepresst. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. 91 Grad Oechsle, bei einer Ausbeute von 1.700 Litern. Mit einer Mostsäure von 8,5 g/l ein wunderbar ausbalancierter Rieslingmost der schon jetzt ein sehr breites Spektrum an Aromen aufweisen kann. Seit heute liegt er in seinem Gärgebinde und wir warten gespannt wie sich die Mäushöhle 2012 am Ende präsentieren wird. An dieser Stelle möchte ich mich nochmal ganz recht herzlich bei allen fleißigen Erntehelfern für die tolle Leistung und bei den vier "Mäushöhl-Winzern" für ihr Jahreswerk bedanken.

08. Oktober 2012 * Heute haben wir mit der Rieslingernte begonnen...

Die Temperaturen sinken in den Morgenstunden schon fast bis auf 1 Grad Celsius ab. Für unsere Trauben ein toller Schutz vor der leicht beginnenden Fäulnis, die so ganz allmählich zu tage tritt. Was natürlich völlig normal und zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht mehr schlimm ist, da die Zuckergehalte in den Trauben schon weit über 80° Oechsle liegen und somit die Botrytisfäule als Edelfäule bezeichnet wird. Von Hand werden die Weinberge durchselektiert und alles was nicht unseren Anforderungen entspricht aussortiert. Der gute Rest bleibt dann noch einige Tage in der Sonne hängen, bevor wir ihn dann von Hand oder maschinell mit dem Traubenvollernter ernten.

05. Oktober 2012 * Schade, dass man über das Internet keine Gerüche übermitteln kann...

Mit dem Sauvignon Blanc 2012 hatten wir schon recht früh einen aromatischen Höhepunkt gesetzt. Nun wurden am vergangenen Montag unsere Muskatellertrauben geerntet. Gold-gelb leuchtende Trauben mit einem umwerfenden Aroma. Der nun langsam mit der Gärung beginnende Most verströmt im ganzen Keller einen tropisch-fruchtigen Duft.

26. September 2012 * Die Lese ist im vollen Gange

Seit einigen Tagen ist die Weinernte 2012 am Laufen. Bei teilweise bestem Erntewetter konnten wir bisher tolle Qualitäten einfahren. Endlich stimmen auch die Erträge wieder. In den vergangenen Jahren hatten wir bei etlichen Rebsorten mit zu kleinen Erträgen zu kämpfen. Ausverkaufte Weine, mitten unterm Jahr waren das Resultat.
Bisher sieht es nach einer guten Ernte aus. Die Säurewerte sind sehr moderat und der Gesundheitszustand der Trauben treibt nicht zur Eile an. Sehr harmonische und bekömmliche Weine werden aus dem 2012 Jahrgang hervorgehen. Aber warten wir es einfach mal ab.


 

18. September 2012 * Heute wird Traubensaft gemacht

Endlich ist es wieder soweit. Der Neue Traubensaft ist geerntet und schon in der Flasche. Da wir keinerlei Konservierungsstoffe verwenden, muss alles ganz schnell gehen. Die Trauben werden ganz früh morgens geerntet, damit sie noch kalt sind. Nur so können wir den frischen, fruchtigen Geschmack der Beeren im Saft erhalten. Nach dem Vorklären des Mostes wird das wärmelabile Eiweiß entfernt (der Traubensaft würde sonst beim heißsterilen Abfüllen ausflocken und den Saft eintrüben) und filtriert. Und bereits 24 Stunden nach der Ernte ist der frische Saft in der Flasche.
Na dann, Prost!
 

14. September 2012 * Die Weinernte 2012 hat begonnen!

Nach dem turbulenten Wochenauftakt, mit Starkregen und Hagel, hat sich das Wetter mit uns verbündet. Nachts kühlt es gewaltig ab und tagsüber scheint die Sonne. Das hilft den angeschlagenen Trauben auszutrocknen und unseren Weinbergsböden wieder befahrbar zu werden. Heute Morgen fiel dann der Startschuß für die Lese 2012. Zuerst wurden unsere Sauvignon Blanc Trauben geerntet. Mit 86° Oechsle und einer Mostsäure von 8,5 g/l fast eine Punktlandung - jedenfalls was die Analytik angeht. Geschmacklich präsentiert sich der frische Most sehr fein und zeigt jetzt schon die typischen Merkmale eines Sauvignons (grünliche Aromen). Weiterhin wurden die Sorten Dunkelfelder und St. Laurent geerntet. Beim St. Laurent hatte der Hagel den größten Schaden angerichtet. Glücklicherweise waren die Trauben zum Zeitpunkt des Hagels schon reif und wir konnten problemlos ernten. Die Erntemenge war aber mehr als Bescheiden. Umso erfreulicher, dass der Dunkelfelder in diesem Jahr mal wieder einen normalen Ertrag hatte. Seit 2006 gab es aus den unterschiedlichsten Gründen nie einen vollen Ertrag aus diesen Weinbergen. Mit 84 und 92 °Oechsle obendrein noch eine sehr gute Ausgangsqualität. Die beiden Rotweinsorten gären jetzt für ca. 10 bis 14 Tagen auf der Maische, d.h. mit den Schalen und dem Fruchtfleisch, um ein Maximum an Farbe und Tannin in den Wein zu bekommen. Der Sauvignon Blanc wurde nach 6 Stunden Traubenstandzeit im eigenen Saft abgekeltert und wird nun bei ca. 16°C gekühlt vergoren. Wir sind gespannt, was uns die Natur dieses Jahr Feines beschert.
 

12. September 2012 * Starkregen mit Hagel drückt auf die Stimmungsbremse...

Bisher sah alles ziemlich perfekt aus. Das sommerliche Wetter hat die Reben- und Traubenentwicklung mächtig voran getrieben. Die Blätter an den Reben sind immer noch in tadellosem Zustand und können fleißig Zucker für die Trauben produzieren. Nur Regen hatten wir bis dato ein bißchen zu wenig. Als hätte das jemand gehört, öffneten sich gestern Abend die Himmelsschleusen und brachten uns in nur 20 Minuten über 30 Liter Regen pro Quadratmeter und als kleine Zugabe kamen doch tatsächlich auch noch Hagelkörner mit runter. Sie waren nicht sehr groß, aber der peitschende Wind hat diese gefährliche "Ladung" genau seitlich auf unsere von Blättern freigestellenden Trauben geweht. Die Westseite wurde teilweise bis zu 50 % geschädigt. Dort wo mehr Blätter über den Trauben hingen bzw. die Zeilung von West nach Ost verläuft, ging es wesentlich glimpflicher aus.
Jetzt brauchen wir kühle Temperaturen, vor allem nachts, und trockene warme Tage, nur dann können die angeschlagenen Beeren austrocknen und beginnen nicht zu faulen.
Eigentlich wollten wir heute mit der Weinlese beginnen, aber nach den Niederschlägen ist an ein Befahren der Weinberge erst mal nicht zu denken.

04. September 2012 * Nachlese: Großes Herbstwochenende im Weingut Scherr

Wie in den vergangenen Jahren auch, fand am ersten Wochenende im September unser großes Herbstwochenende statt. Zum Auftakt am Freitagabend gab es wieder eine Themenweinprobe. In diesem Jahr mit dem sinnlichen Thema „Wein und Schokolade“.
Mit edler Schokolade vom Chocolatier Timo A. Meyer aus Freinsheim (www.chocolatier-meyer.com) und unserer Gastreferentin Frau Christine Freund aus Bad Dürkheim wurde viel Wissenswertes über das Thema Schokolade berichtet und intensiv über die Herkunft und den Herstellungsprozess von Kakao und Schokolade referiert. Sehr spannend war dann natürlich auch die Verkostung und Kombination der Schokolade mit unseren ausgewählten Weinen, bei der Andreas Scherr die Weinansprache übernahm. Nach der offiziellen Weinprobe blieben einige Gäste noch zu einem leckeren Gläschen und ließen das gerade Erlebte noch einmal auf sich wirken. Die Schokoladen und die passenden Weine wurden im Übrigen in „mühevoller“ Probierarbeit, zusammen mit Herrn Meyer ausgewählt. Wir bedanken uns an dieser Stelle gerne noch einmal bei Herrn Meyer für die angenehme Vorprobe.
Ganz herzlich wollen wir uns auch bei Frau Freund bedanken, die als Wein- und Kulturbotschafterin der Pfalz, es verstand, uns in angenehmer Art und Weise die vielen Informationen zu vermitteln.

Der Samstag stand dann wieder ganz im Zeichen von Wein und Natur. Ab 10 Uhr konnte jeder der wollte unser Sortiment probieren. Die sonst als offene Probe gestaltete Weinverkostung, bei der jeder selbst und ganz individuell probieren kann, wurde aufgrund der schlechten Wetterprognose gestrichen, da wir unsere Probierstube für unser "Indoor-Regenprogramm" präpariert hatten. So wurde eben mit jedem persönlich probiert. Um 14 Uhr hieß es dann: „Das Wandern ist des Winzers Lust“.
Ach wie gut, dass sich auch der Wetterbericht mal täuschen kann! Bei herrlich sonnigem Herbstwetter starteten wir mit unserer Wanderung durch die Hainfelder Weinberge bis nach Burrweiler. Die Wandergruppe wurde von Karl-Ludwig Scherr, Andreas Schwiegervater Heinz Bauer und unserem Mitarbeiter Christoph Fücks begleitet, die den vielen Fragen Rede und Antwort standen. Zwischendurch gab es immer wieder Informationen rund um die Weinberge, die Trauben und die Arbeit, die wir übers Jahr verrichten. Das Wanderziel war dieses Jahr der Burrweiler Schloßberg, wo wir Schwarzriesling- und Riesling-Weinberge bewirtschaften. Neben einem guten Gläschen Wein und einer leckeren Winzer-Vesper, gab es nach all den "Strapazen" einen grandiosen Ausblick in die Rheinebene als Belohnung.
 

30. August 2012 * Unser neuer Muskateller Sekt ist fertig!!

Neun Monate muss ein Sekt mindestens in der Flasche reifen, damit er als Flaschengärungssekt bezeichnet werden darf. Am 29. August war es dann endlich soweit. Die Frist war um und die Enthefung, das Degorgieren, konnte durchgeführt werden. Zuvor wird die Flasche im Laufe ihrer Lagerung gerüttelt und immer steiler aufgestellt, dass das Hefedepot, was sich nach der Gärung absetzt, in den Flaschenhals rutscht. Jetzt wird die kopfüber gelagerte Flasche, mit dem nun ziemlich kompakten Hefedepot im Flaschehals, ca. 4 cm in minus 32 Grad kalte Sohle getaucht. Alles was sich auf dieser Höhe in der Flasche befindet, gefriert schlagartig zu Eis. Die Hefe ist nun im Eis gefangen und man kann die Flasche problemlos richtig herum drehen, ohne dass der Inhalt wieder eintrübt. Nun wird der Gärverschluss, ein Kronkork, abgerissen und die ca. 6 bis 7 bar Innendruck schießen den Eispfropf samt der Hefe förmlich aus der Flasche. Der Sekt ist jetzt entheft, degorgiert und wird nun mit einem Dosagelikör in der Restsüße eingestellt und abgerundet.
Unser 2011er Muskateller Sekt trocken empfängt sie mit einem feinen Mousseux. Er duftet nach zarten Orangenblüten und auf der Zunge hinterlässt er einen herrlich fruchtig-erfrischenden Geschmack. Eine Sektspezialität der besonderen Art. 

22. August 2012 * Fast ein bissel zu heiß fürs Weinfest...

Bei Tageshöchstwerten von 35°C bis 39°C fand am Wochenende unsere Hainfelder Weinkerwe statt. Trotz der großen Hitze war unser Weinfest mal wieder gut besucht und vor allem in den Abendstunden, ab 18 Uhr zog es die Menschen zum Feiern und Genießen. Für uns Winzer war die samstägliche Hainfelder Weinrunde der Höhepunkt, die von 18 Uhr bis 24 Uhr geöffnet hatte. Elf Hainfelder Weingüter öffneten die Tore und präsentierten ihre Weine. In diesem Jahr hatten wir uns von Weingut Scherr aus, bei unseren Nachbarn in der Weinstraße, "einquartiert". Der wunderschöne, mediterrane Innenhof der Familie Jäger war wie geschaffen für diese laue Sommernacht. Der schöne Kräutergarten, liebevoll dekoriert mit dem einen oder anderen Accessoire, bot viel fürs Auge. Dazwischen toll integriert die indirekte Beleuchtung markanter Ecken und Punkte im Hof. Einige gemütlich arrangierte Sitzgelegenheiten - wo bitteschön lässt sich leckerer Wein besser genießen....? Und so war unsere Ausschankstelle im jägerschen Hof auch sehr stark frequentiert. Um ein Haar wären uns die Gläser ausgegangen. Als tolle Ergänzung und Abrundung des Angebotes boten die Kinder von Familie Jäger, Selbstgemachtes, darunter Kräutersalz, Marmeladen und diverse Sirupe. Von den Eltern gab es selbst gemachte Zitronenlimo und der Sommerklassiker 2012: HUGO. Ein "Cocktail" aus selbstgemachtem Holunderblütensirup, Scherr SECCO, einem Schuss Mineralwasser, etwas gecrashtes Eis und ein paar frischen Minzblättern aus dem Garten. Leicht, sommerlich und extrem lecker!! Der Ausschank ging bis fast 1 Uhr morgens.
Das Fazit war durch die Bank positiv und so stand schnell fest - "das machen wir nächstes Jahr auf alle Fälle wieder!" Na dann - Prost! An dieser Stelle nochmal unseren ganz besonderen Dank der Familie Jäger mit Ihrem kleinen mediterranen Paradies.
 

16. August 2012 * Hainfelder Weinkerwe 2012 mit der Hainfelder Weinrunde

Sommerzeit ist Weinfestzeit. Überall in der Pfalz werden im Sommer die Weinfeste und Kerwe gefeiert und wie jedes Jahr findet am 3. Wochenende im August unsere schöne Hainfelder Weinkerwe statt. Vom 17.08. bis 20.08.12 zeigt sich Hainfeld von seiner schönsten Seite. Einige Weingüter haben einen Gutsausschank geöffnet und bieten leckere Speisen, einige Live Bands sorgen für Stimmung, ein Bauern- und Kunsthandwerkermarkt lädt zum Bummeln ein, für die Kinder sind diverse Fahrgeschäfte aufgebaut und am Samstagabend startet die Hainfelder Weinrunde 2012. Elf Hainfelder Weingüter öffnen von 18 bis 24 Uhr ihre Pforten und präsentieren ihre Weine. Eine tolle Gelegenheit die Vielfalt der Hainfelder Weinqualität zu erfahren. Wir sind in diesem Jahr nicht wie gewohnt im "Alten Scherrhof" zu finden, sondern sind zu Gast bei unseren Nachbarn, der Familie Jäger, mit ihrem tollen Anwesen und mediterranen Innenhof. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
















 

03. August 2012 * Sommerliche Temperaturen begünstigen die Reben- und Traubenentwicklung

Das sommerliche Wetter der letzten Zeit wirkt sich sehr positiv auf die Entwicklung der Reben und somit auch auf die Trauben aus. Bei einigen Rebsorten wie Dunkelfelder und St. Laurent färben sich bereits ein Großteil der Beeren. Aber auch bei weißen Sorten sieht man, dass die Schale heller wird und sich leicht gelblich verfärbt. Zur Zeit sind wir dabei hie und da den Ertrag ein wenig nach unten zu korrigieren, indem wir Trauben halbieren. Dadurch gibt es auch mehr Platz am Trauben und die größer werdenden Beeren drücken sich nicht so schnell ab. Blätter werden aus der Traubenzone gezupft um mehr Licht an die Trauben zu lassen. Mit dem Laubschneider kürzen wir die aus der Laubwand ragenden Triebe, rechts, links und oben ein und abschließend säen wir noch in die nicht bewachsenen Rebgassen eine Mischung aus Roggen und Wicken als Winterbegrünung ein. Diese hilft uns die Nährstoffauswaschung über Winter zu reduzieren und bringt uns im nächsten Frühjahr organische Masse für unseren Boden.

21. Juli 2012 * Abmähen statt Abspritzen...

Im unseren Terrassenweinbergen im Modenbachtal wachsen ausgezeichnete Weine. Die Weine zeichnen sich durch ihren ganz eigenen, nicht ganz regionaltypischen Charakter aus. So wie ihre Weine steht es auch um die Bewirtschaftung dieser Lagen. Wo man normalerweise bei uns mit dem Traktor und entsprechenden Anbaugeräten, teilweise sogar zwei Rebzeilen auf einmal bearbeiten kann, ist in unseren Querterrassen viel Zeit und Geduld gefragt. So manche Handarbeitsstunde extra ist nötig, um dies wertvollen Hänge zu "zähmen". Ein ganz großes Thema ist die Pflege der Hänge und Böschungen. Deren Bewuchs hält die Hänge fest und verhindert ein Abrutschen bei starken Niederschlägen. Die vielfältigen Blühpflanzen locken zahlreiche Nützlinge an, die helfen das natürliche Gleichgewicht zu erhalten. Dazwischen wachsen aber auch Pflanzen die keine besondere Funktion haben und für uns bzw. die Reben und die Trauben eher von Nachteil sind. Diese gilt es "selektiv" nieder zu halten, was für uns zwei bis dreimal pro Jahr bedeutet, dass wir fast 3 Hektar Hanglage mit der Motorsense abmähen müssen. Eine extrem anstrengend und schweißtreibende Arbeit, nicht nur an warmen Sommertagen. Man steht die ganze Zeit schräg zum Hang und es fliegen wahrlich die Fetzen, wie man an der Kleidung unserer beiden Mitarbeiter vielleicht erkennen kann.

 

18. Juli 2012 * Die Drähte werden eingezogen...

Wie im Artikel vom 10. Juli 2012 zu lesen ist, haben wir im Juli unsere Junganlagen "aufgeschlagen". D.h. die Weinbergspfähle und Zeilenendbefestigungen wurden in den Boden gerammt und eingebaut. Alle Pfähle sind jetzt im Boden und es kann nun der Draht für den späteren Drahtrahmen eingezogen werden. Insgesamt ziehen wir in unseren beiden jungen Weinbergen in den kommenden Tagen ca. 58 km Draht ein! Unterstützt durch diverse Spezialgeräte (siehe Bild rechts) zur Abwicklung der Drahtrollen, mit der wir 3 von 6 Drähten pro Zeile auf einmal einziehen können, geht diese Arbeit gut von der Hand.
Während zwei Mitarbeiter die Drähte einziehen, fixieren zwei andere Mitarbeiter die dünnen Pflanzpfählchen, an denen sich die Reben hochranken, mit einem Drähtchen am neu eingezogenen unteren Biegdraht (siehe Bild links). Dies stabilisiert diesen ersten wichtigen Rebtrieb, der sich in den nächsten Jahren zum hoffentlich geraden Rebstamm entwickeln wird und somit die Zukunft der Rebe darstellt. Aus ihm werden alle künftigen Trieb- und Traubengenerationen entspringen.


 

13. Juli 2012 * Alter Scherrhof in neuem Glanz...

Unser Familienweingut ist seit 1782 urkundlich erwähnt und mit eigenem Wappen in Hainfeld ansässig. Das Stammhaus an der Weinstraße, der "alte Scherrhof", wie er bei uns im Ort genannt wird, stammt ebenfalls aus dem Jahre 1782. Ein typisch pfälzisches Winzergehöft, mit Wohnhaus, das auf einem Tonnengewölbekeller ruht, in dem man früher wie heute Wein in Eichenholzfässern lagert, diversen Nebengebäuden wie Stallungen für Schweine, Hühner, Kühe und Pferde. Ganz früher gab es sogar noch ein eigenes Backhäusel. Die Nebengebäude haben mittlerweile eine andere Funktion und "beherbergen" statt Viehzeug Barriquefäßer, Edelstahltanks und unseren Maschinen- und Fuhrpark. Das Wohnhaus und der darunter liegende Sandsteingewölbekeller ist aber in Optik und Funktion voll erhalten geblieben. Nach etlichen Jahrzehnten und der nun abgeschlossenen Sanierung der Weinstraße stand dieses Jahr die Aufarbeitung der Haushülle des Scherrhofs an. Nicht ganz so einfach bei einem so alten Gemäuer. Da unser Anwesen zum historischen Ortskern von Hainfeld gehört, mussten vor Beginn der Arbeiten zunächst die entsprechenden Behörden (Denkmalschutz etc.) bezüglich Material- und Farbwahl gehört werden.
Nachdem die bürokratischen Hürden überwunden waren, konnte es losgehen. Das Gerüst war bald aufgebaut und lies keinen Zweifel mehr an der doch recht umfangreichen Aufgabe zu. An etlichen Stellen waren der Putz und die alte Farbe sehr unansehnlich, an manchen Stellen überhaupt nicht mehr vorhanden. Leider mussten aufgrund dieser Maßnahme unsere schöne Glyzinie, sowie der alte Feigenbaum stark zurück geschnitten werden. Aber es wächst ja wieder nach.
Nun ist die Farbe trocken! An ein paar Stellen muss noch Hand angelegt werden, aber dann ist alles fertig. Und es sieht toll aus. Der optisch in die Jahre gekommene Scherrhof erstrahlt nun wieder in altem Glanz.
 
 

10. Juli 2012 * Heute werden Stickel geschlagen...

Eine für unsere Betriebsgröße (20 Hektar) verhältnismäßig große Rebfläche von fast 2 Hektar, die wir in diesem Jahr neu angepflanzt haben, wird diese Woche "aufgeschlagen", d. h. es werden die Metallpfähle in den Boden gedrückt und der Drahtrahmen errichtet, in den die Rebe hineinwachsen soll und der uns die künftige mechanische Bearbeitung erleichtert. Eine Arbeit bei der viel Fingerspitzengefühl und Präzision gefragt ist. Schließlich soll dieses Drahtrahmengerüst im Optimalfall 30 bis 40 Jahre halten. Hier mal ein paar Zahlen, um Ihnen ein Gefühl zu vermitteln, mit welchen Mengen und Dimensionen gearbeitet wird:
Auf 1 Hektar ( =10.000 Quadratmeter) werden ca. 4.500 Reben gepflanzt.
Jede Rebe erhält für die ersten 8 Jahre ein dünnes Unterstützungspfählchen aus Metall.
Alle 4 Reben wird ein feuerverzinkter Weinbergspfahl (2,50 m lang) ca. 60 cm in den Boden gerammt.
Am Anfang und Ende einer jeden Rebzeile drücken wir je einen 3 m langen Doppel-T Stahlpfahl ungefähr 1,20 m in den Boden.
Diese Endpfähle werden mit je einer 25mm starken Gegenstütze abgestützt.
Jede Rebzeile erhält einen unteren und oberen Biegedraht, um später die Fruchtrute darüber zu biegen.
Zur Stabilisierung der späteren Laubwand werden mindestens 2 Drahtpaare, so genannte Fangdrähte, rechts und links der Weinbergspfähle eingezogen.
Diese in ihrer Position beweglichen Drahtpaare werden mit zunehmendem Aufwuchs in die Haken der Weinbergspfähle gehängt und halten so die Triebe aufrecht zum Aufbau einer Laubwand.
Zum besseren Verständnis haben wir auch eine kleine Bilderserie, "Ein Weinberg entsteht", unter dem Menüpunkt GUT, Untermenü Bildergalerie online gestellt. Hier gehts direkt zur Bildergalerie >>
 

06. Juli 2012 * Tolle Entwicklung der Reben - schwere Unwetter ziehen an uns vorbei...

Die diesjährige Vegetationsperiode verläuft bisher sehr positiv. Die überwiegend milden, sommerlichen Temperaturen fördern ein sehr gleichmäßiges Triebwachstum und eine zügige Traubenentwicklung. Die "Sturm und Drang-Phase" Ende Mai bis Ende Juni ist vorüber und wir sind mit der Arbeit im Weinberg, dank unserer fleißigen Mitarbeiter, die so manche Überstunde leisten mussten, gut hinterher. Die Rebblüte, die 2012 Anfang bis Mitte Juni stattfand, hat dieses Jahr etwas länger gedauert und verlief bei manchen Sorten ungleichmäßig. So können wir jetzt schon sagen, dass es 2012 sicher weniger Sauvignon Blanc und St. Laurent geben wird. Aber warten wir einfach mal ab. Bei den Burgundern und Rieslingen, sowie dem Dornfelder sieht es dafür sehr gut aus. Die Bodenbearbeitung haben wir weitestgehend abgeschlossen. Späte und tiefe Bearbeitung des Bodens regt die Mineralisierung von Stickstoff an, der dann zu verstärktem Wachstum und zu hoher Fäulnisgefahr bei den reifenden Trauben führt.
Das Laub ist nun schon zum zweiten Mal geschnitten, sodass wir schon mit diversen "kosmetischen" arbeiten in der Traubenzone (schwache und überzählige Triebe entfernen) beginnen können.
Während der Sommermonate gibt es auch so manche Wetterkapriole. Plötzlich auftretende schwere Regenfälle, teilweise mit Sturmböen und im schlimmsten Fall auch mit Hagel, können innerhalb weniger Minuten die Hoffnung und Arbeit eines ganzen Jahres zunichte machen. Glücklicherweise
ging dieser "Krug" bisher an uns vorüber. Schon einige Male zogen dicke, schwarze Wolken über dem Pfälzerwald auf und ließen nichts Gutes erahnen. Passiert ist dann bei uns aber trotzdem nichts. Wir hätten nichts dagegen, wenn das auch weiterhin so bliebe.
 
 

19. Juni 2012 * Feucht-warmes Wetter heizt dem Rebenwachstum mächtig ein...

Die feucht-warme Witterung der letzten Tage hat das Triebwachstum regelrecht explodieren lassen. Mit voller Mannschaftsstärke laufen wir zur Zeit durch die Weinberge und bringen durch zwei bewegliche Drahtpaare die Rebtriebe in aufrechte Position so dass wir mit unseren Traktoren durch die Gassen fahren und die Laubwand mit dem Laubschneider in Form bringen können. Eine ganz wichtige Arbeit, die maßgeblich für die Gesunderhaltung und optimale Ausreifung unserer Trauben verantwortlich ist. Dieses "Aufheften" der Triebe geschieht im Optimalfall parallel zum Wachstum. Dieses Jahr wachsen die Triebe aber so schnell, dass wir bei einigen Sorten die Drähte schon in oberste Position gebracht haben und somit die Laubheftarbeiten in diesen Weinbergen abgeschlossen sind und in anderen Wingerten erst der erste oder zweite von maximal drei bis vier Durchläufen absolviert wurde. Aber die Natur lässt sich eben nicht in die Karten schauen und somit warten wir gespannt ab, was das Jahr 2012 noch so an Überraschungen für uns parat hält. Wenn die Laubwand dann mal steht, werden aus der Zone in der die Trauben wachsen per Laubsauger oder Laubschießer Blätter entfernt. Dies dient einer besseren Durchlüftung und Belichtung der Traubenzone und hilft uns Pilzkrankheiten vorzubeugen.
 

05. Juni 2012 * ....lalala "es gibt keine Bier auf Hawaii"....aber Weinbau in Holland!

Gerade sind wir aus unserem Sommerurlaub zurückgekehrt. Wir waren mit den Kindern auf der wunderschönen holländischen Nordseeinsel Texel, um einfach mal was anderes zu sehen, mal weg von den Reben und dem Wein. Das war auch alles toll und schön, nur mit dem "weg vom Wein und Reben" hat es nicht ganz geklappt. Schon gleich am ersten Tag hatten wir uns mal ein wenig umgeschaut, was man den außer Strand und Meer noch so alles auf Texel erleben und sehen kann. Ich dachte auch zunächst es sei ein Scherz, aber beim Besuch der angegebenen Adresse fanden wir tatsächlich einen Weinberg (ca. 7 bis 8 Jahre alt) und ein nett aussehendes Häuschen, das sich im Nachhinein als Probierstube, Keller und Maschinenhalle entpuppte. Das Weingut (nl. Wijngaard) hat den schönen Namen "de Kroon van Texel" weil sein Besitzer Jan-Jaap Kroon (dt. Krone) heißt. Hier gehts übrigens zu seiner Website >> , wo man sich selbst überzeugen kann. Jan ist ein sehr engagierter und absolut akribischer Winzer, der als Hauptberuf noch Busfahrer auf Texel ist. Die Weinberge sehen zwar auf den ersten Blick aus wie unsere, haben aber mächtig mit den vorherrschende Bedingungen (hoher Salzgehalt im Boden, nahezu 100% Sand, fast keinen Humus und mächtig Wind) zu kämpfen. Und dennoch bringen sie tolle, reife Trauben hervor, die Winzer Jan gekonnt, fast im Miniaturmaßstab, ausbaut und abfüllt. Die Weine sind alle sehr fein und gut gemacht. Respekt vor seinem feinfruchtigen Weíßwein aus den Sorten "Johanniter" und "Solaris", dem herrlich erfrischenden Rosé und seinem Rotwein Cuvée, für den er sogar eine Auszeichnung erhalten hat. Den Wein gibt es übrigens nur auf Texel.

 

25. Mai 2012 * Und wieder ein tolles Ergebnis für unseren Sauvignon Blanc 2011

Pünktlich zum Pfingstwochenende haben wir noch ein Prämierungsergebnis für unseren 2011er Sauvignon Blanc erhalten. Bei der diesjährigen Sauvignon Blanc Trophy, die jährlich von dem Weinjournalisten Mario Scheuermann in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Falstaff Magazin für genussvolles Essen, Trinken und Reisen ausgelobt wird, konnten wir mit "Highly Recommended" (89 von 100 Punkten) ein hervorragendes Ergebnis erzielen. Eine weitere bestätigung für die herrausragende Qualität unseres 2011er Sauvignon Blanc.
Auszug aus dem Kommentar von Mario Scheuermann´s Blog: "In keinem anderen deutschen Anbaugebiet gibt es derzeit nach Zahl und Spielart so viele interessanteste Sauvignon blancs wie in der Pfalz. Diese Region ist eine experimentierfreudige Brutstätte für Spitzenweine aus dieser Sorte. Kein Wunder, dass 20 Pfälzer Weine den Sprung ins Finale der TOP 50 geschafft haben..." Weiter schreibt er: "Diese Dominanz der Pfälzer manifestiert sich in stilistisch sehr unterschiedlichen Weinen, die verschiedene Auffassungen verraten, die die Winzer von dieser Sorte haben: klassische Stachelbeeraromatik, Weine mit reifer, intensiver Frucht, die sich mit einer eher tropischen Fruchtaromatik präsentieren, hochmineralische, bissige Weine und solche, die für kurze Zeit im neuen Holz ausgebaut wurden."
 

22. Mai 2012 * Neues vom Scherrhof

Unsere fruchtigen Weißweine vom Jahrgang 2011 erfreuen sich größter Beliebtheit. Besonders die "Exoten", wie Sauvignon Blanc, Scheurebe und Muskateller werden gerne getrunken. Aber auch unser Sommerwein, das Cuvée Amadeus, und die 2011er Rieslinge bereiten viel Freude. Leider ist seit dieser Woche der Muskateller komplett ausverkauft, sodass wir bei dieser Rebsorte auf die neue Ernte warten müssen. Vergangene Woche wurde auch unser trockener Riesling in der Literflasche als 2011er abgefüllt. Ein herrlich saftiger Weißwein mit zarter Natursüße und spritziger Säure. Ein toller Wein für die warme Jahreszeit. Ebenso frisch abgefüllt wurde unser 2010er Spätburgunder Rotwein trocken aus dem Barriquefaß. Mächtig und voll ist sein Auftritt mit typisch eleganter Burgunderart. Bereits seit einigen Wochen ist unser 2011er Merlot Rosé trocken 0,75 l abgefüllt. Dieses "Experiment" ist nur in sehr kleiner Stückzahl vorrätig. Großartig bewerben tun wir diese Füllung nicht, sie steht auch nicht in der Preisliste. Für alle die neugierig geworden sind: Der Wein hat die Artikelnummer 54 und kostet 5,50 Euro pro Flasche. Er hat eine schöne Roséfarbe und eine tolle Beerenaromatik. Die Restsüße liegt bei 3,5 g/l und die Säure bei 6,3 g/l.  Ein feines Stöffchen für den Sommer. Er eignet sich prima zum Fisch, zum Grillen oder gut gekühlt einfach zum so genießen.
 

17. Mai 2012 * Die "Kalte Sophie" verabschiedet sich mit frostigen Temperaturen...

Unsere Rebpflanzung 2012 haben wir extra auf zwei Termine aufgeteilt, weil sich eine dieser Parzellen in einer Spätfrostgefährdeten Lage befindet. Ist die Rebe erst mal im Boden, dauert es bei normaler Witterung ungefähr 10 bis 14 Tage, bis das erste Grün sichtbar wird. Eine ganz sensible Phase, in der die jungen Reben sehr empfindlich und anfällig sind. Großen Respekt hatten wir daher vor dem Vollmond, der für 6. Mai anstand und der bei klarem Himmel die Temperaturen schnell mal unter Null Grad sacken lassen kann.
Daher wurden die Reben auch erst am 02. Mai gepflanzt, um ganz sicher zu sein, dass noch kein Austrieb stattgefunden hat. Aber wie heißt es so schön: "Manchmal kommt es anders..." und so stand uns diese Woche die "Kalte Sophie" ins Haus. Die Wettervorhersage warnte bereits vor Bodenfrost und so kam es auch. In einigen Gemarkungen hatte man sich mit Helikoptern gerüstet, die in 10 Meter Höhe über die Weinberge fliegen und die kalten Luftmassen am Boden mit den wärmeren vermischen sollen. In Hainfeld wurden 50 kleine Feuerschalen aufgestellt, um die Temperatur um die Reben nicht unter 0 Grad sinken zu lassen. Ganze viele Winzer und dazu zählten auch wir, fuhren bei laufendem Gebläse mit ihren Pflanzengeräten durch den Weinberg. Auch diese Methode hat zum Ziel die kalte Luft am Boden mit der wärmeren Luft von Oben zu vermischen. Ein am Boden installiertes Thermometer zeigte gegen 4 Uhr minus 1 Grad Celsius. Um 4.30 Uhr waren es schon minus 4 Grad. Ab diesem Zeitpunkt fuhren wir den jungen Weinberg im wieder hoch und runter. Gegen 5 Uhr waren es noch minus 2 Grad, als aber ab 6 Uhr die Sonne raus kam stieg die Temperatur schnell auf Null Grad und wir konnten unseren Einsatz abbrechen. Auch die Helikopter zogen gegen 6 Uhr wieder ab. Passiert ist Gott sei dank nichts! Ob es tatsächlich was gebracht hat ist im nachhinein schwer zu sagen.

 

23. April 2012 * Eiswein, der keiner ist...

Dieser Tage bekamen wir den Hinweis, dass wir unseren Eiswein 2011 nicht als Eiswein bezeichnen und verkaufen dürfen. Bereits kurz nach der Eisweinernte im Januar gab es eine große Diskussion bezüglich der natürlichen Gegebenheiten während der Ernte am 18. Januar 2012. Einige Kollegen aus einem benachbarten Weinbaugebiet nördlich der Pfalz hatten wohl nicht ganz korrekt gearbeitet und so wurde erstmal ein Generalverdacht ausgerufen.
Bei uns waren es minus 8,5 °C, die Trauben waren gefroren und der Most hatte 130 °Oechsle. Wir ernten unsere Eisweintrauben auch immer von Hand! Ärgerlich für uns und sicher noch viele andere Winzer, dass man nun Analysedurchschnittswerte der vergangenen Jahre heran zieht, um bestimmen zu wollen, ob es Eiswein ist oder nicht. Wir finden das sehr schade, dass man alle über einen Kamm schert, aber letztlich ist die Bezeichnung ja egal - auf den Inhalt kommt es an. Der Umstand, dass wir die Trauben von Hand ernteten erlaubt es uns auch den Eiswein, der nun doch keiner ist, wenigstens als Beerenauslese zu bezeichnen. Für Beerenauslese gilt wie für Eiswein ein Mindestmostgewicht von 120 °Oechsle und es ist zusätzlich Handernte vorgeschrieben - beim Eiswein nicht!). Sobald wir nun die Etiketten bekommen steht unsere Beerenauslese zum Verkauf. Vorab für alle die sich schon darauf freuen: Der Wein hat einen herrlichen Duft nach reifen Aprikosen und leichte Zitrusmomente auf der Zunge. Ein toller Süßwein für so manch leckeren Moment.


 

19. April 2012 * Heute werden bei uns neue Reben gepflanzt...

Es wiederholt sich fast jedes Jahr. Ein alter Weinberg wird im Spätjahr nach der Ernte gerodet und im kommenden Frühjahr mit neuen Reben wieder bepflanzt. Dieses Jahr steht eine besonders große Fläche zur Neupflanzung an. Der Weinberg ist fast 2 Hektar groß. Das sind 20.000 m2 oder zwei Fußballfelder! Ein Teil des Weinbergs wurde bereits vor einigen Jahren neu bestockt, sodass für dieses Jahr noch 1,3 Hektar anstehen. Weichen mussten aufgrund ihres Alters Portugieserreben. Sie taten fast 40 Jahre ihren Dienst. Neu gepflanzt werden auf dieser Fläche die Rebsorten Müller-Thurgau, Dunkelfelder und Merlot. Da wir schon über zwei Jahrzehnte keine neuen Müller-Thurgau Reben mehr gepflanzt haben und unsere bestehenden Anlagen auch langsam in die Jahre kommen, bauen wir hier ein wenig vor. Schließlich brauchen die Reben drei Jahre bis der erste Ertrag kommt. Mit dem Dunkelfelder stocken wir unsere bestehende Dunkelfelderfläche so auf, dass wir bald wieder der großen Nachfrage nach dieser feinen Rotweinspezialität besser gerecht werden können. Schließlich soll der Wein eigentlich bis zu drei Jahre im Barriquefaß reifen können. Aufgrund der großen Nachfrage und einigen mengenmäßig schlechten Jahrgängen in Folge, können wir diese Lagerzeit nicht immer aufrecht erhalten. Als letzte Sorte in diesem Weinberg wurde Merlot "gesetzt"....(bei uns werden die Reben gesetzt und nicht gepflanzt!). Mit Merlot möchten wir künftig nicht nur unser Topsegment bestücken, sondern sehen ihn als hochwertigen Nachfolger unseres Portugieser. Merlot hat viele Vorzüge. Er erreicht spielend Reifegrade, die man mit Portugiesertrauben nicht erreicht. Dadurch kann man mit dem Zeitpunkt der Traubenernte sowohl kräftige, mächtige Rotweine für den Barriqueausbau ernten, aber eben auch leichtere Portugieserähnliche Rotwein, mit mehr Frucht, für den täglichen Gebrauch und natürlich auch als Roséwein. Aber keine Angst, der Portugieser wird deshalb nicht verschwinden! Wer übrigens sehen möchte, wie es beim Rebensetzen so zugeht, kann sich die entsprechende Bildergalerie "Ein Weinberg entsteht" unter dem Menüpunkt GUT anschauen. Hier geht´s direkt dorthin. >> Viel Spaß!
 

13. April 2012 * Morgen findet unsere große Jahrgangspräsentation mit Terroirwanderung statt

Morgen ist es endlich soweit. Unsere erste offizielle Veranstaltung für 2012 mit Jahrgangspräsentation und Terroirwanderung durch die erwachenden Weinberge, findet statt. Die Wetteraussichten sind zwar nicht ganz so rosig, aber wie hat schon unser Opa Ludwig immer gesagt:
"Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung". Von daher freuen wir uns auf Ihren Besuch. Kurzentschlossene möchten wir auch nochmal ermutigen daran teil zu nehmen. Die Veranstaltung verspricht sehr interessant zu werden, besonders wegen der großen Probe der 2011er Weine. Die Veranstaltung hat keine Beschränkung der Teilnehmerzahl, von daher wird niemand nach Hause geschickt!
An dieser Stelle vielleicht aber noch ein kleiner Hinweis zu den anderen Veranstaltungen auf dem Scherrhof.

Folgende Veranstaltungen sind bereits ausgebucht:
Raus in die Natur I. 23.06.12
Themenweinprobe "Wein & Schokolade" 31.08.12

Für folgende Veranstaltungen sind nur noch wenige Plätze frei:
Raus in die Natur II. 30.06.12
Das Wandern ist des Winzers Lust 01.09.12
Kulinarischer Advent 01.12.12

 

11. April 2012 * Tolle Ergebnisse bei Degustationswettbewerb für unsere Weine

Schon recht früh im Jahr hatten wir einige unserer Weine bei diversen Wettbewerben und Vergleichsproben ins Rennen geschickt.
Seit gestern gibt es die ersten Resultate. Beim Degustationswettbewerb "Sommerweine 2012" der Zeitschrift Selection wurden folgende
Weine unseres Hauses ausgezeichnet:

3 Sterne - sehr gut
2011 Riesling Kabinett trocken "Deidesheimer Mäushöhle"
2011 Weißer Burgunder QbA trocken
2011 Scheurebe Spätlese trocken
2011 Sauvignon Blanc QbA

2 Sterne - gut
2011 Muskateller QbA feinherb

Kleine Anmerkung für alle Muskateller Fans. Vom 2011er Muskateller sind nur noch wenige Flaschen verfügbar. Wir rechnen damit, dass er spätestens in Juni ausgetrunken sein wird.

 

08. April 2012 * Das Weingut Karl-Ludwig Scherr wünscht Ihnen ein frohes Osterfest

Mit einem Bild von unserem historischen Hainfelder Röhrenbrunnen im österlichen Gewand, möchten wir Ihnen allen ein frohes Osterfest wünschen. Auch wenn die Temperaturen zur Zeit eher zu einer Tasse Glühwein animieren, so ist gerade bei unseren Kindern die Freude auf den nahenden Osterhasen riesen groß.

Es grüßt Sie ganz herzlich!

Ihre Familie Scherr



 

22. März 2012 * Der Frühling ist da - die Mandeln blüh´n

Endlich sind die Temperaturen wieder etwas freundlicher. Die Natur ist mächtig am Durchschnaufen. Überall drückt es und hie und da schimmern die ersten zarten Knospen hervor. Die Mandeln entlang der Weinstraße blühen und bei unserer schon als erfroren geglaubten Magnolie brechen die ersten Blüten auf.
Im Weinberg wird schon fleißig geschafft. Mit dem Rebenschneiden und -biegen werden wir diese Woche noch fertig. Im Anschluss werden die ersten Bodenbearbeitungsmaßnahmen durchgeführt, um Luft und Leben in unsere Böden zu bringen.
In der Abfüllhalle geht es ebenfalls sehr betriebsam zu. Bereits in der vergangenen Woche wurden unsere Dornfelder Rotwein Bestände aufgefüllt. Beim milden Dornfelder wurde sogar schon der 2011er abgefüllt. Ein sehr leckeres Tröpfchen! Heute füllen wir unseren 2011er Grauburgunder, das 2011er Cuvée Amadeus, den 2011er Riesling Kabinett feinherb "vom Schiefer", sowie den neuen Schwarzriesling Weißherbst feinherb. Außerdem gibt es noch etwas ganz neues: mit dem Jahrgang 2011 haben wir erstmals einen Merlot als trockenen Rosé im Programm. Er steht noch in keiner Liste und hat auch noch kein Etikett, schmeckt aber fantastisch und wird unser Sortiment sicher bereichern. Ein Sommerwein par excellence mit dem typisch würzigen Bukett der Merlottraube.
 

18. März 2012 * Revolution hinter den Kulissen...

Es war mal wieder lange Zeit still in unserem Menü "Aktuelles" und es gab auch zugegebenermaßen nicht viel spannendes zu berichten. Trotzdem hat sich "hinter den Kulissen" einiges getan, was uns ziemlich in Beschlag genommen hat. Es gibt Dinge die eine gewisse Wichtigkeit haben, die man (wir)aufgrund der bevorstehenden Unannehmlichkeiten und Komplikationen, aber gerne vor sich her schiebt. Eines dieser Dinge war die Umstellung auf eine neue Kundenverwaltungs- und Wein-Artikel-Verwaltungssoftware, an die auch ein Kassensystem angeschlossen ist. Obendrein basteln wir schon fleißig an unserem neuen Onlineshop, der ebenfalls an dieses neue Programm gekoppelt sein wird. Nach unzähligen Fernwartungssitzungen mit dem Hersteller, vielen Nachtschichten und etlichen grauen Haaren haben wir aber auch diese Hürde genommen und sind bisher ganz froh diesen Schritt gegangen zu sein. Aber keine Angst, für Sie als Kunden wird dies außer, dass sich das Format bei den Rechnungen und Lieferscheinen etwas verändert hat und das bei uns in der Probierstube nun ein schickes Kassenterminal steht, keine weiteren Konsequezen haben.
Karin Scherr durfte in den letzten Wochen einige Seminare besuchen und hatte jüngst einen sehr interessanten Vortrag zum Thema „Gestaltung einer Weinpreisliste“. Da unsere Preisliste ja gerade ganz neu gestaltet wurde, war es natürlich gut zu hören, dass wir viele der Empfehlungen des Referenten bereits realisiert haben. Er hat uns immer wieder darauf hingewiesen, dass die Liste unseren Kunden gefallen muss und das möchten wir natürlich zu gerne von Ihnen wissen. Vielleicht haben Sie kurz Zeit uns Ihren Eindruck zu schildern? Wir würden uns sehr freuen.
 

12. März 2012 * Kellermeister Andreas Scherr zu Gast bei "Weinkultur Hüttenberg"

Am kommenden Donnerstag, 22. März 2012 ist unser Juniorchef und Kellermeister Andreas Scherr zu Gast bei unserem Weinhändler "Weinkultur Hüttenberg" in Hüttenberg. Im vergangenen Jahr hat es dort einen größeren personellen Wechsel gegeben, sowie einen Umzug in neue Verkaufsräumlichkeiten. Neue Leute, neue Idee, neue Geschmäcker!
Wir freuen uns, dass wir die Gelegenheit erhalten unseren neuen Jahrgang und vielleicht das eine oder andere neue Produkt vorzustellen.
Los geht es um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei!
 

22. Februar 2012 * Einige Aktualisierungen auf der Website durchgeführt....

Seit heute steht unser neuer Veranstaltungskalender "Wein-Kultur-Kalender 2012" >> auch wieder als pdf-Datei zum Download bereit. Man findet ihn an gewohnter Stelle, unter "Aktuelles". Des weiteren gelten auch ab heute die Preise aus der neuen Liste in unserem Online-Shop. Somit haben wir die Umsetzung der neuen Liste in nahezu allen Bereichen erfolgreich abgeschlossen. Einige Kunden wunderten sich, ob der preislichen Abweichung von Liste zum Online-Shop.
 

14. Februar 2012 * Hurra, unsere neue Wein-Welt ist da!

So pünktlich wie schon lange nicht mehr, wurde unsere neue Weinpreisliste "Frühjahr 2012" fertiggestellt und wird noch diese Woche an alle unsere Kunden samt aktuellem Anschreiben verschickt. Sie werden sehen, es hat sich einiges geändert. Vorab erhalten Sie hier bereits eine kleine Zusammenfassung der wichtigsten Änderungen:

1) Der Aufbau hat sich grundlegend geändert. Das bisherige Heft ist nun eine Liste im Zick-Zack-Fals oder auch Leborello genannt.
Wir finden diese Darstellungsart praktischer, da man somit viel mehr Artikel als vorher auf einmal sehen kann, wenn man das möchte.
Das wird bei Weinproben vorort besonders hilfreich sein.

2) Unsere Artikelgruppen wurden neu ausgerichtet und neu benannt. 
Was früher "trocken Weíßweine" und "milde und halbtrockene Weißweine" hieß, heißt jetzt "Weißweine in der Literflasche".
Weitere Artikelgruppen sind "Weißweine in der 0,75 l Flasche", "Rieslinge von besonderer Herkunft", "Burgunderweine in der 0,75 l Flasche" etc. 
Dadurch haben sich auch fast alle Artikelnummern geändern. Bitte beachten Sie dies bei ihrer nächsten Bestellung. Wir werden gerade in der Anfangszeit besonders auf die verwendeten Nummern achten und notfalls mit Ihnen Rücksprache halten.
Bitte lassen Sie sich beim Bestellen über unseren Online-Shop nicht von den neuen Artikelnummern irritieren. Teilweise sind die Nummern doppelt vergeben. Wenn Sie sich einfach nur an die gewünschten Artikel halten, an denen hat sich nämlich nichts geändert, dann kann nichts falsch laufen.
Wir werden jede Online-Bestellung ausführlich bestätigen, damit auch nur der Wein geliefert wird, der bestellt wurde.
Hier eine kleine Info am Rande: Im Laufe dieses Frühjahrs werden wir auch einen neuen Online-Shop präsentieren. Ein komfortables Warenkorbsystem wird unseren aktuellen, leicht antiquierten Shop ablösen und eine Vielzahl von Verbesserungen beim Handling und der Darstellung bieten.

3) Unsere Lieferungs- und Zahlungsbedingungen haben sich bei den Versandbedingungen etwas geändert.

4) Unser Veranstaltungskalender 2012, der bei uns "Wein-Kultur-Kalender" heißt, ist nun fester Bestandteil der Preisliste. Somit gibt es künftig nur noch eine Broschüre und keine zwei. Die gewohnte, ausführliche Beschreibung der Veranstaltungen nebst Anmeldeformular wird wie gehabt als pdf auf unserer Internetseite zur Verfügung stehen.

5) Vielleicht nicht ganz so wichtig, aber für uns eine tolle Bereicherung der neuen Liste ist das aktuelle Familienbild auf der Rückseite. Dieses und das Panoramabild auf der Vorderseite wird mindestens einmal pro Jahr durch ein neues oder aktuelles Bild ersetzt. Des weiteren haben wir als kleine künstlerische Bereicherung die Kalligrafieschriftzüge der einzelnen Weine in den Hintergrund der jeweiligen Artikel gelegt. 


 

10. Februar 2012 * Einige Weine sind wieder abgefüllt...

Das Wochenende naht und wir blicken auf eine sehr ereignisreiche Woche zurück. Zwar hat sich zur klirrenden Kälte nun auch noch etwas Schnee dazu gesellt, aber es ist alles in allem noch erträglich. In der Abfüllhalle wurde unterdessen fleißig der neue Jahrgang abgefüllt.
Folgende Weine sind seit dieser Woche in der Flasche und werden im Laufe der nächsten Woche fertig etikettiert und verpackt sein:

Artikel Nr. 01   2011 Weißer Burgunder QbA trocken --> abgefüllt.
Artikel Nr. 07   2011 Riesling Kabinett feinherb (früher halbtrocken) --> abgefüllt und fertig ausgestattet!
Artikel Nr. 10   2011 Riesling Kabinett trocken "Deidesheimer Mäushöhle" --> abgefüllt.
Artikel Nr. 14   2011 Scheurebe Spätlese trocken --> abgefüllt.
Artikel Nr. 16   2011 Sauvignon Blanc --> abgefüllt.
Artikel Nr. 17   2011 Chardonnay Spätlese feinherb --> abgefüllt.
Artikel Nr. 23   2011 Portugieser WH QbA trocken --> abgefüllt und fertig ausgestattet!
Artikel Nr. 25   2011 Spätburgunder Rosé trocken --> abgefüllt.

Wir sind gespannt auf ihr Urteil.
 

08. Februar 2012 * Die Kälte hat uns fest im Griff

Wie wahrscheinlich überall in Deutschland, hat auch uns die Kälte fest im Griff. Nachts sinken die Temperaturen auf bis zu minus 16°C. Tagsüber wird es
nicht wärmer als minus 4°C. Ein echtes Kräftemessen der Natur. Alles erstarrt, dicke Eispanzer bilden sich überall wo auch nur ein bischen Wasser in der Nähe ist.
Für die Reben sind diese Temperaturen grenzwertig. An den frischen Schnittstellen, die beim Rebschnitt entstehen, kann es weit in den Trieb einfrieren und die Leitbahnen können zerstört werden. Knospen können erfrieren.
Im Keller ist das Arbeiten gänzlich zum Erliegen gekommen. Alle Wasserleitungen mussten abgestellt werden. Das Arbeiten mit den Pumpen oder das Filtriern ist im Moment nicht möglich. Gut dass wir bereits früh im Jahr vorgearbeitet haben, sodass diese Woche einige Weine in die Flasche gefüllt werden können.
Derweil gärt unser Eiswein munter vor sich hin und ist bereits im letzten Drittel seiner Gärphase angelangt. Wenn der Zuckergehalt im Most unter 60°Oe fällt (entspricht ca. 140 bis 150 g/l Restzucker), dann werden wir die Gärung stoppen um die verbleibende Süße im Wein zu erhalten.
 

26. Januar 2012 * Unsere Weine sind ganz oben mit dabei...

Und da ist sie wieder, die Bestätigung - ohne Scherr-Wein geht es nicht. Als Beweis bekamen wir von lieben Kunden, dieses doch sehr authentische Urlaubsfoto geschickt. Wir fanden dieses Bild so klasse, dass wir sie alle daran teilhaben lassen möchten. Sollte es noch jemanden geben, der ein orginelles Urlaubsfoto mit unserem Wein darauf hat und der nichts dagegen hat, dass wir es online stellen, der darf es uns gerne mailen.
An dieser Stelle ganz herzlichen Dank für dieses tolle Foto, bei dem man auch wegen des schönen Schnee´s schon ein bissel neidisch werden könnte.



 

23. Januar 2012 * Etliche Weine sind zur Zeit ausgetrunken

Zur Zeit sind leider einige unserer Weine, hauptsächlich Weiss- und Roséweine ausgetrunken und daher nicht im Online-Shop zu finden. Aber keine Sorge, in den nächsten zwei bis drei Wochen sind wir wieder "liquide". Bereits in dieser Woche beginnen wir mit den ersten Füllungen für 2012.
Hier eine kleine Übersicht was zur Zeit ausgetrunken ist und wann ungefähr mit dem neuen Jahrgang gerechnet werden kann:

Artikel Nr. 10 Riesling Deidesheimer Mäushöhle --> wird bis KW 6 gefüllt sein.
Artikel Nr. 14 Scheurebe Spätlese trocken --> wird bis KW 6 gefüllt sein.
Artikel Nr. 16 Sauvignon Blanc --> wird bis KW 6 gefüllt sein.
Artikel Nr. 21 Riesling Eiswein --> sollte bis Ende Februar soweit fertig sein.
Artikel Nr. 23 Portugieser WH trocken --> wird bis KW 5 gefüllt sein.
Artikel Nr. 25 Spätburgunder Rosé trocken --> wird bis KW 6 gefüllt sein.
Artikel Nr. 33 Dunkelfelder Rotwein Barrique --> wird bis KW 9 gefüllt sein.

Von folgenden Weinen sind nur noch kleine Mengen vorrätig, die neuen Füllungen stehen aber schon in der Planung:

Artikel Nr. 01 Weißer Burgunder QbA trocken
Artikel Nr. 04 Cuvée Amadeus
Artikel Nr. 07 Riesling feinherb (früher halbtrocken)
Artikel Nr. 05 Riesling "vom Schiefer"
Artikel Nr. 17 Chardonnay
Artikel Nr. 35 Merlot Rotwein Barrique

Und zu guter Letzt noch einige Artikel die nach langer Zeit wieder zu haben sind:

Artikel Nr. 17a Muskateller feinherb 2011
Artikel Nr. 20 Gewürztraminer Spätlese 2011
Artikel Nr. s5 Schwarzriesling Rosé Sekt trocken 2010
Artikel Nr. d6 Feiner Quittenbrand
Artikel Nr. d11 Traminer Tresterbrand "Reserva"

 

22. Januar 2012 * Nachtrag zur Eisweinernte

So eine Eisweinernte kann ja ganz schön nervenaufreibend sein. Eigentlich hatten wir die Trauben für den Eiswein 2011 gedanklich schon abgeschrieben. "Schade, aber 2011 hatte es nicht sollen sein, dass ist das Risiko beim Eiswein", so dachten und sprachen wir bis zum 16.01.12.
Da begannen nämlich die Temperaturen zu fallen und plötzlich hatten wir unsere Chance wieder im Blick. Vorsichtshalber wurden alle freiwilligen Helfer aus der Nachbarschaft und im Freundes- und Bekanntenkreis von dem eventuell bevorstehenden Ereignis in Kenntnis gesetzt, den der telefonische Weckruf kommt meist gegen 4.30 Uhr in der Früh.
Am 18. Januar war es dann soweit. Gegen 4 Uhr wurde die "magische" minus 7 Grad Grenze erreicht und das Thermometer fiel weiter.
Gegen 6.30 Uhr hatten wir fast minus 8 Grad und ab 7 Uhr ging´s los. Im Scheinwerferlicht von drei Traktoren wurden die gefrorenen Trauben geerntet. Hier nochmal ein herzliches Dankeschön an alle fleissigen Erntehelfer. Ein besonderer Dank gilt unseren Hainfelder Winzerkollegen Matthias Glaser vom Weingut Glaser und Werner Koch vom Weingut Kastanienberg, die wie schon beim letzten Eiswein, tatkräftig und unterstützend auch mit ihren Traktoren, zum Gelingen unserer Eisweinernte beigetragen haben.
Während die Helfer nach getaner Arbeit sich einem zünftigen Winzerfrühstück, von unserer Seniorchefin bereitet, widmeten, ging es für mich ans Keltern der Trauben. Nach einigen bangen Minuten lösten sich die ersten Tropfen aus dem Presskorb. Die Viskosität des Saftes lies auf einen hohen Zuckergehalt (Grad Oechsel) schließen. Nach einigen Stunden hatte sich die Auffangwanne etwas gefüllt und das finale Abpumpen erbrachte ca. 200 Liter Eisweinmost mit einem Mostgewicht von rund 130 °Oechsle. Eine recht passable Ausbeute, wenn man bedenkt, wie spät die Trauben geerntet wurden. Der Eiswein wird nun filtriert und eine alkoholische Gärung eingeleitet. Wenn dann ungefähr 6 bis 8 % Alkohol erreicht sind, wird die Gärung abgestoppt und der noch nicht vergorene Zucker bleibt erhalten. Nach Ende der Gärung erfolgt eine weitere Filtration, bevor er dann relativ rasch in Flaschen abgefüllt wird. Mal sehen, wie sich die Dinge entwickeln. Wir halten sie auf dem Laufenden. 

 

20. Januar 2012 * Die ersten Veranstaltungstermine 2012 stehen fest

Hier ein kurzer Überblick der bisher fest geplanten Veranstaltungen 2012:

„Terroirwanderung" Über die "Grund-Lagen" unserer Weinqualität.
Begleiten Sie uns bei einer Wanderung durch die Weinberge.
Samstag, 14. April 2012, Beginn 14 Uhr, Ende 16 Uhr
Dauer der Wanderung ca. 2,5 Stunden, ab 10 Uhr Jungweinprobe. Wir bitten um Anmeldung!

„Kleines Frühjahrskulinarium“
Mit unserem Meister der feinen Küche, Volker Krug, möchten wir Sie zu einem Streifzug durch die leichte Frühlingsküche einladen.
Samstag, 28. April 2012, Beginn 18 Uhr. Die Veranstaltung findet in den Räumlichkeiten des Restaurants "Winzerstube" in Weyher statt.
Preis pro Person 75 Euro, mit Shuttle-Service 80 Euro. Maximal 25 Personen. Wir bitten um Anmeldung!

„Raus in die Natur“
Unser Klassiker – Die Weinbergswanderung für jung und alt mit Picknick im Modenbachtal.
Samstag, 23. Juni 2012 und Samstag, 30. Juni 2012, Beginn jeweils 10 Uhr
Dauer der Wanderung ca. 2,5 Stunden
Preis pro Person 20 Euro. Kinder unter 16 Jahren sind frei! Wir bitten um Anmeldung!

„Herbstwochenende im Weingut Scherr“
Freitag, 31. August 2012, Beginn 19 Uhr Themenweinprobe "Wein und Schokolade"
Dauer der Veranstaltung bis ca. 22 Uhr, Preis pro Person 35€
Samstag, 01. September 2012, Beginn 14 Uhr, "Das Wandern ist des Winzers Lust"
Dauer der Veranstaltung bis ca. 17Uhr, ab 10 Uhr offene Weinprobe
Für die Wanderung mit kleiner Winzer-Vesper: Preis pro Person 10€

„Weinkulinarischer Advent“
Mit leckeren Gaumenfreuden stimmen wir uns auf die besinnliche Zeit ein.
Samstag, 01. Dezember 2012, Beginn 18 Uhr
Preis pro Person 75 Euro, mit Shuttle-Service 80 Euro. Wir bitten um Anmeldung!

AB JETZT KÖNNEN ANMELDUNGEN ENTGEGEN GENOMMEN WERDEN!!

Zusätzliche, kurzfristig terminierte Veranstaltungen bewerben wir über unsere Internet-Seite.
Neben all diesen Terminen freuen wir uns natürlich das ganze Jahr über Ihren Besuch. 

 

18. Januar 2012 * Eiswein - Heute war es endlich soweit

Heute Morgen um 7Uhr war es endlich soweit: die Eisweinlese konnte beginnen. Heute Nacht haben wir zum ersten Mal in diesem Winter die notwendigen -7°C erreicht. Dank unserer 12 Erntehelfer war die Lese bei eisigen Temperaturen in knapp 90 Minuten geschafft und die Trauben wurden ganz schnell zu unserer Kelter gebracht. Dort läuft jetzt gerade der zuckersüße Most aus der Presse.





 

06. Januar 2012 * Aus dem Winterschlaf erwacht...

Das neue Jahr ist schon wieder einige Tage alt bei uns beginnen ganz allmählich die "Mühlchen wieder zu klappern". Im Keller herrscht schon rege Betriebsamkeit. Die neuen Weine müssen auf die dringend anstehenden Füllungen vorbereitet werden. Jetzt gilt es einen kühlen Kopf zu bewahren und mit Fingerspitzengefüll die jungen Weine aus ihrem "Dornröschenschlaf" zu wecken. Die Eindrücke sind sehr vielversprechend.
Im Büro steht das Telefon nicht still. Abfüllungen werden geplant, Flaschen, Verschlüsse, Etiketten und Weinkartons müssen geordert werden. Das erledigt traditionell unser Seniorchef.
An dieser Stelle möchten wir sie auf einige Neuerungen hinweisen, die es in diesem Jahr geben wird. Als erste Neuerung wird sie hoffentlich rechtzeitig im Laufe des Februars, unsere neugestaltete Weinpreisliste erreichen. Sie wurde komplett neu gestaltet und passt sich nun besser in unser neues Erscheinungsbild ein. In diesem Zuge haben wir die Artikel neu gruppiert und nummeriert. Bitte beachten sie bei ihrer nächsten Bestellung, sofern ihnen die neue Liste dann schon vorliegt, dass sich die Artikelnummern dann geändert haben. Bis dahin bleibt alles beim Alten.
Ab der kommenden Preisliste, wird in jeder Liste auch unser Veranstaltungskalender enthalten sein. Somit entfällt zusätzliche Papier und man hat immer alle wichtigen Informationen beisammen.
Auf unserer Internetseite wird der "Wein-Kultur-Kalender 2012" aber in gewohnter Weise und an bisheriger Stelle als .pdf zum Download bereit stehen.

Längst überfällig ist die Neugestaltung unserer Online Vinothek, unserem Online-Shop auf unserer Internetseite. Der zwar funktionelle, aber wenig Komfort bietende bisherige Shop, wird im laufe des Frühjahrs durch ein recht komfortables Warenkorbsystem ersetzt. Mit dem neuen Warenkorb wird der Online-Weineinkauf für Sie noch transparenter und übersichtlicher. Geplant sind auch Bilder der einzelnen Produkte einzuarbeiten. Stammkunden können mit der Eingabe ihrer Kundennummer und eines Passwortes sich ein eigenes "Kundenkonto" einrichten. Wir sind selbst gespannt wie die Umsetzung von statten geht.
 

01. Januar 2012 * Prosit Neujahr

An dieser Stelle wünschen wir allen einen gesunden und erfolgreichen Start ins neue Jahr. Mögen alle Wünsche und Vorsätze in Erfüllung gehen. Wir freuen uns schon auch in diesem Jahr wieder Ihr Weingut sein zu dürfen. Es warten sehr spannende Weine in unserem Keller von ihnen entdeckt zu werden.

Es grüßt sie ganz herzlich,

Ihre
Familie Scherr

 

24. Dezember 2011 * Frohe Weihnachten und danke für ein tolles Jahr 2011!

Stille Nacht, heilige Nacht... die hektische Vorweihnachtszeit ist nun zu Ende und wir blicken zurück auf ein tolles und erfolgreiches Jahr 2011. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei allen bedanken, die 2011 wieder so "fleißig" Scherr-Wein getrunken, uns weiterempfohlen, unser Weingut besucht, an unseren Veranstaltungen teilgenommen....haben. 
Für uns beginnt nun eine etwas ruhiger Zeit, wo wir uns sammeln können - Kraft tanken, um im kommenden Jahr mit neuem Schwung, einem hervorrangendem Jahrgang 2011 wieder ihr Weingut Scherr zu sein.

Frohes Fest und geruhsame Festtage!

06. Dezember 2011 * Kulinarischer Advent – Höhepunkt unserer Veranstaltungen 2011

Die Veranstaltungen im Weingut Scherr im Jahr 2011 sind vorbei. Den krönenden Schlusspunkt setzte am vergangenen Samstag unsere kulinarische Adventsweinprobe.
In unserer stimmungsvoll dekorierten Probierstube erwartete unsere Gäste ein mehrgängiges Menü mit passender Weinbegleitung.
Unser Lieblingskoch Volker Krug von der Winzerstube in Weyher stellte einmal mehr seine Kreativität und sein Geschick beim Kochen „außer Haus“ unter Beweis.
Hier können Sie sich Appetit holen: Menüfolge Kulinarischer Advent 2011>>

 

29. November 2011 * Der neue 2010er Schwarzriesling Rosé Sekt trocken ist da!

Endlich - nach nun fast 9 Monaten des Wartens ist unser 2010er Schwarzriesling Rosé Sekt trocken wieder da. Leider hatten wir es versäumt rechtzeitig vom 2009er Schwarzriesling Weißherbst einen Sektgrundwein zu machen. Im Februar 2011 war dann die letzte Flasche ausgetrunken und der 2010er gerade erst versektet worden. Unser Schwarzriesling Sekt gärt ganz traditionell auf der Flasche. Dabei erfolgt zunächst die zweite Gärung und dann eine neunmonatige Reifung mit dem Hefedepot in der Flasche. Erst danach darf er verkauft werden. Am 25. November war es jetzt endlich soweit und ein wunderbar fruchtiger, süffiger Sekt mit zarter Erdbeernote belohnt uns für das lange Warten.
Ein toller Sekt für die kommenden Festtage und einen grandiosen Jahresabschluss.







 

18. November 2011 * Neue Weinpässe online

Vielleicht haben Sie es noch gar nicht gemerkt, aber unter unserem Hauptmenüpunkt "WEIN", Untermenü "Unsere Weine" können Sie seit dem Sommer detaillierte Informationen nebst Abbildung der Flasche im .pdf-Format, zu den einzelnen Weinen finden. Ein besonderer Service für alle Wiederverkäufer, Gastronomen, Sommeliers, Genießer und Weininteressierte die es ganz genau wissen möchten.
Die Idee war bereits vor zwei Jahren entstanden -wir hatten bei etlichen Proben mit unseren Kunden schon darüber gesprochen- und in diesem Jahr fand die Umsetzung statt. Es wurde viel ausprobiert und abgewogen, wie wir die Weininformationen inhaltlich und optisch am besten "verpacken" können. Das Ergebnis finden Sie unter dem oben genannten Untermenü.
Seit heute sind weitere Weine und teils schon die ganz aktuellen 2011er Füllungen online. Schauen Sie doch mal rein und erfahren Sie alles Wissenswerte über Ihren Lieblingswein.
Übrigens, in den kommenden Tagen wird zusätzlich noch ein Menüpunkt "Archiv" eingerichtet, wo wir sämtliche Weinpässe bereits ausverkaufter Jahrgänge aufbewahren werden. So können Sie sich jederzeit Informationen zu älteren Jahrgängen ihres Weinbestandes holen, auch wenn der Wein bei uns längst nicht mehr zu haben ist.
 

16. November 2011 * Kompostausbringung 2011 hat begonnen

Der Boden ist steintrocken und es ist bereits ziemlich kalt bei uns. Nachts fallen die Temperaturen unter Null Grad!
Das ist die Zeit, in der wir optimal unseren Kompost in die Weinberge fahren können. Der Kompost riecht nicht, es
staubt nur leicht und die Maschinen, mit denen wir die organische Substanz ausbringen verdichten nicht unseren Boden.
Eine rundum natürliche und ökologische Methode die Fruchtbarkeit unserer Böden zu erhalten und unsere Reben fürs kommenden Jahr mit ausreichend Nährstoff zu versorgen.


 

15. November 2011 * Der Jahresendspurt hat begonnen und die ersten 2011er sind in der Flasche

Der vorweihnachtliche Trubel hat uns bereits voll im Griff und wir sind fleißig am Weinausliefern. Der kleine aber feine 2010er Jahrgang hat mittlerweile eine schöne Trinkreife erreicht und die vielleicht anfangs etwas zu lebendige Säure hat sich nun elegant mit dem restlichen Weininhaltsstoffen (Alkohol, Restsüße etc.) verheiratet. Leider ist er schon zum größten Teil ausgetrunken, doch der 2011er steht bereits in den Startlöchern.
Seit letzter Woche sind sogar schon die ersten Weine des neuen Jahrgangs gefüllt.
Schon erstaunlich reif und mild zeigt sich der neue Jahrgang. Besonders bei den Bukettbetonten Sorten wie Kerner und Scheurebe, aber auch bei Gewürztraminer und Muskateller ist die hohe Qualität dieses tollen Jahrgangs zu schmecken und zu riechen.
Die neugestalteten Etiketten für unsere Literflaschen sind nun auch bei Kerner, Scheurebe und dem Portugieser Weißherbst auf den Flaschen, sodass auch hier der Wechsel von alt auf neu abgeschlossen ist. Die neuen Etiketten kommen bisher sehr gut an und wir sind froh, dass wir von unseren Kunden soviel konstruktive Kritik im Vorfeld erhalten haben.
Bei den Schnäpsen gibt es seit 10 Tagen eine neue Füllung unseres Pinot Tresterbrandes. Dieses edle Destillat lag seit 2001 in einem Whiskeyfass und hat einen süßen Duft nach Tabak und einen und butterzarten Abgang.
Unsere ganzen Kübelpflanzen, Orleander und Palmen haben gestern den Weg ins frostsichere Winterquartier gefunden. Zu groß ist die Angst vor einem plötzlichen Kälteeinbruch. Es sind auch immerhin fast 40 Paletten, für die wir mit 3 Personen, 2 Gabelstabler, einem Taktor mit großem Anhänger ca. 3 Stunden benötigen bis alles an Ort und Stelle ist.
Nun warten wir gespannt auf den Zeitpunkt, wo das Thermometer minus 8 Grad oder kälter anzeigt, um unseren Eiswein 2011 zu ernten.

 

23. Oktober 2011 * Der erste Frost und endlich wieder Neues vom Weingut Scherr

Diesmal hat es besonders lange gedauert, bis wir unser „Aktuelles“ mit neuen Informationen bestückt haben, aber was lange währt wird irgendwann mal gut. So haben wir heute die sonntagnachmittägliche Ruhe genutzt, um mal wieder News von uns ins Netz zu stellen.
Der vielleicht nicht rekordverdächtige Sommer 2011 war für uns bzw. unsere Reben aber immer noch so gut, dass wir den fast dreiwöchigen Entwicklungsvorsprung der Reben aus dem sommerlichen Frühjahr aufrechterhalten konnten. 
Der schlimme Maifrost hat sich zu unserem Glück auf nur 3 unserer Parzellen etwas deutlicher im Ertrag ausgewirkt, von denen eine so stark geschädigt wurde, dass wir sie im nächsten Jahr neu anpflanzen werden.
Der August brachte dann etwas wechselhafteres Wetter, mit einigen schlimmen Unwettern, die uns aber glücklicherweise nur leicht gestreift haben. 
Gebiete nördlich von uns im Bereich um Deidesheim und noch etwas nördlicher bei Bad Dürkheim und Grünstadt, hatten deutlich mehr Niederschläge (teilweise bis zu 100 Liter in zwei Stunden!), sowie Hagelschläge, die die Trauben stark beschädigten. 
Somit hatten wir bei uns eine optimalere Ausgangssituation als in anderen Gebieten der Pfalz.
Die Ernte 2011 ging dann erwartungsgemäß sehr früh los. 
Unsere Herbstveranstaltungen am ersten Septemberwochenende, mit der Themenweinprobe „Wein und Käse“ sowie der Wanderung durch die herbstlichen Weinberge, waren wieder einmal ein voller Erfolg. 
Und schon zwei Tage später viel der Startschuss für die Traubenernte 2011.
Der Ertrag in diesem Jahr war deutlich höher als im Vorjahr, das konnte man schon früh erkennen. Jetzt musste nur noch Petrus einen guten Job machen und einem großen Jahrgang sollte nichts mehr im Wege stehen.
Schon sehr früh war klar, es wird ein Jahrgang mit eher niedrigeren Säurewerten. 
So nahm die Weinlese ihren Lauf und recht bald ließ sich das sehr viel versprechende Potenzial der Trauben und etwas später der Moste und Jungweine erkennen. 
Auch Petrus meinte es sehr gut mit uns. Fast vier Wochen hochsommerliches Wetter mit Tagestemperaturen um die 25 °C bescherte uns eine traumhafte Ernte. Teilweise standen unsere Erntehelfer mit kurzen Hosen und freiem Oberkörper im Weinberg – das gab es bisher noch nie – und so konnten wir uns alle Zeit der Welt lassen und mehr oder weniger „gemütlich“ und ohne große Panik unsere hochreifen Trauben nach hause holen.
Fazit: Tolles Wetter, gute Erträge und herausragende Qualitäten. Mit diesen Schlagwörtern lässt sich unsere Ernte 2011 kurz und knapp beschreiben.
Fast 14 Tage liegt die Weinlese schon zurück und gestern ging der erste Frost (minus 4 °C) über unsere in vielen bunten Farben leuchtende Weinberge.
Mittlerweile herrscht im Keller große Betriebsamkeit, da noch einige Moste gären und die jungen Weine direkt nach abgeschlossener Gärung rasch „versorgt“ werden müssen.
Die sehr kleine Ernte 2010 fordert nun auch, wie absehbar, ihre ersten Tribute. Etliche Weine dieses feinen Jahrgangs sind bereits ausgetrunken, sodass wir wohl schon in den nächsten Wochen den einen oder anderen 2011er ins „Rennen“ schicken werden. Wir werden sie aber auf dem Laufenden halten – versprochen!

 25. Juni 2011 * Viel los bei „Raus in die Natur II.“ – Königlicher Besuch zur Begrüßung

Die erwartungsgemäß stark frequentierte Veranstaltung „Raus in die Natur“, die wir in diesem Jahr erstmals gleich zwei mal stattfinden ließen, war an diesem zweiten Veranstaltungswochenende noch stärker gebucht als das erste Event.
Mit über 70 Erwachsenen und 4 Kindern wurde an diesem Tag wieder gewandert und gegrillt. Ein Highlight war sicherlich der Besuch unserer frisch gekrönten Weinprinzessin Katharina I. zum Sektempfang. Mit ein paar netten Grußworten empfing Sie unsere Gäste und betonte die Qualität der Hainfelder Weine und Sekte. 
So motiviert startete die Wandergruppe in Richtung Weinberge.
Wie schon zwei Wochen zuvor ging Karl-Ludwig Scherr der Gruppe voraus und an einigen Stopps zeigte er die Entwicklung der Rebe und die Auswirkungen unserer qualitätsfördernden Maßnahmen im Weinberg. 
Pünktlich zum Mittagessen setzte ein ganz leichter Nieselregen ein, der aber niemanden Störte.
Wir bedanken uns an dieser Stelle bei unserer Hainfelder Weinprinzessin für ihren tollen Einsatz und bei allen Gästen unserer 2011er Veranstaltungen „Raus in die Natur“. 
 

18. Juni 2011 * Großer Krönungsabend der neuen Hainfelder Weinprinzessin Katharina I. mit den Hainfelder Winzern



Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht!
 

11. Juni 2011 * Unser Weinbergspicknick „Raus in die Natur“ war wieder ein großer Erfolg.

Der Wettergott war uns gnädig und so konnten wir bei bestem Wanderwetter zusammen mit 60 Erwachsenen und 18 Kindern einen großartigen Tag in der Natur verbringen.
Der Tag fing aber zunächst nicht sehr verheißungsvoll an. Um 5 Uhr in der Früh prasselten große Regentropfen auf unser Dachfenster und ich dachte: „das darf ja wohl nicht wahr sein…“. Um kurz vor 8 Uhr klarte es aber wieder auf und die Sonne und der blaue Himmel kamen hervor.
Gegen 10 Uhr waren dann alle Gäste bei uns im Hof und bei einem Gläschen Sekt mit einem Schuß selbstgemachtem Hollunderblütensirup, die Kinder bekamen Saft, war ein toller Startpunkt gesetzt.
Gewandert wurde dieses Mal nördlich von Hainfeld, durch die Lage Hainfelder Letten. Man konnte gut die Unterschiede im Wuchs der frostgeschädigten Weinberge zu den Normalentwickelten sehen. Wunderschön auch die vielzahl an Wildblumen und -kräutern, die zur Zeit in vielen Weinbergen zu sehen sind.
Nach einer kleinen Rast unterhalb der Ortschaft Weyher ging es weiter in Richtung Modenbachtal. Vorbei an unseren Schieferterrassen und am Rotliegend, bis nach gut 2 stündiger Wanderung der Grillplatz unter unseren Nussbäumen in Sicht kam. Schon von Weitem stieg einem der Duft von frisch Gegrilltem in die Nase.
Bei frischen Salaten, gut gekühltem Wein und Saft und natürlich reichlich Grillfleisch im Schatten unserer alten Walnußbäume, ließ es sich gut aushalten.
Gegen 15 Uhr trudelten alle nach und nach wieder im Weingut ein und bei einer Tasse Kaffee und frischem Erdbeerkuchen konnte der Tag ausklingen. Etliche nutzten auch die Gelegenheit bei unserer offenen Probe die aktuellen Weine unseres Sortiments durch zu probieren.
 

05. Juni 2011 * Sommerlich warmes Wetter lässt die Reben optimal gedeien…

Die Rebblüte ist nahezu abgeschlossen und die Weinberge wachsen schulbuchmäßig in den Himmel. Wir haben Mühe die langen, empfindlichen Rebtriebe rechtzeitig in den „schützenden“ Drahtrahmen einzuflechten. Das ist übrigens alles Handarbeit!
Die ersten Weinberge mussten wir sogar schon maschinell gipfeln, da sonst die Gefahr besteht, dass die Triebe bei Wind unkontrolliert am obersten Draht abbrechen.
Die Rebblüte verlief ohne große Probleme und so freuen wir uns schon jetzt auf eine sehr frühe Ernte mit einem guten Ertrag, sofern wir von schlimmeren Unwettern verschont bleiben.
Zur Zeit sind wir damit beschäftigt die Trauben "frei zu stellen", d.h. wir entfernen alle Blätter in der Traubenzone, um eine bessere Durchlüftung und Belichtung der Trauben zu gewährleisten. Das machen wir entweder mit einer Laubabsaugmaschine, die mittels Unterdruck die Blätter in dem entsprechenden Bereich absaugt oder mit einer Laubschießmaschine, die mit Druckstößen von 1 bar durch kleine Düsen die Blätter aus der Traubenzone weg schießt. Dabei werden auch vertrocknete Blätter, Blütenrückstände und Gespinnstnester einiger tierischer Schädlinge entfernt, die ansonsten für erhöhten Fäulnisdruck in der Laubwand sorgen würden. Unsere jungen Ertragsweinberge und einige sehr sensible Wingerte werden aber auch noch von Hand entblättert.
 

27. bis 28. Mai 2011 * Weinpräsentation in der Arminiusmarkthalle in Berlin-Moabit

Von Freitagnachmittag bis Samstagabend präsentiere ich unsere Weine bei den Zunft[werken] in Berlin Alt-Moabit. In der wunderschön restaurierten Arminiusmarkthalle sind wir seit dem letzten Jahr offizieller Weinlieferant.
Jetzt am Wochenende finden zwei kulinarische Abendveranstaltungen statt, bei denen wir exklusiv die Weine vom Weingut Scherr einem geladenen Publikum präsentieren werden.
Mit einem gut bestücktem Weinsortiment aus unserem Haus sind die Zunft[werke] Berlin unser erster Weinfachhändler in Berlin und bieten unseren vorhandenen, aber auch neuinteressierten Weinfreunden die Möglichkeit unsere Weine vorort zu erwerben.

26. Mai 2011 * Der neue Leopold ist da!

Von vielen schon sehnsüchtig erwartet, ist unsere dritte Serie des "Cuvée Leopold" nun endlich in der Flasche. „Gut Ding braucht Weile!“ und so hatten wir uns für die Zusammenstellung dieses Rotweins besonders viel Zeit gelassen. Das "Cuvée Leopold" wurde anlässlich der Geburt unseres Sohnes Leopold 2006 zum ersten Mal kreiert und mit dieser Füllung sind es nun drei Versionen, die wir unter diesem Namen und mit speziellem Etikett unseren Kunden anbieten. Dieser im Barriquefaß gereifte Rotwein besteht immer aus den besten Fässern unseres Kellers und stellt die Spitze unseres Rotweinsortiments dar. Er soll sich in jedem Punkt von unseren anderen Rotweinen unterscheiden und hat einen internationalen Charakter.
Der „Leo3“ wie er intern bei uns genannt wird besticht durch seine sehr tiefgründige Art. Er ist unwahrscheinlich dicht und seine reifen Tannine und die Aromatik nach dunklen Beeren, verleihen ihm eine samtige Wärme und Länge.
Zugegeben – ein noch eher junger Wein, besteht er doch aus den Jahrgängen 2007, 2008 und 2009.
Aber er hat das Potential ein ganz „Großer“ zu werden.
 

20. Mai 2011 * Die Rebblüte 2011 beginnt…

Aufgrund der nach wie vor sommerlichen Temperaturen um 20°C kann man den Reben fast beim Wachsen zuschauen. Es ist für uns Winzer daher nicht sehr verwunderlich, dass bereits jetzt, am 20. Mai 2011, die ersten Blütenkäppchen von den Gescheinen abgeworfen wurden und die kleine, aber sehr feinduftende Rebblüte zu sehen ist.
Es ist eine Zeit des Hoffens und Bangens, da von der Blüte, ähnlich wie bei den Obstbauern, der Ertrag dieses ganzen Jahrgangs abhängt. Schlechtes, d. h. zu nasses und kaltes Blühwetter führt dazu, dass die Befruchtung nicht richtig abläuft und es zum „verrieseln“ kommt. Jungfernfrüchtige Beerchen, die sich nicht oder nur spärlich entwickeln und keinen Ertrag darstellen sind die Folge. Übrigens: Man vermutet, dass der Riesling hierher auch seinen Namen hat. Diese Rebsorte ist nämlich besonders anfällig fürs „Verrieseln“.
Neben den Reben haben auch unsere Oleander die ersten Blüten geöffnet. Jedes Jahr aufs Neue ein wunderschöner Anblick.
 

16. Mai 2011 * Frühjahrskulinarium – klein aber fein…

Den Auftakt unserer diesjährigen Veranstaltungsreihe machten gleich zwei Veranstaltungen.
Am vergangenen Freitag standen bei einer offenen Probe sämtliche Weine und Sekt zur Verkostung bereit. Sehr interessant – von einigen Weinen konnten sowohl noch der 2009er, als auch bereits der 2010er parallel probiert werden.
Der Samstag stand dann ganz im Zeichen des Genusses. Als Novum waren wir mit diesem Event und unseren Gästen zu Gast in Volker Krugs Winzerstube in Weyher.
In den urgemütlichen Räumlichkeiten, die wir sehr festlich mit Tischschmuck und vielen Kerzen geschmückt hatten, entstand sofort eine tolle Atmosphäre. Mit einem Gläschen unseres frisch degorgierten Riesling brut Sekt und leckerem Fingerfood wurde der Abend eingeläutet. Das kulinarische Meisterwerk von Volker Krug überzeugte wie immer durch seine feinen teils ausgefallenen Kombinationen und der optisch sehr ansprechenden Zubereitung. Unsere ausgewählten Weine passten ausgezeichnet und waren das I-Tüpfelchen dieses Menüs. Unser herzliches Dankeschön gilt Volker Krug und seinem Team und natürlich allen Gästen für ihr Kommen.
 

12. Mai 2011 * Wieder einige 2010er Weißweine abgefüllt...

Nach dieser Füllung sind nun bis auf wenige Ausnahmen alle 2010er Weißweine auf der Flasche. Ab diesem Jahr haben wir bei uns den Begriff „feinherb“ als synonym für halbtrocken eingeführt. Wundern Sie sich daher nicht, wenn sie auf dem Etikett diesen neuen Begriff lesen, die Stilistik des Weines haben wir selbstverständlich nicht verändert.
Heute wurden gefüllt:

- 2010er Riesling QbA trocken „Deidesheimer Mäushöhle“ (Art.Nr. 10)
- 2010er Riesling Spätlese trocken „JULIUS“ (Art.Nr. 18)
- 2010er Riesling Spätlese edelsüß (Art.Nr. 19)
- 2010er Weißer Burgunder Spätlese trocken (Art.Nr. 12)
- 2010er Weißer Burgunder Spätlese feinherb (Art.Nr. 15)
- 2010er Chardonnay Spätlese feinherb (Art.Nr. 17)

Nächste Woche werden wir sehr wahrscheinlich noch unseren trockenen Gutsriesling in der Literflasche abfüllen.

Alle Weine präsentieren sich sehr sortentypisch mit einem gut ausbalancierten Süße-Säure-Verhältnis. Es ist enorm, mit welcher Trinkreife diese doch noch jungen Weine bereits auftreten.

Übrigens: Seit gestern sind auch drei unserer Winzersekte wieder frisch ins Flaschenlager gekommen. Der Riesling Sekt trocken (Art.Nr. s1), der Riesling Sekt brut (Art.Nr. s2) und der Weißburgunder Sekt extra trocken (Art.Nr. s3). Drei herrlich frische Tropfen in ganz neuem "Gewand".
 

04. Mai 2011 * „Eisheilige“ richten mit bis zu minus 4 Grad in den Weinbergen großen Schaden an.

Was für ein Anblick. Es wurde ja von den Meteorologen bereits angekündigt, dass wir in dieser Woche mit Bodenfrost rechnen müssen, aber niemand hat so recht daran glauben wollen. Tagsüber fast 25° C und dann so etwas.
Der Spätfrost hat besonders die tiefen Lagen voll erwischt. Begünstigt durch einen wolkenlosen Himmel, Windstille und die bereits sehr weit entwickelte Natur wurden deutschlandweit tausende Hektar Weinbergsfläche und deren Ertrag innerhalb weniger Stunden vom Frost vernichtet.
Ein gespenstischer Anblick. Mitten im Mai, wo rings herum alles grünt und wächst, liegen die Weinberge nun braun da, ohne jegliches Grün. Selbst die in den Rebzeilen wachsenden Begrünungspflanzen (Klee, Phacelia, Wicken etc.) sehen aus, als hätte man sie abgebrannt.
Wir sind gerade noch mit einem blauen Auge davon gekommen. Lediglich unsere Weinberge in Edesheim (Weißburgunder und Chardonnay zu 100%, ein Müller-Thurgau ca. 30-40%, sowie vereinzelt Teile im Hainfelder Letten (Grauburgunder 10% und Riesling 20%) wurden von den kalten Temperaturen getroffen.
Das Bild zeigt den Weinberg eines Kollegen in der Lage Hainfelder Letten, wo sich ein richtiger Kaltluftsee gebildet hat, und die kalten Luftmassen nicht abfließen konnten. Zehn Meter weiter oben sehen die Weinberge aus, als wäre nichts gewesen.

 

27. April 2011 * Die neuen Dunkelfelder und Merlot Rotweine 2009 sind gefüllt.

Aufgrund der sehr großen Ressonanz unserer roten Barriqueweine mussten wir bereits sehr früh im Jahr die beiden 2009er Rotweine vom Dunkelfelder und Merlot abfüllen.
Trotz ihrer eher jungendlichen Art präsentieren sie sich schon jetzt sehr komplex und rund. Besonders der Merlot zeigt sich sehr sanft und seine reifen Tannine lassen erahnen, welch großes Potential in diesem Wein steckt.
Der Dunkelfelder besticht wieder mit seiner verführerischen Brombeer-Holundernase und dem fast Cabernet Sauvignon-artigem Charakter. Sein Gerbstoffgerüst ist gewaltig und zur Zeit sicher nur was für absolute Kenner. Ein einzigartiger Wein der eine große Zukunft vor sich hat.


 

12. April 2011 * „Schatzsuche mal ganz anders…“

Beim Anlegen eines neuen Weinbergs ist es jedes mal aufs Neue sehr spannend, ob denn auch wirklich alles klappt und dass mansich nicht vermessen hat beim Abstecken und Auszeilen der Flächen, die selten rechtwinklig sind. Das auch ja die Menge der Reben stimmt, die man bestellt hat etc., etc….
In diesem Jahr haben wir in der Lage „Steinbühl“, direkt unterhalb unserer Nachbarortschaft Weyher einen tollen Weinberg erstehen können. 
Ein wirklich schöner Weinberg in bester Lage in den wir Sauvignon Blanc gepflanzt haben.
Da seine Reben schon sehr alt, teilweise krank waren und der Drahtrahmen abgewirtschaftet war, haben wir uns entschlossen ihn direkt „jung“ zu machen, d.h. neue Reben zu pflanzen und im Anschluss ein neues Drahtrahmensystem zu installieren.
Bevor man aber die Reben pflanzen kann, dies geschieht heutzutage lasergesteuert per Maschine, muss der Boden entsprechend vorbereitet werden. Dazu wird der Weinbergsboden mit einem großen Ackerpflug aufgerissen, um Luft in die unteren Bodenschichten zu bekommen und somit das Bodenleben anzuregen. Bei dieser Arbeit kamen etliche große Steinbrocken ans Tageslicht, die wir vor dem Pflanzen teils von Hand, teils aber auch mit schwerem Gerät vom Weinberg abräumen. Der Name „Steinbühl“ hatte seine Berechtigung.
Während dem maschinellen Pflanzen der Reben tat es mitten im Weinberg einen Schlag und das laute Knarzen verriet, dass wohl ein etwas größerer Stein noch in seinem Versteckt lag. 
Das Pflanzen verlief sonst planmäßig. Beim anschließenden auflockern der festgefahrenen Traktorspuren mit unserem Grubber tat es an der gleichen Stelle wieder einen Schlag und so entschlossen wir uns dem Geräusch auf den Grund zu gehen. Mit Spaten bewaffnet fingen wir
an zu graben und schon nach 2 bis 3 Spatenstichen stießen wir auf Stein. Als wir nach einer halben Stunde den Stein oder besser gesagt Fels aufgrund seiner Größe immer noch nicht ganz freigelegt hatten holten wir uns professionelle Hilfe. Nach weiteren 2 Stunden war der „Zahn“ gezogen. Ein ca. 2,8 bis 3 Tonnen schwerer Sandsteinfindling lag auf unserem Anhänger. 

 

09. April 2011 * Austrieb der Reben fast 3 Wochen früher wie normal…

Das trockene, sommerliche Wetter mit Temperaturen bis 25 °C haben den „Kessel“ mächtig angeheizt. Die Natur explodiert förmlich und so auch unsere Reben. Fast 3 Wochen früher als sonst spitzelt das zarte Grün aus den dick geschwollenen Knospen. Ein gutes Zeichen, dass die Reben den langen und für unsere Verhältnisse harten Winter unbeschadet überstanden haben und ausreichend Wasser und Nährstoffe im Boden verfügbar sind. Lediglich in unseren Edesheimer Weinbergen hat der Winterfrost am 2. Weihnachtsfeiertag mit ca. minus 22 Grad Schaden angerichtet. Hier wird es wohl noch ein paar Tage dauern bis etwas zu sehen ist.
Das schnelle Wachstum ist besonders aus Sicht des Pflanzenschutzes für uns sehr günstig. Befall von tierischen Schädlingen wie z. B. den Rhombenspannern, die Knospen und Blätter an- und ausfressen, wird von der Pflanze sehr schnell kompensiert. Übrigens - in unserem Weingut werden seit über 10 Jahren keine Insektizide mehr zur Bekämpfung tierischer Schädlinge eingesetzt!
Das Bild zeigt einen Rhombenspanner auf dem Weg zur Nahrungsaufnahme. Dieser gut getarnte Schädling frist die schwellenden Knospen aus und kann in Jahren mit langsamem Austrieb großen Schaden anrichten.
 

22. März 2011 * Der Frühling ist da!

Wie herrlich – der Frühling ist endlich da. Seit gut einer Woche blühen bei uns die Mandeln und die Tagestemperaturen steigen schon bis auf 15 °C. Zwar wird es nachts noch knackig kalt mit bis zu minus 1°C, aber spätestens wenn die Sonne aufgegangen ist, wird’s angenehmer. Es blüht überall und die Natur hat nun schon richtig Fahrt aufgenommen. 
Zur Zeit sind wir dabei, fehlende Reben in den Weinbergen nachzupflanzen. Das ist reine Handarbeit. Vom Ausheben des Pflanzloches, Nachpflanzen oder „Unterstufen“, wie der Fachmann sagt, bis hin zum Befestigen des Pflanzpfahls am Drahtrahmen und der jungen Rebe am Pflanzpfahl.
Die Arbeit garantiert uns eine „geschlossene“ Laubwand und somit eine optimale Bearbeitung der Rebzeilen mit unseren Spezialmaschinen.
Der Zeitpunkt zum Nachpflanzen könnte besser nicht sein. Der Oberboden ist gut abgetrocknet und im Untergrund ist noch ausreichend Feuchtigkeit, um den feinen Wurzeln einen optimalen Start zu ermöglichen.
 

15. März 2011 * In der Abfüllhalle geht´s rund…

Das vergangene Jahr hat große Lücken in unserem Flaschenlager hinterlassen und so sind bereits seit einigen Wochen diverse Weine ausgetrunken.
Der neue Jahrgang 2010 braucht viel Zeit zum Reifen. Länger vielleicht, als manch anderer Jahrgang, aber das Warten zahlt sich aus. Die ersten Weine sind soweit und stehen nun zur Füllung bereit.

Folgende 2010er Weine sind seit dieser Woche in der Flasche:
Grauer Burgunder Spätlese trocken (Art.Nr. 13)
Weißer Burgunder QbA trocken (Art.Nr. 01)
Scheurebe Spätlese trocken (Art.Nr. 14)
Spätburgunder Rosé QbA trocken (Art.Nr. 25)
Riesling Eiswein (Art.Nr. 21)
Scheurebe Spätlese edelsüß (Art.Nr. 22) –noch nicht im Verkauf-

Bereits seit Anfang Februar gefüllt sind:
Sauvignon Blanc QbA (Art.Nr. 16)
Gewürztraminer Spätlese edelsüß (Art.Nr. 20)
Muskateller QbA feinherb (Art.Nr. 17a)
Kerner QbA trocken (Art.Nr. 02)
Kerner QbA mild (Art.Nr. 09)
Scheurebe Kabinett mild (Art.Nr. 11)
Müller-Thurgau QbA halbtrocken (Art.Nr. 06)
 

09. März 2011 * Unsere „Wein-Welt“ und der neue „Wein-Kultur-Kalender 2011“ sind auf dem Weg zu unseren Kunden…

Heute haben wir unsere Frühjahrspost auf die Reise geschickt.
Mit reichlich interessanten Neuigkeiten rund um unser Weingut und der aktuellen Ernte 2010. Der Eventkalender 2011 ist wie immer gespickt mit zahlreichen Veranstaltungen rund um das Thema Wein und Genuss.
Die ersten Buchungen sind bereits eingegangen und wir sind gespannt welche Veranstaltung zu erst ausgebucht sein wird.
Mit dem großen Frühjahrskulinarium möchten wir einen „alten“ Klassiker wieder aufleben lassen. Zur feinen, leichten Frühlingsküche präsentieren wir Ihnen so manches Highlight aus der aktuellen Ernte. Als sicherlich interessante Aufwertung haben wir für den Freitag davor eine Weinprobiernacht gelegt. Unser ganzes Sortiment wird zur Probe bereit stehen. Daneben haben Sie die Möglichkeit mit einigen Aromastandards Ihre Sinne zu schulen. Wir freuen uns auf zwei schöne Abende mit Ihnen.
Um der großen Nachfrage nach unserem Weinbergspicknick gerecht zu werden, haben wir in diesem Jahr gleich zwei Termine im Angebot. Damit bleiben die Gruppen kleiner und es wird noch gemütlicher.
Anfang September, bevor uns die Weinleselust packt, möchten wir Sie zu unserer alljährlichen Themenweinprobe begrüßen. „Wein & Käse“, Karl-Ludwigs Lieblingsthema, wollen wir auf den Grund gehen. Mit Martin Darting haben wir einen echten Kenner der Szene. Er wird uns neben den vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten von Käse und Wein, auch die Geschichten und Herstellungsprozesse zu den einzelnen Käsesorten erklären. Seien Sie gespannt.
Den Schlusspunkt der Eventreihe setzen wir mit unserem Anfang Dezember geplanten Adventskulinarium. Mit festlicher Küche und großen Weinen wollen wir Sie auf die besinnliche Jahreszeit einstimmen.
 

01. März 2011 * Die neuen Etiketten für unsere Literflaschen und den Dornfelder sind gedruckt!

Selten, dass die Gestaltung unserer Weinflaschen so sehr polarisierte. Die Meinungen gingen von „wunderbar“, „sehr stylisch und modern“ bis "nichts sagend", „gefällt uns gar nicht“.
Was für unsere Weinfachhändler in Ordnung war, wurde von etlichen unserer Privatkunden stark kritisiert.
Unser größtes Ziel ist neben der Erzeugung erstklassiger und authentischer Weine, die Zufriedenheit unserer Kunden. Und da beim Weintrinken eben auch das Auge einen gehörigen Anteil am Genuss hat, haben wir uns die aktuelle Etikettenserie unserer Literflaschen noch einmal vorgenommen.
Oberstes Ziel war für uns wieder mehr „Emotion“ über das Etikett zu transportieren. Deshalb haben wir zunächst das Papier gewechselt. Das relativ glatte, sachliche Papier wurde durch ein sehr wertiges, strukturiertes Papier ersetzt. Als nächstes gingen wir daran, die rebsortenbezogenen Farben zu überarbeiten. Mehr „wärme“ und „Weinbezogenheit“ haben wir gesucht, und ich denke nun auch gefunden. Auch wenn es "nur" das Etikett für unser Basissegment ist, muss es eine wertige Ausstrahlung besitzen. So haben wir z. B. unseren Namen in matt silber gedruckt. 
Zu guter letzt haben wir auch die Gestaltung des Etiketts an sich nochmal in Frage gestellt und hier auch ganz klar verarbeitungstechnische Fragestellungen zu optimieren versucht. Die doch sehr großflächige Gestaltung wurde mit unserem neuen Logokreis aufgelockert. Die Wappensymbole aus unserer Signette stehen zusätzlich zur Farbe unterstützend für die unterschiedlichen Rebsorten (z. B. der Löwe für die Weine aus roten Trauben). Aus einem sehr langen und dadurch eher schwieriger zu verarbeitenden Etikett, wurden zwei Etiketten. Ein von der Farbe her rebsortenbezogenes Vorderetikett und ein für alle Weine gleich gestaltetes Rückenetikett, welches wir vom Eindruck her an das Rückenetiketten der Kalligrafieserie angelehnt haben. Dieses bietet neben den ganzen rechtlichen Informationen zusätzlich noch etwas zur Geschichte unseres Weingutes, sowie eine Weinspezifische Servierempfehlung.
Und so sind sie nun entstanden. Nach nun über einem Jahr war am 18. Februar 2011 Andrucktermin bei unserer Hausdruckerei GEWA in Gau Bickelheim. Es war schon sehr aufregend. Wie wirkt das Papier mit den neuen Farben? Wie präsentiert sich die neue Gestaltung? Kann die Technik alle Ideen so umsetzen wie wir uns das gedacht haben?

Als erster Wein wurde unser Dornfelder Rotwein, sowohl trocken als auch mild, mit den neuen Etiketten versehen. Uns gefallen die neuen Etiketten sehr gut und wir sind gespannt auf die Resonanz unserer Kunden.
 

22. Februar 2011 * Aus dem „Dornröschenschlaf“ erwacht.

Nach ungewöhnlich langer Abstinenz aktueller Informatione in unserer Online-Infothek, möchten wir heute den ersten Eintrag im Jahr 2011 tun.
Und es gibt wieder viel zu berichten. Vor allen anderen Themen präsentieren wir Ihnen als erstes die Termine unserer Veranstaltungen:
Den Auftakt machte eine Jahrgangspräsentation mit dem Titel „Klein aber fein“, am 13. Mai. Am 14. Mai begrüßen wir Sie gerne zu unserem „Großen Frühjahrskulinarium“ mit Volker Krug. Der wohl begehrteste Termin ist sicher der unseres Weinbergspicknicks. Aber Aufgepasst! Aufgrund der übergroßen Nachfrage in den Vergangenen Jahren bieten wir in diesem Jahr zwei Veranstaltungen an. Die erste wird am 11. Juni und die zweite am 25. Juni stattfinden. Wir empfehlen trotzdem bei Interesse eine rechtzeitige Anmeldung. 
Zu unserem „Herbstwochenende“ laden wir vom 02. bis 03. September ein. Den Auftakt macht dieses Jahr eine Weinprobe zum Thema „Käse und Wein“, mit unserem Gastreferenten Herrn Martin Darting. Nach dem Motto „Das Wandern ist des Winzers Lust“ möchten wir mit Ihnen am Samstag die herbstlichen Weinberge durchlaufen. Es warten viele Informationen rund um die Reben und den Wein. Stärken tun wir uns mit „pfälzer Fingerfood“.
Den Jahresabschluss macht wie gewohnt unser "Weinkulinarischer Advent" am 03. Dezember.
Na, haben Sie schon Ihnen Lieblingstermin gefunden? Anmeldungen nehmen wir ab heute entgegen. Detailiertere Informationen (Preis, Beginn, Ende etc.) zu den Veranstaltungen gibt es in den kommenden Tagen als pdf-Datei und für unsere Kunden als Broschüre spätestens mit der Zusendung unserer neuen Preisliste Februar 2011.
 

24. Dezember 2010 * Weisse Weihnachten...

Oh wie wunderschön! Es schneit und zwar richtig. Ein wunderbar friedlicher, weisser Teppich liegt über unserer Landschaft. Es ist still geworden, die Lichter glitzern im bereits dämmrigen Licht und so möchten wir heute die Gelegenheit nutzen ihnen allen ein fröhliches Fest und geruhsame Feiertage zu wünschen. Vielen Dank für das Vertrauen in uns und unsere Weine.
Es grüßt sie ganz herzlich aus dem verschneiten Hainfeld.

Ihre
Familie Scherr


 

21. Dezember 2010 * Der Eiswein ist vergoren!

Der am 03. Dezember geerntete 2010er Eiswein hat nun den gewünschten Endvergärungsgrad von 93 ° Oechsel erreicht und wurde daher heute von seinem Hefedepot per Filtration abgetrennt. Dabei hatte unser Opa große Unterstützung (siehe Bild).
Es wurde um jeden Tropfen „gekämpft“. Alle Schläuche und Ventile wurden überleert und Wannen darunter gestellt, dass ja kein Tropfen verloren geht.
Der Eiswein zeigt sich schon sehr klar strukturiert. Er hat eine feine, sehr passende Säure und zeigt im Duft das für Eiswein typische Näschen. Auf der Zuge kommt Zitrus und reife Aprikosen und der Abgang ist „unendlich“….
Ab Februar soll er in der Flasche sein, mit ganz neuer Ausstattung.

 

20. Dezember 2010 * Frau Holle meint es gut mit uns…

Bereits am vergangenen Donnerstag und übers Wochenende schickte uns Frau Holle mächtig Schnee vom Himmel. Die morgendlichen Schneeräumaktionen waren zum Schluss dann alleine nicht mehr zu bewältigen. Bis zum Sonntag fielen fast 20 cm Schnee, der mittlerweile zu großen Haufen zusammengeschoben wurde. Glück für unsere Jungs Leopold und Julius, denn daraus konnte man eine tolle Schneehöhle machen. Leider hat am Sonntag Abend Regen eingesetzt und alles weg geschmolzen. Unser toller Schneemann fiel während der Nacht einfach in sich zusammen. Endlich war der Hof wieder normal befahrbar und die Straßen einigermaßen frei, da fing es heute gegen 9 Uhr wieder an zu schneien und es schneite dann auch den ganzen Tag. Selbst die Müllabfuhr hatte große Mühe uns zu erreichen. In kürzester Zeit fielen bestimmt 10 bis 15 cm und das Schneechaos war perfekt. Soviel Schnee hatten wir schon lange nicht mehr.
 

08. Dezember 2010 * Große Lücken in unseren Lagerbeständen…

Wer unserem Online-Shop zur Zeit einen „Besuch“ abstattet, wird etliche Weine darin vermissen. Dies ist kein technischer Defekt sondern unsere derzeit verfügbaren Weine. 
Der Jahrgang 2009 war mengenmäßig nicht der größte und so sind schon einige Sorten restlos ausgetrunken. Sollte ausgerechnet ihre Lieblingssorte davon betroffen sein, so bitten wir noch um ein wenig Geduld. Der 2010er „schlummert“ noch im Faß und braucht soviel Zeit als möglich. Soviel können wir aber schon vorweg nehmen, das Warten lohnt sich. Besonders die Weissweine bestechen durch ihre feinfruchtige Art und das intensive Sortenbukett.
Die Säure ist lebendig und die Alkoholwerte moderat. Freuen Sie sich auf einen Jahrgang bei dem das Sprichwort: „klein aber fein“ voll zutrifft.
 

05. Dezember 2010 * Zeit zum Schlemmen und Genießen

„Und wenn das erste Lichtlein brennt…“, dann ist unser alljährliches Weihnachtskulinarium nicht mehr weit. Gestern Abend durften wir wieder 40 Gäste willkommen heißen. Leider mussten witterungsbedingt einige kurzfristig absagen, sodass die Veranstaltung nicht ganz ausgebucht war. Nach dem klassischen Sektempfang, der aufgrund der Kälte diesmal drinnen stattfand, waren alle gespannt was auf den Menükarten geschrieben stand.
Nach ein paar einleitenden Worten der Begrüßung, wo auch über die diesjährige Ernte und den gerade „geborene“ Eiswein gesprochen wurde, konnte es los gehen. Wie immer wurden zu jedem Gang zwei korrespondierende Weine eingeschenkt, die zeigen sollten, wie vielfältig Wein als Speisebegleiter ist. Der Abend und das sicherlich im Mittelpunkt stehende Menü unseres Meisterkochs Volker Krug, nebst unseren erlesenen Weinen, kamen sehr gut an und wir ernteten viel Lob.
Gegen 23.30 Uhr kamen dann schon wieder die Shuttles der Firma Taxi Acker, die unsere Gäste sicher in ihre Unterkünfte brachte.
Wir bedanken uns nochmal recht herzlich bei allen Teilnehmern für ihr Kommen und die vielen lobenden Worte. Wir hoffen, dass alle wieder gut zu Hause angekommen sind. Die wohl weiteste Anreise hatten diesmal Gäste von der Halbinsel Usedom und Gäste aus den Niederlanden.
Bedanken möchten wir uns auch bei Volker Krug und seinem Team, die einmal mehr mit raffinierter Küche ihr Können unter Beweis gestellt haben und feinste Speisen hervorzauberten.
 

03. Dezember 2010 * Und heute hat es geklappt…

Es hatte sich die vergangenen Tage abgezeichnet, dass die Temperaturen so absinken, dass eine Eisweinernte möglich wird. Die Medien und auch unser regionaler Agrar-Wetter-Dienst sagten für heute minus 10 Grad voraus. Bereits gestern herrschte Dauerfrost und es wurde nie wärmer als minus 4 Grad. Ideal für alle die, die Eiswein ernten möchten.
Da 2010 ein mengenmäßig sehr kleiner Jahrgang ist, haben nur wenige Weingüter Trauben für diese köstliche Süßweinspezialität hängen lassen. Der 2010er Eiswein wird also umso mehr etwas ganz besonderes sein.
Schon am Donnerstag Abend gegen 18 Uhr erreichte das Thermometer die minus 8 Grad Marke und der klare Himmel deutete auf noch tiefere Temperaturen hin. Gegen 23 Uhr waren es 9 Grad unter Null und um Mitternacht sogar minus 11 Grad. Und das direkt bei uns am Haus. Im Weinberg war es sicher noch ein wenig kälter. Die Freude war groß und so konnte man beruhigt zu Bett gehen.
Eine kurze Zwischenkontrolle gegen 3 Uhr brachte dann aber wieder Ernüchterung. Es war Nebel aufgezogen und die Temperatur stieg. Um 4 Uhr waren es nur noch minus 4,5 Grad.
War nun alles umsonst? Nach Rücksprache mit meinem Vater und Schwiegervater, beide sind „alte Hasen“ in Sachen Eiswein, beschlossen wir die Trauben im Weinberg zu begutachten. Sie waren tief durchgefroren und bestens für unser Vorhaben präpariert. Im Weinberg waren es auch noch minus 6 Grad. Gerade als wir wieder ins Weingut zurückfahren wollten, ging der Himmel auf und die Sterne waren wieder zu sehen. Bis wir wieder in Hainfeld waren war die Temperatur auch schon auf 6 Grad gefallen. „Wir riskieren es!“, war die einhellige Meinung. Schnell wurden alle Helfer mobilisiert. Gegen 6.30 Uhr waren wir mit versammelter Mannschaft am Weinberg. Das Thermometer zeigte minus 9 Grad an. Es konnte also los gehen. Die Scheinwerfer von drei Traktoren erleuchteten den Weinberg taghell. Zwei Personen gingen vorweg, schüttelten den Schnee ab und öffneten die Schutznetze, in denen sich bereits einige herabgefallene Trauben gesammelt hatten. Trotz eisiger Temperaturen herrschte euphorische Stimmung und so hatten wir gegen 8 Uhr alle Trauben geerntet. Es dämmerte bereits und nach einem auftauenden Schnäpschen und dem obligatorischen Gruppenbild gings heim in die warme Probierstube, wo unsere Oma ein zünftiges Frühstück für alle gerichtet hatte.
Nach kurzer Pause wurden dann gleich die Trauben auf die Kelter geschüttet. Es rasselte, als würde man Kieselsteine einfüllen. Ein gutes Zeichen! Denn nur wenn die Trauben „steinhart“ gefroren sind bleibt das Wasser in der Beere gefroren und beim Pressen kommt das pure Elixier heraus. Vorsichtig wurde der Pressdruck erhöht und nach cirka 30 Minuten tropften die ersten Tropfen in die Saftwanne. Hoch viskos, fast wie ein Öl. Es dauerte eine weitere Stunde, bis wir genügend Eisweinmost gesammelt hatten, um eine erste Messung des Mostgewichts zu starten. Die erste Messung blieb ergebnislos, da die Skala meiner Messinstrumente nicht ausreichte, um das Ergebnis anzuzeigen. Der Biegeschwinger wurde von Grad Oechsle auf reine Dichte umgestellt und siehe da, es präsentierte sich das Mostgewicht. 175 °Oechsle bei minus 6,5 Grad Celsius. Ein Traumergebnis, mit dem wir alle nicht gerechnet hatten. Sofort wurde die gute Nachricht telefonisch weitergeleitet. Auch der lokalen Presse wurde das Ergebnis weitergeleitet. Und schon am Nachmittag war es auf der Internetseite unseres Pfalz-Verbandes zu lesen. (www.pfalz.de)
An dieser Stelle möchte wir uns bei allen unseren fleißigen Helfern bedanken, die geholfen haben unseren Eiswein 2010 zu ernten. Besonders bedanken wir uns bei Matthias Glaser vom Weingut Glaser in Hainfeld und bei Markus Braun vom Weingut Braun in Flemlingen. Beide sind selbst Winzer und gute Freunde von uns. Sie waren sofort bereit bei uns zu helfen und haben sogar ihre Traktoren zur Beleuchtung der Rebzeilen mitgebracht. Ein schönes Zeichen, dass hier in unserer Region viel miteinander gemacht wird, man sich hilft und sich gegenseitig unterstützt.
 

02. Dezember 2010 * Heute hat´s noch nicht gereicht…

Es war knapp, hat aber trotzdem für unseren Eiswein nicht ganz gereicht. Mit etwas über minus Sieben Grad lagen wir zwar rechtlich „im Soll“, aber um einen besonders feinen Eiswein zu machen, muss es noch 2 bis 3 Grad kälter werden. Die Agrar-Wettervorhersage für unser Gebiet prognostiziert für Morgen bis zu minus 10 Grad. Jetzt ist Geduld gefragt und ein bissel Glück gehört auch dazu.











 

01. Dezember 2010 * Jetzt wird’s frostig!

Puuh, pünktlich zum Winteranfang hat uns dieser schon fest im Griff. Es hat noch mal kräftig geschneit und die Temperaturen liegen dauerhaft unter Null. Für Freitag sind sogar minus 10 Grad gemeldet, also optimale Bedingungen für unsere Eisweinernte. Alles ist vorbereitet. Anders als bei der normalen Traubenernte gibt es beim Eiswein witterungsbedingt viele Dinge, die im Vorfeld erledigt sein müssen. So sind z. B. wegen des Frostes alle Wasserquellen im Kelterbereich abgestellt. Die Weinpresse muss speziell im Bereich des Antriebs beheizt werden, dass die Kompressoren und die Elektronik nicht einfrieren. Da die Trauben von Hand geerntet werden, müssen vorher alle Erntehelfer informiert werden. Diese werden dazu telefonisch gegen 4.30 Uhr morgens benachrichtigt, dass dann um 6 Uhr die Ernte beginnen kann. Es muss für ausreichend Beleuchtung gesorgt werden, da es um diese Uhrzeit noch stock dunkel ist. Das lösen wir über die Zusatzscheinwerfer an unseren Traktoren.
Im Weinberg haben wir ein Thermometer aufgehängt, was wir nachts gegen 2 Uhr und 4 Uhr Vorort kontrollieren um festzustellen, ob die Temperatur ausreicht und die Trauben auch wirklich durchgefroren sind. Nur wenn die Trauben ganz durchgefroren sind, konzentriert sich der Zucker, die Säure und das Aroma in der Traube und ergibt einen edlen Eiswein.
 

29. November 2010 * Der Spätburgunder Rosé 2010 ist in der Flasche.

Mit dem 2010er Spätburgunder Rosé trocken (Artikel #25) haben wir den Ersten des neuen Jahrgangs in der Flasche. Es ist zwar nur eine kleine „Vorfüllung“, dennoch lässt sie erahnen, welch großes Potential dieser Jahrgang zu bieten hat. Die feine, fruchtige Säure wird begleitet von einer eleganten Restsüße. Der Wein duftet intensiv nach roten Beeren und hat die für Jungweine typische Eisbonbonnote. Ein leckeres Stöffchen, das gerne ihre weihnachtliche Küche begleiten würde.





 

24. November 2010 * Der erste Schnee ist da!

Die kalten Temperaturen der letzten Tage ließen erahnen, dass der Winter dieses Jahr etwas früher kommt wie gewohnt. Seit gestern liegt überall eine dünne Schneedecke drüber und gibt der ganzen Landschaft einen vorweihnachtlichen Touch.
Der Opa schimpft, weil er ständig den Hof räumen muss, aber unsere Kinder sind total aus dem Häuschen und machen schon die ersten Pläne für den Bau eines Schneemanns.
Fürs Weingut ist die Kälte auch nicht schlecht, da wir ja noch Trauben hängen haben, die wir als Eiswein ernten möchten. Dazu muss es aber mindestens minus 7 Grad kalt werden. Warten wir´s ab ob es in den nächsten Tagen klappt.


 

22. November 2010 * Die Straße ist wieder frei…

Für alle die uns einen Besuch abstatten möchten hier die Info: Wir sind wieder auf normalem Wege zu erreichen! Die Straße ist zwar noch als Baustraße gesperrt, da das letzte Teilstück noch nicht fertig ist, für Anlieger ist das erste Stück bis zu unserer Hofeinfahrt aber wieder freigegeben. Wir haben auch entsprechende Schilder aufgehängt.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Hier gehts zur neuen Anfahrtsbeschreibung  >>>









 

15. November 2010 * Es geschehen doch noch Wunder…

Wir hatten für dieses Jahr schon fast alle Hoffnung aufgeben, dass man „normal“ zu unserem Weingut gelangen kann. So viele Wochen ohne anständige Zufahrt! Aber nun war es endlich soweit. Das erste von drei Teilstücken ist nun fertiggestellt, alle Rohre, Kabel, Drainagen, Hausanschlüsse sind eingebaut bzw. angeschlossen, die Randbepflasterung ist soweit erledigt, die Straßenlaternen stehen und der Schotterunterbau eingebracht.
Jetzt fehlt nur noch die erste Tragschicht und die kam heute! (Juhu!!!)
Bei strömenden Regen hat die „schwarze Kolonne“, so wird die Truppe genannt, die für die Asphaltierung zuständig ist, innerhalb von vier Stunden die erste Asphaltschicht aufgetragen.
Die Straße bleibt aber noch bis Ende der Woche voll gesperrt, da die ganzen Kanaldeckel und
Hydranten freigelegt werden müssen.
Aber dann gibt es wieder eine uneingeschränkte Zufahrt zum Weingut.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Verantwortlichen der Verbandsgemeinde Edenkoben und den Mitarbeitern der Baufirma Gerst, die sich mächtig ins Zeug gelegt haben, dass es nun doch so bald geklappt hat.

13. November 2010 * Unser Flaschenlager leert sich…

Der alljährliche vorweihnachtliche Trubel hat bereits begonnen und etliche Weinauslieferungstouren mit unseren Lieferfahrzeugen sind bereits ausgeliefert. Wir freuen uns sehr, dass auch in diesem Jahr wieder ein so großes Interesse mit entsprechender Nachfrage an unseren Weinen besteht. Und da der Wein an der Rebe wächst und nicht eben mal aus irgendwelchen Zutaten „geschaffen“ werden kann passiert es auch mal, dass bei einigen Sorten bereits frühzeitig alles ausgetrunken ist.
Hier eine kleine Übersicht der Weine, die ab sofort nicht mehr verfügbar sind:

2009 Sauvignon Blanc (Nr. 16)
2009 Muskateller trocken (Nr. 17a)
2009 Gewürztraminer Spätlese (Nr. 20)
2002 und 2004 Riesling Eiswein (Nr. 21
2009 Spätburgunder Rosé trocken (Nr. 25)

Für einige dieser Weine können wir ihnen passende Alternativen empfehlen. Bitte sprechen sie uns an, wir beraten sie gerne.

Wir bitten diese Situation zu entschuldigen und möchten ihnen jetzt schon Lust auf die kommenden 2010er machen. Es steht uns ein kleiner  großer Jahrgang bevor.
 

09. November 2010 * Die beiden letzten Rotweine wurden abgekeltert…

Die Weinlese 2010 liegt schon einige Tage zurück und doch ist sie noch nicht ganz abgeschlossen. Zum einen hängen ja noch unsere Trauben für den Eiswein, für den wir mindenstens minus 7 Grad Celsius brauchen und zum anderen hatten wir ja noch unsere beiden Spitzenrotweine auf der Maische liegen. Deren Gärung war in der letzten Oktoberwoche beendet und seit dem durften sie noch eine Weile „auf der Maische stehen“. Dadurch bleiben die mitvergorenen Schalen und Kerne noch etwas länger im Kontakt mit dem Jungwein. Dies ist für die Stabilisierung der Farbe und Harmonisierung der Gerbstoffe ein wesentlicher Baustein.
Heute war es nun soweit. Bei kühlen 8 Grad haben wir zuerst den Spätburgunder (100° Oechsle) und anschließend den Merlot (103° Oechsle) abgekeltert. Beide Weine zeigten sich erwartungsgemäß sehr verschlossen, aber auch schon erstaunlich rund und weich, was wir bei den diesjährigen Säurewerten im Most nicht erwartet hätten.
Nach 24 Stunden Lagerung im Edelstahltank, wo sich Trubteilchen absedimentieren können, werden die beiden Rotweine zur malolaktischen Gärung (biologischer Säureabbau) in ihre Fässer eingelagert. Bei dieser Art des Säureabbaus wird von Milchsäurebakterien die Äpfelsäue in Milchsäure umgegoren, was die Weine im Anschluss weicher und runder wirken lässt.

06. November 2010 * Hohe Bewertung unser Rieslinge beim Riesling-Vergleich des österreichischen Wein und Genuss Magazins Wein.pur

Der vom österreichischen Wein und Genuss Magazin Wein.pur ausgerufene Riesling-Vergleich „Riesling.pur“, bei dem nur deutsche und österreiche Rieslinge verkostet wurden, sollte zeigen, welch große Vielfalt diese Rebsorte aufzuweisen hat. Zugelassen waren nur trockene Weine dieser Rebsorte. Mit unserem Riesling trocken in der 1 Liter Flasche, der Mäushöhle, dem Schiefer und dem Rotliegend haben wir gleich vier Weine ins „Rennen“ geschickt.
Mit Spannung haben wir die Bewertung unserer Weine erwartet und uns riesig über die heutige Mitteilung aus Österreich gefreut. Für die Weine wurde „Gläser“ vergeben, die die Qualitätskategorie symbolisieren.
Alle unsere Weine wurden mit „gut“, also mindestens einem Glas bewertet. Wenn man sich die Namen der Mitbewerber anschaut, die mit ihren Weinen um einen herum stehen, ein für uns tolles Ergebnis.
Ein ganz besonderes Ergebnis, mit 3 Gläsern, hat aber unser 2009er Riesling „Rotliegend“ erreicht. Zudem ist er in dieser Qualitätskategorie als Preis-Leistungs-Sieger gekürt worden. 
Und hier sind die Stimmen der Presse: (www.pfalz.de)
 

 03. November 2010 * Der neue „JULIUS“ ist gefüllt…

Das Jahr neigt sich ganz langsam dem Ende entgegen und das Beste kommt ja meist zum Schluss. So haben wir uns lange Zeit gelassen unseren neuen „Julius“ Riesling Spätlese trocken 2009 auf die Flasche zu füllen. Ein mächtiger Wein mit toller Rieslingart. Er besticht durch sein feines Säurespiel, das sich wunderbar mit der natürlichen Restsüße und den zarten Pfirsich und Aprikosenaromen verheiratet hat. Es ist ein außergewöhnlicher Wein für die nun kommende besinnliche Zeit, der excellent zur etwas üppigeren Küche passt.
Übrigens haben wir nun auch unseren "Julius" mit dem neuen und praktischen Schraubsystem verschlossen.










 

28. Oktober 2010 * Straßenarbeiten in der Karl-Stein-Straße – eine unendliche Geschichte...

Seit März diesen Jahres wird nun schon unsere Zufahrtstraße, die Karl-Stein-Straße, saniert und erneuert. Ein sehr umfangreicher Eingriff in die Straße, da zwei Kanäle, zwei Drainagen, etliche Hausanschlüsse, die Trinkwasserleitung, zum Teil Gas und drei 20 KV Stromkabel verlegt werden müssen.
Dazu kommt das Entfernen des alten Schmutzwasserkanals und der alten Wasserleitung.
Der anfänglich geplante Fertigstellungstermin November 2010 ist derweil in weite Ferne gerückt und wird auf nun auf März 2011 datiert.
Leider gab es zwischenzeitlich immer wieder Phasen, in denen man wirklich viel Enthusiasmus brauchte, um zu uns zu gelangen. Etliche Wegweiser wurden von uns schon an verschiedenen Stellen angebracht. Einige wurden entwendet oder so verunstaltet, dass man sie nicht mehr erkennen konnte.
Wir bitten daher ganz höflich um Entschuldigung, falls das Anfahren unseres Weingutes bisher oder künftig für sie mit Verzögerungen und Suchen verbunden war/ist.
Der erste Bauabschnitt bis zu unserem Hofeingang wird nun in kürze so fertiggestellt sein, dass man wieder wie gewohnt von der Ortsseite her einfahren kann. Sobald es soweit ist, werden wir sie informieren. Bis dahin bitten wir weiter um ihre Geduld und ihr Verständnis und wünschen gute Anreise zum Weingut Scherr.
Wir möchten auch nochmals auf unsere derzeitige Anfahrtsbeschreibung hinweisen, die wir auf unserer Startseite zur Verfügung stellen.

23. Oktober 2010 * Der Winter schickt seine ersten Boten...

Puuuh, heute Morgen war es richtig kalt! Schon die ganze Woche hatten wir Temperaturen leicht unter Null, aber als wir heute in der Früh unser Außenthermometer überprüft haben, zeigte es minus 4,5 Grad an. Die ganzen Pflanzen waren mit Rauhreif überzogen den die morgendliche Sonne zum Glitzern brachte. Ein wunderschöner Anblick. Unser Opa Karl-Ludwig hat bereits seine ganzen Orleander und Palmen zusammen getragen und zum Schutz vor der Kälte unters Dach gestellt.



 

16. Oktober 2010 * Die Weinernte 2010 ist eingeholt…

Am späten Freitagabend haben wir die vorerst letzten Weintrauben der Weinernte 2010 geerntet. Mit 95 Grand Oechsle durften wir uns über eine dicke Weißburgunder Spätlese freuen. Die schon gold-gelben Trauben hatten ein wunderbares Aroma nach reifen gelben Früchten.
Morgendliche Temperaturen von 0 bis 2,5 Grad Celsius machen das Laub an den
Rebstöcken mürbe und führen zu der herbstlichen Verfärbung, die unsere Landschaft wie einen bunten Patchwork-Teppich aussehen lässt.
Jetzt hängen nur noch die Trauben für unseren Eiswein, die wir mit Netzen gegen die Vögel schützen. 
Ab minus 7 Grad Celsius dürfen wir dann mit der Lese der Eisweintrauben beginnen.
Wir halten sie auf dem Laufenden!

13. Oktober 2010 * Der Hainfelder Kindergarten hilft uns beim Traubenschneiden…

Schon das dritte Jahr in Folge helfen uns die Hainfelder Kindergartenkinder beim Traubenschneiden. Bei strahlend blauem Himmel und angenehmen Temperaturen stand einer erfolgreichen Weinlese nichts mehr im Wege. Gegen 10 Uhr trafen dann die kleinen fleißigen Helfer unter der Aufsicht von Kindergartenleiterin Gisela Sack und ihrem Team bei uns am Weinberg ein. Unter ihnen auch unsere beiden Nachwuchswinzer Leopold und Julius. Nach kurzer Einführung konnte der Spaß beginnen. Mit Bastelscheren und Sandkasteneimern „bewaffnet“ schritten alle ans Werk. Geerntet wurde dieses Jahr Riesling. Ganz schön gemein, da der ganz feste Stiele hat und sich mit den kleinen Scheren nicht so gut abschneiden lässt. Aber dafür standen dann die Erzieherinnen und zwei Muttis helfend zur Seite. Frau Sack überwachte traditionell das Auskippen der Eimerchen in die Traubenbütte, dass auch ja nichts daneben geht.
Nach getaner Arbeit wurde sich ausreichend mit frischem Traubensaft gestärkt, bevor es wieder zurück zum Kindergarten ging.
An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Kindern und Erzieherinnen des Kindergartens Hainfeld für die tolle Unterstützung bei der Ernte 2010 bedanken.
 

11. Oktober 2010 * Die ersten Rieslinge 2010 werden geerntet.

Das Wetter hat sich stabilisiert und bei kühlen 3 °C Morgentemperatur wurden die ersten Rieslingtrauben von Hand geerntet. Im hinteren Teil des Modenbachtals, wo das Rotliegend ansteht, haben wir mit 9 Helfern die Rieslingernte begonnen. Die noch kalten Trauben lassen wir dann für 4 bis 6 Stunden in ihrem eigenen Saft stehen, bevor wir sie schonend abkeltern.
Während dieser Standzeit nehmen Enzyme ihre Arbeit auf und helfen uns das feine Aroma und den süßen Traubensaft aus der Schale und dem Fruchtfleisch zu lösen.
 

09. Oktober 2010 * Heute ist in der Kellerei Rotweintag…

Die Ende September geernteten Rotweintrauben vom Portugieser, Dornfelder, Schwarzriesling, St. Laurent und Dunkelfelder sind nun alle auf der Maische vergoren, das heißt sie wurden als ganze Trauben vergoren, um an die Farbe aus den Beerenschalen und die Gerbstoffe aus den Kernen zu kommen. Während der Gärungsphase wurde jeder Tank zweimal pro Tag umgepumpt. Dabei ziehen wir gärenden Most ganz unten am Tank ab und pumpen ihn über den „Maischekuchen“, der auf dem Saft schwimmt. Dieser saugt sich mit dem überschwallten Saft voll und sinkt wieder nach unten ab in den gärenden Saft. Die bei der Gärung entstehende Kohlensäure lässt die Beerenhäute und andere feste Bestandteile auftreiben und sich zu einem „Kuchen“ verfestigen. Nur wenn der „Kuchen“ immer wieder ganz im gärenden Saft schwimmt ist die Auslaugung effektiv.
Nach ca. 14 bis 18 Tagen ist die Gärung beendet und es kann abgekeltert werden.
An Tagen wie heute steht die komplette Weißweinproduktion still, da alles was mit den roten Trauben in Kontakt kommt, tief rot gefärbt wird.
 

04. Oktober 2010 * Menge klein aber fein.

Was wir Anfang September befürchtet hatten wird nun Gewissheit. Die Ernte 2010 wird wohl eine der kleinsten werden, die wir in den letzten 20 Jahren einfahren durften. Diese Situation zieht sich durch fast alle Anbaugebiete und liegt wohl zum einen am sehr langen Winter 2010, der die Reben erst spät in die Vegetationsperiode starten lies und zum anderen am schlechten Blühwetter, welches uns Anfang bis Mitte Juni ins Haus stand. Das große Unwetter vom 09. Juni 2010, bei dem große Flächen der Pfalz vom Hagel verwüstet wurden hatte uns weitestgehend verschont. Lediglich durch den starken Wind sind besonders bei Portugieser und Dornfelder einige Triebe aus der Laubwand gebrochen, die dann auch keine Trauben mehr gebracht haben. Durch die geringen Erträge bedingt, ist dafür die Qualität recht fein. Vereinzelt sind die Moste bereits vergoren und lassen erste Prognosen zu, die viel versprechend sind.
 

30. September 2010 * Die Weinernte verläuft dieses Jahr sehr ruhig.

Da uns das Wetter in diesem Jahr nicht ganz so verwöhnt, läuft die Ernte zurzeit eher ruhig und gemütlich. Das nass-kalte Wetter hat in verschiedenen Lagen die Traubenfäule etwas vorangetrieben. Unser hoher Anspruch an gesundes und reifes Lesegut veranlasst uns daher eine Extrarunde durch diese Parzellen zu drehen und eine so genannte „Negativselektion“ durchzuführen. Dabei werden von Hand die leicht angeschlagenen Trauben abgeerntet und sofort, ohne längere Stand- und Extraktionszeiten auf der Maische, weiterverarbeitet. Ganz verdorbene Trauben müssen wir leider verwerfen und auf den Boden schneiden. Zurück bleiben die makellosen Trauben, die noch eine ganze Weile Zeit haben, bis wir sie ernten und daraus feinen Wein machen. Wir hoffen auf einen „goldenen Oktober“!
 

20. September 2010 * Heute wird der neue Traubensaft geerntet!

Ganz früh morgens, wenn die Trauben noch die Kälte der Nacht haben, wurde mit der Ernte des 2010 weißen und roten Traubensaftes begonnen.
Beim weißen Saft lassen wir die geernteten Trauben für 5 Stunden in ihrem eigenen Saft stehen um ein Maximum an Aroma in den Saft zu bekommen. Nach dem schonenden Abkeltern steht der frische Saft bis zum nächsten Morgen zum Sedimentieren. Der dann glasklare Saft wird nun nur noch filtriert und zum Abfüllen gebracht.
Beim roten Saft erhitzen wir die Traubenmaische kurz für 10 Sekunden auf 80 °C. Während dieser Zeit platzen die Zellwände der Schale und die Farbe kann ohne große mechanische Kraft, bei der viele Bitterstoffe in den Saft gelangen würden, gewonnen werden. Diese auf 30 °C rückgekühlte Maische wird nun ebenfalls abgekeltert und direkt filtriert, bevor wir den frischen Saft in Flaschen füllen.
 

19. September 2010 * Die Weinernte 2010 hat begonnen!

Etwas früher als erwartet, hat für heute die Weinernte 2010 begonnen. Bei strahlend blauem Himmel machte dieses Jahr der Portugieser den Auftakt. Die Erntemenge ist für diese Rebsorte eher bescheiden, dafür ist die Qualität besonders fein. Aus diesen Trauben wird unser Weißherbst gemacht. Er hat jetzt schon die charakteristische feine Erdbeeraromatik und eine tolle Farbe.
 

15. September 2010 * Es regnet, es regnet, die Trauben werden nass……!

Was für ein Wetter! Bei ungemütlichen 14°C am Tag und nur noch um die 7 Grad in der Nacht ist es bereits jetzt schon richtig herbstlich geworden. Der teils sehr ergiebige Regen lässt die Trauben aufquellen und bei einigen frühen, dünnschaligen Sorten beginnen vereinzelt die Beeren zu platzen. Die angeschlagenen Trauben haben enormes Fäulnispotential und werden uns sicherlich die eine oder andere Extrastunde an Handarbeit kosten.
Aufgrund dieser Entwicklung fällt bei uns am kommenden Montag der Startschuß für die Weinernte 2010. Beginnen werden wir mit der Ernte für weißen und roten Traubensaft, sodass voraussichtlich ab 27.09. die neuen Säfte zu haben sein werden.
 

08. September 2010 * Ausgezeichnete Qualitäten beim Weingut Scherr…

Ganz aktuell haben uns einige tolle Prämierungsergebnisse unserer Weine erreicht. Zu dem von der Zeitschrift Selection ausgelobten Wettbewerb „Die Besten Pinot´s & Chardonnay´s 2010“ haben wir wieder einige unserer Gewächse ins Rennen geschickt und alle Weine wurden ausgezeichnet! Besonders erwähnenswert ist die Wertung unseres 2009er Weißburgunder QbA trocken, der mit 3 Sternen als „sehr gut“ befunden wurde. Ganz besonders freut uns die 4 Sterne Wertung unseres 2007er Schwarzriesling Rotwein trocken „Im Holzfaß gereift“, der als „hervorragend“ beurteilt wird.
Als kleiner Nachtrag gibt es noch die Ergebnisse des „Best of Riesling 2010“ Wettbewerbes, welcher vom Land Rheinland-Pfalz ausgeschrieben wird und bei dem unsere Deidesheimer Mäushöhle, das Rotliegend und unsere edelsüße Riesling Spätlese jeweils mit über 80 von 100 Punkten glänzen konnten.
In der Septemberausgabe der Zeitschrift Selection stehen wir mit den 3 Sternen unseres 2009er Sauvignon Blanc auf Seite 46 unten den Besten Weinen dieser Verkostung.
 

06. September 2010 * Große Begeisterung am Herbstwochenende…

Das gab bei uns noch nie! Von Freitag bis Sonntag, jeden Tag Programm. An unserem diesjährigen Herbstwochenende, stand der Freitag Abend ganz unter dem Thema „Wein und Gesundheit“. Mit Herrn Dr. Fred Holger Ludwig konnten wir einen versierten Kenner der Materie gewinnen, der mit seinem Wissen um die gesundheitsfördernde Wirkung von Wein und anderen Stoffen die der Rebe „entspringen“ verblüffte. Die enorme Bandbreite an Wirkungsfeldern, die von herzinfaktvorbeugend bis hin zum Antiageing reicht, zeigt den hohen Stellenwert unserer Kulturpflanze. Mit einer kleinen Weinprobe und dem typisch pfälzischen Gericht, Saumagen mit Weinkraut, wurde der Abend abgerundet.
Der Samstag stand ganz im Zeichen der „offenen Probe“. Sämtliche Produkte unseres Weingutes standen zur Probe bereit. Ab 14 Uhr ging es dann mit fast 80 Personen durch die herbstlichen Weinberge unserer Flur. Nach viel Wissenswertem um den Wein und die Reben gab es, bei wunderbarem Wetter und toller Sicht über die Rheinebene, Neuen Wein und Zwiebelkuchen.
Am Sonntag stand noch einmal das Sortiment zum Probieren bereit. Ab 12 Uhr gabs dann leckere Grumbeersupp mit Quetschekuche (Kartoffesuppe mit Zwetschgenkuchen) aus Omas Herbstküche. Bei Kaffee und Kuchen und einem Gläschen Wein lies sich so manch einer die spätsommerliche Sonne aufs Haupt scheinen.
Für uns war es eine rundum gelungene Veranstaltung. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals herzlich für das Interesse aller Teilnehmer bedanken und Herrn Dr. Ludwig für den gelungenen Vortrag.
 

02. September 2010 * Gute Aussichten für die diesjährige Weinernte…

Trotz des teils miesen Augustwetters haben sich unsere Trauben bisher optimal entwickelt. Erste Reifemessungen zeigen teils überdurchschnittliche Qualitäten. Besonders bei den frühreifen Sorten Portugieser, Dornfelder und Müller-Thurgau sieht es gut aus. Natürlich ist es noch etwas früh um konkrete Aussagen zu treffen, aber wenn das Wetter sich etwas stabilisiert und der Regen nicht mehr ganz so großzügig ausfällt, dann dürfen wir und letztlich auch sie sich über einen weiteren, feinen Jahrgang freuen. Was sich bereits jetzt schon abzeichnet ist, dass die Säure in diesem Jahr wieder etwas lebendiger sein wird. Besonders unsere Rieslinge, der Sauvignon Blanc und die Rosés werden davon profitieren.
Im Allgemeinen wird die Ernte etwas kleiner ausfallen als der Durchschnitt der vergangenen Jahre, da im Juni einige ziemlich heftige Unwetter mit starken Sturmböhen (glücklicherweise ohne nennenswerte Hagelschläge) über uns drüber gebraust sind und so mancher fruchtbarer Trieb abgerissen wurde.
Im Weingut Scherr rechnen wir um den 20. September mit dem Lesebeginn. Den Anfang werden wie gewohnt Portugieser, St. Laurent, Dunkelfelder und vielleicht sogar der Sauvignon Blanc machen. Den neuen und von vielen sehnlichst erwarteten Traubensaft gibt es dann hoffentlich wieder ab Anfang Oktober.
Jetzt heißt es Daumendrücken und Geduld haben.
 

17. August 2010 * „Hainfelder Nacht“ ein großer Erfolg…

Der diesjährige Kerwe-Freitag wurde durch eine neue Attraktion bereichert. Bei der „Hainfelder Nacht“ präsentierten sich 10 Hainfelder Weingüter und boten zwischen 17 und 23 Uhr, Auszüge ihres Sortiments zur Probe. Mehr als 500 Interessierte nahmen insgesamt an dieser interessanten wie auch vielfältigen Probiermöglichkeit teil.
Das Weingut Scherr öffnete die Pforten seines alten Scherrhofs. In weinromantischer Atmosphäre konnten dort zwischen blühenden Oleandern und unter der über 80 Jahre alten Feige erlesen Wein verkostet werden. Neben 8 verschiedenen Weinen konnte auch ein Blick in den alten Holzfassgewölbekeller geworfen werden, der mit Kerzen und gedämpften Licht eindruckvoll die über 150 Jahre alten, aber immer noch intakten Eichenholzfässer präsentierte.
 

11. August 2010 * Unser großes Event-Wochenende im September rückt näher…

Vom 03. bis 05. September 2010 findet unser großes Eventwochenende statt, wo wir mit einem sehr vielfälltigen Programm etliche interessante Bereiche rund um das Thema Wein und Genuss vorstellen möchten.
Für die Freitagabend Veranstaltung „Wein und Gesundheit“ mit unserem Referent Herrn Dr. Fred-Holger Ludwig und anschließendem Saumagenessen, sind noch einige wenige Plätze frei.
Die für Samstag angesetzte Wanderung durch die herbstlichen Weinberge mit neuem Wein und Zwiebelkuchen ist bereits ausgebucht.
Sonntags steht ihnen an unserem Weinprobiertag unser komplettes Sortiment zur kostenlosen Probe zur Verfügung. Interessierten zeigen wir unsere Keller und mit Grumbeersupp und Quetschekuche, sowie Kaffee und Kuchen ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt.
Mehr Informationen zu unseren Veranstaltungen und den Anmeldemodalitäten finden sie hier >>>
 

07. August 2010 * Trauben entwickeln sich gut…

Trotz des leichten Rückstandes in der Reifeentwicklung im Vergleich zum vergangenen Jahr, sind unsere 2010er Trauben bisher toll entwickelt. Bei frühen Sorten wie Müller-Thurgau und Portugieser beginnen die Beeren bereits weich zu werden. Der Winzer sagt: „sie gehen in den Wein“. Der Monat August ist für die Traubenqualität und damit natürlich auch für den Wein, ein wichtiger Abschnitt. Die Zuckerproduktion wird gestartet und Säure abgebaut. Erste Aromavorstufen werden gebildet und bei den roten Sorten bildet sich das für die Rotfärbung verantwortliche Anthocyan.
 

06. August 2010 * Noch 7 Tage bis zur Hainfelder Weinkerwe 2010…

Ab dem 13. August ist es wieder soweit, die Hainfelder Weinkerwe heisst alle Besucher von nah und fern herzlich willkommen! Ob groß oder klein, jung oder alt, es wird für jeden etwas geboten. Neben erlesenen Weinen aus Hainfelder Kellern gibt es so manche Leckerei die es zu probieren gilt.
Den Auftakt macht am Freitag die „Hainfelder Nacht der Weingüter“, wo man von 17 bis 22 Uhr bei 10 Weingütern ausgewählte Wein verkosten kann. Der Preis beträgt 5 Euro pro Person. Dafür erhält man ein spezielles Weinprobierglas, bei dem man in allen teilnehmenden Gütern kostenlos probieren kann. Weiterhin erhält man eine Stempelkarte die man sich bei jeder Probierstation abstempeln lassen kann. Jeder, der mindestens 6 Stempel gesammelt hat, kann an der großen Verlosung teilnehmen, die um 22.30 Uhr beim Ausschank des VFL im Pfarrhof erfolgt. Es warten tolle Preise.
Das Weingut Scherr präsentiert sich und seine Weine im „alten Scherrhof“ an der Weinstraße. Neben ausgesuchten Weinen ist der alte Holzfasskeller von 1782 zu besichtigen, in dem wir nach wie vor unsere Rotwein ausbauen.
Wir freuen uns auf ihren Besuch.

02. August 2010 * Bauferien – Wir sind wieder uneingeschränkt zu erreichen!

Seit dieser Woche sind auf der Baustelle in unserer Straße Bauferien. Alle Maschinen stehen für die nächsten 3 Wochen stil. Das ist zwar schade, da wertvolle Zeit verstreicht, bis unsere Zufahrt dann endlich ganz fertig ist, aber wir sehen es als kleine Verschnaufpause, in der kein Baulärm und keine Baufahrzeuge unser Idyll beeinträchtigen.
Nach der Sommerpause gehen die Verlegearbeiten der Ver- und Entsorgungsleitungen am Ende der Karl-Stein-Straße weiter und am Eingang zur Karl-Stein-Straße beginnt dann schon der Ausbau der Straßendecke. Die geplante Fertigstellung der Straße wurde für November 2010 angesetzt. - Die Hoffnung stirbt zu letzt!

30. Juli 2010 * Unsere Website nimmt am DWI Wettbewerb „Beste Winzer-Website 2010“ teil…

Das Deutsche Weininstitut DWI sucht die beste Internetseite von Weingütern. Dafür wird jährlich ein Wettbewerb ausgelobt, bei dem man sein virtuelles Weingut ins Rennen schicken kann. Insgesamt 120 Weingüter nehmen am diesjährigen Wettbewerb teil. Mal sehen, wie unsere Website beurteilt wird. Hier gibt es weitere Infomationen >>

27. Juli 2010 * Neue fruchtige Weißweine abgefüllt…

Noch vor unserer großen Sommerpause im Abfüllbetrieb haben wir einige wichtige Weine abgefüllt. Seit dieser Woche ist unser 2009er Riesling Kabinett trocken „vom Schiefer“, sowie der 2009er Chardonnay in der Flasche. Der Riesling besticht durch seine sommerliche Leichtigkeit und das fruchtige Säurespiel. Ein echter Leckerbissen. Der Chardonnay lässt die Muskeln spielen und zeigt, was diese Sorte leisten kann. Weich und cremig mit feinem Duft und verspielter Restsüße. Ein toller Burgunder, der sich bestens als Speisebegleiter eignet.


 

10. Juli 2010 * Wieder tolle Auszeichnungen und Medaillen für Scherr-Weine!

Auch bei der dritten Prämierungsrunde der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz haben unsere Weine etliche Medaillen erhalten. Besonders zu erwähnen sind der 2005er Dunkelfelder, der 2009er Weißburgunder QbA trocken, der 2009er Muskateller Kabinett trocken und der 2009er Grauburgunder Spätlese trocken, die alle mit Silber ausgezeichnet wurden.
Beim Sauvignon Blanc Wettbewerb 2010 der Zeitschrift Selection, wurde unser 2009er Sauvignon Blanc mit 3 Sternen bewertet.










 

08. Juli 2010 * Tropische Temperaturen lassen die Reben schnell wachsen…

Das tolle Sommerwetter mit Tagestemperaturen um 35°C begünstigen das Rebwachstum. Man kann fast schon beim Wachsen zusehen. Die Heftdrahtpaare, die uns als Stabilisator der Laubwand dienen und die mit zunehmenden Wachstum der Triebe immer ein Stück weiter nach oben am Stickel gehängt werden, sind nun an ihrer obersten Position angelangt. Ungeschnitten erreicht die Laubwand eine Höhe von über 2,8 Meter. Der erste Laubschnitt ist beinahe bei allen Weinbergen abgeschlossen und die Trauben haben das Wachstumsstadium „Traubenschluss“ erreicht. Bei roten Rebsorten mit besonders viel Farbe, wie z. B. Cabernet Mitos oder Dunkelfelder, sind bereits die ersten gefärbten Beeren zu sehen.
Die Natur hat das lange kalte Frühjahr fast schon wieder ausgeglichen.

30. Juni 2010 * Baustelle ist nun direkt vor unserer Brücke…

In diesen Tagen ist die Baustelle nun direkt bis vor unsere Hofeinfahrt vorgerückt. Die Zufahrt zu uns ist somit nur noch über den Hintereingang möglich. Wir bitten höflich diesen derzeitigen Verkehrsengpass zu entschuldigen. Hier ist nochmal der aktuelle Link zur Anfahrtsbeschreibung.






 

22. Juni 2010 * Hamburger Weinfachhändler Wichmann-Weine nimmt unsere Weine ins Sortiment auf…

Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns ihnen mitteilen zu können, dass wir mit Herrn Oliver Wichmann vom Weinfachhandel Wichmann-Weine, auch in Hamburg einen kompetenten Ansprechpartner und Bezugsadresse für unsere Weine gefunden haben. „InVinoVeritas“ – Deutsche Weine - Neu erleben!, so lautet sein Motto, mit dem er sich mit viel Engagement für unsere und andere deutschen Weine einsetzt.
 

09. Juni 2010 * Schweres Unwetter und Hagel verwüstet große Rebfläche in der Pfalz…

Mit über 30 Liter Wasser in 20 Minuten, extremen Sturmböhen und parziellen Hagenschlägen zeigte uns die Natur mal wieder eindrucksvoll, welch ungeheure Kraft sie aufbringen kann. Hainfeld und die direkten Nachbarorte kamen mit einem „blauen Auge“ davon. Lediglich der Sturm hat einige Triebe abgerissen oder abgeknickt. Ein recht großes Gebiet, das sich vom südlichen Ende der Pfalz bis hinter Landau ersteckt, bekam die volle Wucht zu spüren. Der Hagel war so stark, dass Teilweise 100% der Reben vernichtet wurden.


 

05. Juni 2010 * Traumhaftes Wetter beim Weinbergspicknick 2010

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlich heißen Temperaturen fand unser diesjähriges Weinbergspicknick statt. Mit fast 100 Personen einer der größten Events, die wir bisher hatten. Pünktlich gegen 10 Uhr trafen die ersten Gäste ein und schon bald herrschte rege Betriebsamkeit. Nach einem erfrischenden Gläschen Sekt und dem einen oder anderen Häppchen ging es, mit Opa Karl-Ludwig vorne weg, durch die Weinberge. Neben Interessantem über unseren Weinbau, gab es etliches über unsere reiche Fauna und Flora zu erfahren. Nach ungefähr der Hälfte der Strecke machten wir eine kurze Verschnaufpause, um den Flüssigkeitshaushalt wieder zu optimieren.
Nach dem „Abstieg“ ins Modenbachtal stieg einem schon von weitem der Geruch von frisch gegrilltem Fleisch in die Nase. Unter unserer Walnußplantage war es angenehm schattig und es ging ein leichtes Lüftchen. Als das Grillbuffet eröffnet wurde waren alle Anstrengungen vergessen. Die Kinder spielten am bzw. im angrenzenden Modenbach und die Erwachsenen genossen die Ruhe und konnten entspannen.
Gut gestärkt machten wir uns gegen 15 Uhr wieder auf den Heimweg ins Weingut, wo frischer Erdbeerkuchen und eine leckere Tasse Kaffee warteten. Nach der einen oder anderen Weinprobe (es war fast ein bissel zu heiß um Wein zu probieren!), klang dieser Tag um 18 Uhr aus.
Wir bedanken uns an dieser Stelle recht herzlich bei all den fleißigen Händen die mitgeholfen haben.
 

25. Mai 2010 * Ein neuer Weinberg entsteht…

Endlich, das Wetter bessert sich. Das naß-kalte Wetter mit ungewöhnlich tiefen Tagestemperaturen (7 bis 10°C) und außergewöhnlich hohen Niederschlagsmengen hat das Triebwachstum der Reben im Wonnemonat Mai fast komplett zum Erliegen gebracht. Ende April, Anfang Mai ist bei uns Pflanzzeit. Es ist also höchste Zeit für uns die jungen Reben in den Boden zu bringen, dass sie genügend Zeit zum Wachsen haben.
Nach dem „Setzen“ der Reben, was mittlerweile auch maschinell erledigt werden kann, sind wir daran den Drahtrahmen zu errichten, in dem die Rebe, im Spalier, aufwachsen soll. Dazu werden alle 5 Meter 2,8 Meter lange Weinbergspfähle in den Boden gerammt. Anschließend stellen wir die Endbefestigungen an den Enden der Rebzeilen und spannen die Drähte entlang der Rebzeilen. Jetzt können die jungen Reben wachsen. Erst im dritten Jahr gibt es einen kleinen Ertrag! Ein Hektar Weinbergsfläche neu zu errichten kosten ca. 30.000 Euro! Die Entscheidung WAS und WIE angepflanzt wird muss also gut überlegt werden.
In diesem Jahr haben wir Dornfelder und Merlot angelegt.
 

20. Mai 2010 * WeinKultur Hüttenberg hat unsere Weine ins Sortiment aufgenommen...

WEIN & GENIESSEN! - Seit dieser Woche sind wir offizieller Weinlieferant bei der WeinKultur Hüttenberg. Als kompetenter Partner in Sachen Pfalz-Wein liefern wir ein breites Spekturm an Weiß-, Rosé- und Rotweinen, sowie einige unserer Edelbrände. Ansprechpartner ist Herr Wolfgang Muy, der mit viel Liebe und Sachverstand immer donnerstags die Tore seiner „Vinoteca“ für Proben und Verkauf geöffnet hat. Ein Besuch seiner Internetseite – www.weinkulturhuettenberg.de - lohnt sich, da dort aktuelle Termine für Themenproben und sonstige Veranstaltungen in Erfahrung gebracht werden können. Die vollständigen Kontaktdaten finden ebenfalls auf seiner Internetseite oder bei uns im Händlerverzeichnis.
 

16. Mai 2010 * Auf unserer Website tut sich wieder was…

Neben dem gerade überarbeiteten Bereich „Aktuelles“, wo wir nun jedem Artikel ein entsprechendes Bild zuordnen könnenund ältere Berichte nicht einfach verschwinden sondern in einem „Archiv“ wiedergefunden werden können, wurde unter dem Menüpunkt „GUT“ ein Untermenü zum Thema „Wein & Kunst“ installiert. In der Bildleiste überblenden sich die Werke unseres Künstlers Philip Emde, zu finden auch auf unseren Weinetiketten, sowie unser neues Logo, gestaltet von Jork Andre Dieter, der uns in Sachen Corporate Identity und Corporate Design mit Rat und Tat zur Seite steht.In den nächsten Tagen wird unsere „Bildergalerie“ mit einigen neue Fotoserien ergänzt werden.

06. Mai 2010 * Unsere neugestaltete Informationsseite nimmt gestalt an.

Um den informativen Texten aus unserem Bereich „Aktuelles“ immer ein nettes bzw. erklärendes Bild zuordnen zu können und die Möglichkeit zu schaffen auch auf bereits ältere Infotexte zurückgreifen zu können, haben wir unsere Seite „Aktuelles“ von Grund auf neu konzipiert. Wir hoffen ihnen somit noch mehr Infos und Themen, noch spannender präsentieren zu können.

Ihr Team vom Weingut Scherr


 

28. April 2010 * Viele Auszeichnungen und Prämierungen für Scherr-Weine!

Auch wenn wir uns in der Vergangenheit nur sehr selten an Weinwettbewerben beteilt haben, möchten wir ab diesem Jahr unsere Weine regelmäßig bei diversen Wettbewerben teilnehmen lassen. Zum einen für uns ein guter Vergleich mit unseren Berufskollegen, für unsere Kunden eine Bestätigung Ihres guten Geschmacks und für Interessierte hoffentlich ein Argument uns und unsere Weine mal näher kennenzulernen. Folgende Weine Weine wurden bisher ausgezeichnet: Wettbewerb der Zeitschrift Selection -Profilweine der Pfalz 2010- jeweils mit 3 von 5 Sternen bewertet und somit bei den besten 20% des gesamten Wettbewerbes sind unser 2009er Spätburgunder Rosé trocken, 2009er Gewürztraminer Spätlese edelsüß, 2009er Riesling Spätlese edelsüß und der 2008er Dornfelder Rotwein trocken. 2 von 5 Sterne erhielt unser 2007er Spätburgunder Rotwein trocken aus dem Barrique.
 

21. April 2010 * Kulinarische Bereicherung für unsere Region...

Unser Gourmet-Koch VOLKER KRUG, der uns bereits seit dem Jahr 2000 mit seiner kreativen Küche, etliche weinkulinarische Abende fein und extravagant begleitete, hat sich im Nachbarort Weyher in der Winzerstube niedergelassen. Unter neuem Slogan: VOLKER KRUG - essen erleben., bietet er in seiner unnacharmlichen Art moderne Küche auf höchstem Niveau. Wir freuen uns, dass wir mit unseren Weinen seine hervorrangend bestückte Weinkarte bereichern dürfen. Er und sein bereits gut eingespieltes Team freuen sich auf Ihren Besuch.


 

17. April 2010 * Die ersten Veranstaltungen für 2010 sind ausgebucht!

Erstaunlich früh sind bereits die ersten Veranstaltungen unseres Wein-Kultur-Kalenders 2010 ausgebucht. Es freut uns sehr, dass es auch in diesem Jahr wieder soviel Interesse gibt! Folgende Termine sind belegt: 05. Juni 2010 Raus in die Natur, sowie der Weinkulinarische Advent am 04. Dezember 2010. Sowohl für den Freitag, als auch für den Samstag unseres Herbstwochenendes (die Veranstaltungen können auch einzel gebucht werden!) sind noch Plätze frei. Der Sonntag, als Tag der offenen Tür, bedarf keiner Reservierung.
 

01. April 2010 * Die Mandeln blühn und die Schwalben sind da!

Endlich! Der Frühling nimmt langsam fahrt auf und auch wenn man es aufgrund der Temperaturen und des schmuddeligen Wetters manchmal noch gar nicht richtig glauben mag, der Winter ist vorbei. Unsere Weinberge sind geschnitten, hergerichtet und gebogen und stark am Bluten. Als Bluten bezeichnet man den Austritt des Pflanzensaftes an der Schnittstelle, wo die Rebe abgeschnitten wurde. Es ist ein Zeichen, dass die Rebe aus ihrem Winterschlaf wieder erwacht ist. Tausende Mandelbäume entlang der Weinstrasse sind am Blühen und ziehen wie ein rosa Band durch die ganze Pfalz. Den familieninternen Wettbewerb, wer die erste Schwalbe sieht, hat unser Opa Karl-Ludwig in diesem Jahr gewonnen.
 

19. März 2010 * Es geht los! Die Baumaschinen rücken an...

Wie bereits in unserem Kundenanschreiben Anfang März angekündigt, haben seit heute die Straßenbauarbeiten in unserer Straße begonnen. Die Straße wird komplett erneuert, d.h. es werden neben dem Straßenbelag auch die Abwasserkanäle und Wasserleitungen ausgetauscht. Dazu gibts noch eine neue Straßenbeleuchtung, die der im Ort installierten gleicht. Die Zufahrt zu unserem Weingut ist seit heute leicht eingeschränkt. Begonnen wird mit dem Aufgraben der Straße von Osten, d.h. aus Richtung Ortskern. Es ist daher ratsam, eine Alternativroute zu wählen. Die Baumassnahme wird in Abschnitten durchgeführt, sodass wir nie ganz von der Aussenwelt abgeschnitten sein werden. Wenn Sie uns besuchen möchten, können Sie sich hier täglich aktuell über die optimale Zufahrsmöglichkeit informieren oder Sie rufen kurz bei uns an. Wir bitten um Verständnis für diese Regelung. Hier gehts zur Anfahrtsbeschreibung...
 

16. März 2010 * Unser neuer Muskateller ist in der Flasche!

Seit heute ist unser Muskateller in der Flasche. Er besticht durch sein feines Bukett und den langen Nachhalt. Eine tolle Leckerei wie geschaffen für den Frühling!
 

21. Januar 2010 * Die Abfüllsaison 2010 hat begonnen...

Seit gestern sind wir fleißig dabei einige Lücken in unserem Sortiment, die durch das stürmische Weihnachtsgeschäft entstanden sind, wieder zu schließen. Unter anderem wurden folgende Weine abgefüllt: Weißer Burgunder QbA trocken, Weißer Burgunder Spätlese trocken, Riesling Spätlese edelsüß, Gewürztraminer Spätlese edelsüß, Spätburgunder Rosé QbA trocken und neu im Sortiment, Scheurebe Spätlese edelsüß. Alle Weine entstammen dem Jahrgang 2009 und präsentieren sich sehr fruchtbetont und fein. Die Burgunder haben bereits eine bemerkenswerte Trinkreife erreicht. Die edelsüßen Tropfen, allen voran die neue Scheurebe, machen ihrem Namen alle Ehre: edel und süss Wir sagen nur: Zum Wohl! Die Pfalz, wir sind gespannt auf Ihr Urteil.  
 

08. Januar 2010 * Die wahrscheinlich schönste Nachricht des Jahres...

Zunächst möchten wir es an dieser Stelle nicht versäumen, Ihnen alles Gute im neuen Jahr zu wünschen und möchten diesen Wünschen gleich eine wunderbare Nachricht beifügen.
Seit heute Morgen 8.22 Uhr freuen wir uns über die Geburt unserer Tochter Ida. Ihre propere Erscheinung und die volle Stimme, sowie ein morz Durst, lassen keinen Zweifel ihrer Herkunft aufkommen.

 

29. Dezember 2009 * Wir wünschen ein frohes neues Jahr...

Wir hoffen Sie alle haben die Festtage gut überstanden und möchten es nicht versäumen, allen Besuchern unserer Website einen guten Rutsch ins neue Jahr zu wünschen. Viel Glück, Erfolg, Gesundheit und das Wichtigste - immer einen guten Wein im Glas!

Ihre Familie Scherr

 

13. Dezember 2009 * Es schneit, es schneit....

Die letzte Weinauslieferungstour für dieses Jahr ist gerade beendet, da hat sich der Dezember doch noch erinnert, dass er eigentlich ein Wintermonat ist. Die Begeisterung war gross, als unsere beiden Jungs heute Morgen aus dem Fenster schauten und die weisse Pracht sahen. Nach dem Frühstück waren sie nicht mehr zu bremsen und nachdem die warmen Schneeanzüge angezogen waren gings gleich in den Hof und auf die Brücke zum Schneeräumen. Das war ein Spass! Und mit "schwerem Gerät" war im Nu die Arbeit getan.
 




 

wein aktuelles aktuelles
nav nav